Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Soziologe erforscht die Chancen von Ausländern an deutschen Universitäten

07.12.2012
Rund 70 Prozent der deutschen Studenten beenden ihr Studium erfolgreich mit einem Abschluss. Unter den ausländischen Studenten ist diese Quote deutlich geringer.
Nur zirka 40 bis 50 Prozent dieser so genannten Bildungsausländer machen einen Abschluss in einem grundständigen Studiengang. Woran liegt das? Und was können die Hochschulen tun, um diesen signifikanten Unterschied zu beheben? Diesen Fragen ist der Soziologe Jörg Rech von der Universität des Saarlandes in seiner preisgekrönten Dissertation nachgegangen.

Ein Gespenst geht um in Deutschland – das Gespenst des Fachkräftemangels. Mit ein bisschen mehr Lässigkeit könnte Deutschland diesem Gespenst begegnen, wenn mehr Bildungsausländer an deutschen Universitäten einen Abschluss machten als bisher. Rund 184.000 Studentinnen und Studenten, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland erworben haben, studieren derzeit in Deutschland. „40 bis 50 Prozent von ihnen machen laut einer vom Deutschen Akademischen Austauschdienst veröffentlichten Studie aus dem Jahr 2004 auch einen Abschluss“, erklärt Jörg Rech. „Hingegen schaffen laut dieser Studie rund 70 Prozent der deutschen Studentinnen und Studenten einen Hochschulabschluss“, sagt der Soziologe, der in seiner Doktorarbeit „Faktoren des Studienerfolgs von Bildungsausländern“ untersucht hat. Seine grundsätzliche Fragestellung ist: Was können die Hochschulen tun, um den Studienerfolg dieser Bildungsausländer zu erhöhen?

„Größtes Problem neben beispielsweise finanziellen Hürden war die Orientierung im Studiensystem. Das ist ein Faktor, den die Hochschule selbst beeinflussen kann“, erklärt Jörg Rech. Konkret heißt das, dass die Ausländerinnen und Ausländer sich bisweilen nicht so gut an der Hochschule aufgehoben fühlen, wie es eigentlich sein sollte, um erfolgreich studieren zu können. Nachteilen wie zum Beispiel mangelnde Sprachkenntnisse oder eine für Ausländer ungewohnte Studienorganisation könnten die Hochschulen entgegentreten, indem sie solche Probleme institutionalisiert zu beheben versuchen.

Unterstützende Sprachkurse vor oder während des Studiums senken zum Beispiel Sprachbarrieren, ein speziell für die Ausländer bereitstehender Berater oder Tutor im Fachbereich hilft bei der Studienorganisation. „Solch eine institutionelle Integration hilft Bildungsausländern ungemein, das Erststudium erfolgreich zu beenden“, schlussfolgert Jörg Rech.

Vor allem große, finanzstarke Hochschulen haben solche detaillierten institutionellen Hilfen im Angebot, hat der Soziologe herausgefunden, der für seine Arbeit unter anderem Studien bzw. Daten des Deutschen Studentenwerks, des Statistischen Bundesamts sowie des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, der Hochschulrektorenkonferenz und der Alexander von Humboldt-Stiftung herangezogen hat. „Kleinere Hochschulen haben oft nicht den Spielraum, den die großen haben, um solche Einrichtungen und Dienstleistungen anzubieten“, erklärt er. Die Einführung solcher Maßnahmen, so der Wissenschaftler weiter, muss dabei auch von den führenden Mitgliedern der Hochschule, also zum Beispiel dem Präsidium, dem International Office und anderen, wirklich gewollt werden.

Sind Bildungsausländer auf diese Weise institutionell von der Hochschule, aber auch sozial und fachlich-akademisch integriert, steigen die Erfolgsaussichten und sie brechen ihr Studium wahrscheinlich seltener ab als zuvor, so die Schlussfolgerung.

„Mit der Dissertation habe ich ein Theoriemodell zum Studienerfolg von Bildungsausländern entwickelt, das für die weitere Forschung, aber auch für die Hochschulen selbst sehr zweckmäßig ist. Ihnen wird damit ein Mittel an die Hand gegeben, wie sie Bildungsausländern konkret helfen können, erfolgreich zu studieren“, schlussfolgert Jörg Rech. Der Fachkräftemangel in Deutschland könnte so ein wenig abgefangen werden.

Für seine Doktorarbeit ist Jörg Rech mit dem Dr.-Eduard-Martin-Preis ausgezeichnet worden. Damit würdigt die Vereinigung der Freunde der Universität des Saarlandes jährlich die besten Nachwuchswissenschaftler der Universität

Kontakt:
Dr. Jörg Rech
Tel.: (0681) 3024328
E-Mail: joerg.rech@mx.uni-saarland.de

Thorsten Mohr | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics