Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Psychologen untersuchen Ursachen für kindliche Ängste - Studienteilnehmer gesucht

23.03.2011
Neues Therapieangebot für Kinder mit Angststörungen
Trennungsangst, extreme Schüchternheit, ständige Sorge

Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen gehören zu den „stillen“ psychischen Störungen. Obwohl rund zehn Prozent aller Kinder davon betroffen sind, werden sie nur selten diagnostiziert und behandelt.

Psychologen der Ruhr-Universität um Prof. Dr. Silvia Schneider bieten jetzt im Rahmen einer Studie Therapien für Kinder mit Angststörungen an. Sie untersuchen unter anderem den Zusammenhang zwischen Therapieerfolg und genetischen Faktoren.

Interessierte Eltern von Kindern zwischen 7 und 13 Jahren, in deren Leben das Thema „Angst“ eine zentrale Rolle spielt, erhalten ab dem 24. März Informationen unter Tel. 0234/32-27689 oder per Mail unter karen.krause@rub.de; katrin.hoetzel@rub.de

Risiko für psychische Erkrankungen im Erwachsenenalter

Ein Fallbeispiel: Die 6-jährige Lea hat große Schwierigkeiten damit, zuhause auch nur für ganz kurze Zeit von der Mutter getrennt zu sein. Sie befürchtet dann, die Mutter würde nie mehr wiederkommen. In Trennungssituationen reagiert sie mit Schreianfällen und Anklammern. Der Alltag der gesamten Familie wird davon bestimmt. Anders Florian, der in die fünfte Klasse geht. Er beteiligt sich nicht am Unterricht und ist in den Pausen viel alleine, weil er immer Angst hat ausgelacht zu werden. Zu Hause fühlt er sich wohl und spielt ausgelassen, seine Leidenschaft ist War Hammer, ein beliebtes Computerspiel. „Solche Angststörungen wie Trennungsängste oder soziale Ängste sind im Kindesalter sehr häufig“, sagt Psychologin Katrin Hötzel, die an der Studie beteiligt ist. Sie werden aber oft nicht ernst genommen oder gar nicht erst erkannt. In einer Studie aus der Arbeitsgruppe von Prof. Schneider berichten Kinderärzte, dass sie sich über Angsterkrankungen im Vergleich zu Aufmerksamkeitsstörungen nicht genügend informiert fühlen. „Besonders alarmierend ist das, weil Kinder und Jugendliche, die an einer Angsterkrankung leiden, ein höheres Risiko haben, auch im Erwachsenenalter psychisch zu erkranken“, so Katrin Hötzel.

70 bis 80 Prozent Erfolgsquote

Dabei lassen sich Ängste im Kindes- und Jugendalter in der Regel gut behandeln. Zentraler Bestandteil der Therapie ist die Bewältigung der Angst in den gefürchteten Situationen. Die Kinder lernen, dass die Angst unbegründet ist und die unangenehmen Begleiterscheinungen der Angst verschwinden, wenn sie sich den Situationen stellen. Die psychologische Behandlung wird im Rahmen der Studie durch das Zentrum für Psychotherapie der Ruhr-Universität von speziell ausgebildeten Psychologinnen und Psychologen durchgeführt. Am Anfang steht eine ausführliche Diagnostik, bei der auch die Eltern hinzugezogen werden. Die Behandlung umfasst typischerweise 16 Sitzungen. Frühere Therapiestudien von Prof. Schneider haben gezeigt, dass eine solche Behandlung 70 bis 80 Prozent der Kinder hilft, die Ängste zu bewältigen.

Die Rolle genetischer Faktoren

Im Fokus der Studie, die die Bochumer Psychologen in Zusammenarbeit mit dem Institute of Psychiatry, King’s College London durchführen, steht die Rolle genetischer Faktoren in der psychologischen Behandlung von Kindern mit Angststörungen. Insbesondere wollen die Forscher prüfen, ob der Erfolg der psychologischen Behandlung mit genetischen Faktoren des Kindes zusammenhängt. Neben Fragebogen und persönlichen Befragungen werten sie die genetischen Informationen von Kind und Eltern aus, die sie aus Wangenschleimhautproben gewinnen (mit Wattestäbchen genommen). Die Ergebnisse der Studie werden ein besseres Verständnis des Zusammenspiels von Erbe und Umwelt bei der Entstehung und Bewältigung von Angststörungen bei Kindern erlauben. Darüber hinaus werden die Ergebnisse zukünftig helfen, die Behandlung besser auf das Kind zuzuschneiden bzw. frühzeitig zu klären, welche Form der Behandlung notwendig ist. Die Studie wird vom Medical Research Council in England finanziert. Insgesamt sollen 225 Kinder mit Angststörungen und ihre Eltern in Bochum untersucht werden.

Weitere Informationen

Dipl.-Psych. Karen Krause oder Dipl.-Psych. Katrin Hötzel, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27689, E-Mail: karen.krause@rub.de, katrin.hoetzel@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics