Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychologen gehen dem Streber-Phänomen auf den Grund

26.01.2009
TU Chemnitz erforscht die Etikettierung von Schülern als Streber - für eine aktuelle Untersuchung werden 13- bis 15-jährige Teilnehmer gesucht

Wer kennt es nicht - das Etikett "Streber" für besonders leistungsstarke Schüler? Trotz Bekanntheit des Phänomens lassen sich in der Forschung kaum wissenschaftliche Untersuchungen dazu finden.

Diese Lücke haben die Diplompsychologin Katrin Rentzsch und Prof. Dr. Astrid Schütz von der Technischen Universität Chemnitz begonnen zu schließen. Bereits seit 2005 laufen in diesem Projekt Untersuchungen.

Zunächst wurde deutlich, dass das Thema von enormer Relevanz ist. In mehreren Umfragen an Chemnitzer Schulen konnte gezeigt werden, dass 20 Prozent der Achtklässler berichten, manchmal bis häufig als Streber tituliert zu werden, 30 Prozent erfahren aufgrund ihrer Leistungen abfällige Bemerkungen von ihren Mitschülern und 25 Prozent fürchten sich zumindest bisweilen vor der Ausgrenzung als Streber.

Wie kommt es zur Abstempelung als Streber? Erwartungsgemäß sind es vor allem leistungsstarke Schüler, die Streber genannt werden, aber nur etwa die Hälfte der Schüler auf Einser- und Zweierniveau wird derart ausgegrenzt. Neben Leistung geht es bei einigen Schülern auch um andere Faktoren, wie zurückhaltender Kontakt zu anderen Mitschülern oder Vernachlässigung von außerschulischen Aktivitäten.

Mädchen und Jungen erleben gleich häufig die Etikettierung als Streber. Ferner kommt das Phänomen in Mittelschulen ebenso wie in Gymnasien vor. Aber die Ausgrenzung von Schülern als Streber ist klassenspezifisch unterschiedlich stark ausgeprägt.

Eine neue Befragung von mehr als 350 Chemnitzer Achtklässlern war nun darauf ausgerichtet, die Bedeutung von Klassenklima und sozialen Beziehungen im Klassenkontext genauer zu berücksichtigen. Die Daten befinden sich noch in Auswertung. Zudem wurde untersucht, ob die Angst vor der Bezeichnung als Streber dazu führt, dass Jugendliche ihre schulischen Anstrengungen bewusst reduzieren. Die Studie zeigte, dass etwa 35 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass Schüler im Unterricht wenig mitarbeiten, um abfälligen Bemerkungen von ihren Mitschülern zu entgehen. Mehr als 50 Prozent berichten, dass Mitschüler aus Furcht vor Hänseleien Fragen der Lehrkraft nicht beantworten, selbst wenn sie die Antwort wissen.

In einer aktuellen Untersuchung wird der Frage nachgegangen, mit welchen Folgen die Stigmatisierung als Streber einhergeht. Für die Teilnahme werden 13- bis 15-jährige Schüler gesucht, die sich selbst mit dem Streber-Vorwurf zumindest manchmal konfrontiert sehen. Im Rahmen dieser Studie nehmen die Teilnehmer von zu Hause oder einem anderen Ort mit Internetanschluss aus an einer kurzen Online-Befragung teil. Anschließend erfolgt der zweite 30-minütige Teil am Institut für Psychologie der TU Chemnitz unter Aufsicht von Angehörigen des Instituts. Alle Daten werden anonym ausgewertet und dienen allein wissenschaftlichen Zwecken. Der zweite Teil umfasst die Bearbeitung von Fragen am PC und Leistungsaufgaben aus dem Bereich Konzentration oder Kreativität.

Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren, die bereits die Stigmatisierung als Streber erfahren haben - aber auch alle anderen Interessierten - können sich bei Katrin Rentzsch, Telefon 0371 531-37113 oder bei Nadine Markstein, E-Mail nadine.markstein@s2006.tu-chemnitz.de, anmelden. Jeder vierte Teilnehmer an der Studie gewinnt einen Gutschein im Wert bis zu 20 Euro, der wahlweise in einer Buchhandlung oder im Computerfachmarkt einzulösen ist.

Weitere Informationen erteilen Katrin Rentzsch, Telefon 0371 531-37113, E-Mail katrin.rentzsch@phil.tu-chemnitz.de, und Prof. Dr. Astrid Schütz, Telefon 0371 531-36366, E-Mail astrid.schuetz@phil.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics