Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrheit der Studierenden bereit zur Selbständigkeit

05.11.2012
Eine Mehrheit der Studierenden kann sich nach dem Examen eine freiberufliche oder unternehmerische Existenz vorstellen. Eine Studie der Uni Kassel zeigt nun, was die Hochschulen tun können, um jungen Menschen den Weg in die Selbständigkeit zu ebnen.

Die Ergebnisse machen ferner deutlich, dass Elemente, die für eine selbständige oder unternehmerische Tätigkeit typisch sind, für die junge Generation eine außerordentlich hohe Bedeutung haben. So äußerten 96 Prozent der Befragten den Wunsch, in einer späteren Berufstätigkeit eigene Ideen umsetzen zu können. 93 Prozent wünschen sich eine selbstbestimmte Arbeitssituation.

92 Prozent wünschen sich eine verantwortungsvolle Tätigkeit und für immerhin 91 Prozent ist Kreativität im Job wichtig bis sehr wichtig. Dabei neigen Männer einer selbständigen Tätigkeit stärker zu als Frauen und internationale Studierende stärker als deutsche Studentinnen und Studenten. Die Befragung wurde im Rahmen des Universitäts-Projekts SIDEStep (Studentische Ideen stärken die eigenen Potentiale) im Auftrag von UniKasselTransfer durchgeführt, der zentralen Einrichtung der Hochschule für den Bereich Wissenstransfer.

„Selbstbestimmtes Arbeiten, das Verwirklichen eigener Ideen und die Übernahme von Verantwortung sind für die heutigen Studierenden außerordentlich wichtige Ziele“, sagte Diplom-Ökonomin Maria Daskalakis vom Fachgebiet Umwelt- und Verhaltensökonomik der Uni Kassel. So wünscht sich eine große Mehrheit der Studierenden Angebote zur Förderung der Kreativität, zur Entwicklung und Umsetzung eigener Projektideen sowie zur Feststellung der Befähigung zur unternehmerischen Selbstständigkeit. Unterstützungsangebote zum Aufbau eigener Netzwerke bereits während des Studiums wird von über 70 Prozent der Studierenden gewünscht, wobei fast die Hälfte der Studierenden gerade diesem Themenfeld eine starke bis sehr starke Relevanz zuweist.

Eine effiziente Gründungsförderung durch die Hochschulen könne dieses Potenzial in Zukunft deutlich besser erschließen als bislang geschehen. „Das ökonomische Potenzial von Firmen, die durch Studierende gleichsam aus der Hochschule heraus gegründet werden, wird in Deutschland noch immer unterschätzt“, sagte Daskalakis. Wie die britische Zeitung „The Guardian“ im vergangenen Jahr berichtete, gründeten alleine die Absolventen des Massachusetts Institute of Technology (MIT) weltweit 25.800 Firmen mit insgesamt mehr als drei Millionen Beschäftigten. Keimzelle des Silicon Valley in Kalifornien, heute die Heimat von Firmen wie Amazon, Apple, Facebook oder Google, war der Stanford Industrial Park, eine Initiative der benachbarten Stanford University.

Bei aller Begeisterung für selbstbestimmtes Arbeiten, sind sich die Studierenden allerdings auch bewusst, dass der Weg zu einer selbständigen oder unternehmerischen Tätigkeit oft nicht einfach ist. Dies wird deutlich, sobald man die Studierenden vor die Alternative stellt, sich für eine abhängige oder eine selbständige Beschäftigung zu entscheiden. 75 Prozent der Befragten erklärten auf diese Frage, sie tendierten nach dem Studium stark oder sehr stark zu einer abhängigen Beschäftigung. Nur 25 Prozent erklärten, sie neigten stark oder sehr stark einer Tätigkeit als Selbständiger zu. „Auf den ersten Blick haben wir hier einen Widerspruch“, erklärt Daskalakis: „Wenn 57 Prozent der Befragten erklären, sie wollten später einmal ihr eigener Chef sein, aber 75 Prozent sich im Zweifelsfall für eine abhängige Beschäftigung entscheiden würden, passt das augenscheinlich nicht zusammen. Tatsächlich zeigt es, dass sich viele junge Menschen sehr pragmatisch verhalten und die Risiken einer Existenz als Selbständige gut einschätzen können.“

Wie die Studie ergab, können Universitäten eine Menge tun, um Hürden für eine spätere Tätigkeit ihrer Studierenden als Firmengründer abzubauen und unternehmerische Kompetenzen zu stärken. Dazu wurden nochmals jene rund 1.000 Studierenden befragt, die zuvor angegeben hatten, sie würden sich nach dem Studium im Zweifelsfall für die Selbständigkeit entscheiden. So wünschten sich 90 Prozent dieser Befragtengruppe eine Unterstützung durch die Hochschule im Bereich der Gründungsfinanzierung. 88 Prozent wünschten sich eine rechtliche Beratung in der Phase der Firmengründung. 83 Prozent würden es begrüßen, wenn ihre Hochschule sie bei der Vermarktung ihrer Geschäftsidee unterstützen würde.

„Die Ergebnisse der Sidestep-Studie geben nicht nur wichtige Hinweise für die Gründungsförderung von Hochschulen, sondern auch für die Personalführung von Unternehmen und Konzernen“, sagte Dr. Oliver Fromm, Leiter von UniKasselTransfer. „Die Absolventen der Zukunft suchen ein Arbeitsumfeld, in dem sie möglichst selbstverantwortlich arbeiten, eigene Ideen und Kreativität einbringen können.“ Darauf müssten sich auch Unternehmen einstellen, wenn sie kreative Köpfe gewinnen und an sich binden wollten.
Die Universität Kassel betreibt seit vielen Jahren eine systematische Gründungsberatung und –förderung. Der UniKasselTransfer Inkubator begleitet junge Gründer auf dem Weg in die Selbständigkeit. Ein Unternehmer Rat aus erfahrenen Wirtschaftsexperten berät Studierende, die sich mit einer Idee für neue Produkte oder Dienstleistungen selbständig machen wollen. Zentrum der Gründungsaktivitäten wird künftig der Science Park Kassel sein, der 2015 auf dem Gelände der Universität seine Tore öffnen soll.

Die vollständige Studie finden Sie hier:
http://www.uni-kassel.de/ukt/fileadmin/datas/ukt/inkubator/
Dokumente/Auswertungen_Projekt_Sidestep_Gender_und_Sidestep_11_10_2012.pdf

Info
Dipl.-Oec. Maria Daskalakis
Universität Kassel
Fachgebiet Umwelt- und Verhaltensökonomik
Tel. 0561/804-3809
E-Mail: Daskalakis@wirtschaft.uni-kassel.de

Dr. Oliver Fromm
UniKasselTransfer
Tel.: 0561/804-2734
E-Mail: ofromm@uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics