Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Megatrends wie Vernetzung und Konvergenz kurbeln Umstellung des Einzelhandels auf Online-Kanäle an

19.08.2013
Traditionelle Papiergeld- und Kartenzahlungen werden von mobilen Zahlungssystemen abgelöst, während On-the-Go-Einkaufsmodelle immer beliebter werden

Megatrends wie Vernetzung und Konvergenz werden die Zukunft des Einzelhandels verändern und Einzelhändler dazu bringen, ihr digitales, virtuelles und physisches Erscheinungsbild in einem "Bricks and Clicks"-Modell zusammenzuführen.

Dieser integrierte Kanal wird der zukünftige Standard sein, der bis zum Jahr 2025 von jedem Händler umgesetzt sein dürfte. Stationäre Einzelhändler verbessern bereits ihre IT-Infrastruktur und Logistik, um ihre Online-Präsenz zu erweitern und in diesen wachsenden Markt einzutreten.

Laut einer aktuellen Analyse von Frost & Sullivan (www.frost.com) mit dem Titel „Bricks and Clicks – Macro to Micro Implications of Connectivity and Convergence in the Retail Industry“ werden die Umsätze im Online-Einzelhandel bis 2025 voraussichtlich 4,3 Billionen US-Dollar erreichen und etwa 20 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes ausmachen. In führenden Märkten wie etwa den USA und Großbritannien werden sogar fast 25 Prozent des Einzelhandels online stattfinden. Zudem wächst der Online-Handel schneller als die üblichen Absatzwege in Ländern wie etwa Japan und Südkorea.

Die Bereiche Medien und Unterhaltung werden mit 82 Prozent bis 2025 die höchste Online-Vertriebsdurchdringung erfahren – und zwar vor allem durch die Umstellung auf digitale Plattformen wie etwa iTunes, e-Readern und Netflix.

"Die Verbreitung von angeschlossenen Geräten und die Verfügbarkeit von schnelleren Internetgeschwindigkeiten haben eine Veränderung im Kaufverhalten katalysiert und die Markterweiterung beschleunigt", sagt Frost & Sullivan Visionary Innovation Research Group Analystin, Frau Archana Vidyasekar. "Innovative Business-to-Consumer-Logistikmodelle, der wachsende Einfluss von Social Media, die komfortable Online-Produktsuche, die Preisvergleichsmöglichkeiten und die wettbewerbsfähigen Preise haben dazu beigetragen, dass viele Online-Besucher zu Online-Käufern geworden sind."

Das schnelle Tempo der Urbanisierung transformiert außerdem den stationären Einzelhandel und lässt aus großen Stores kleinformatige Ladengeschäfte werden.

Bis 2020 werden die Stellflächen der Einzelhandelsgeschäfte um 15 bis 20 Prozent schrumpfen. Einige Einzelhändler haben bereits ihre Pläne kundgetan, dass sie mit kleinen mobilen oder Express Shops experimentieren, deren Größe zwischen etwa 930 und 5580 m2 liegen. Andere neue Einzelhandelsvariationen wie etwa interaktive Geschäfte, Klicken-und-Abholen, Social Commerce und virtuelle Shops stehen unmittelbar bevor, da Einzelhändler ihre Kundenkontaktpunkte erweitern möchten.

Der virtuelle Shop ist ein besonders geeignetes Beispiel eines "Bricks and Clicks"-Modells, das neue Technologien wie etwa Augmented Reality effektiv nutzt. Einzelhandelsriesen wie etwa Tesco sind mit virtuellen Shops in Ländern wie etwa Südkorea erfolgreich, wo die Verbreitung von Smartphones extrem hoch ist. Der Online-Umsatz des Unternehmens stieg um 130 Prozent innerhalb von Monaten nach Freigabe der Homeshopping-App für den virtuellen Shop, und sie ist zudem die App, die in Korea am häufigsten heruntergeladen wurde.

"Virtuelle Shops werden in Transitzonen wie etwa U-Bahnen oder Flughäfen und als virtuelle Plakate an Bussen und Verkaufsständen eingeführt, wodurch ihre Bedeutung für die Zukunft des globalen Einzelhandels herausgestellt wird", bemerkt Frau Vidyasekar. "Da ähnliche On-the-Go-Einkaufsmodelle sehr schnell populär geworden sind, werden traditionelle Kreditkarten und Papierwährungen durch bequemere, leicht verfügbare, mobile Zahlungskanäle abgelöst."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Bricks and Clicks (M904), wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, unter (katja.feick@frost.com) mit Ihren vollständigen Kontaktdetails.

Die Studie Bricks and Clicks (M904) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Visionary Innovation Research, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: African Mega Trends: A Bright Vision for the Growing Continent, Mega Trends in Latin America: A Future Outlook for the Next-generation Continent, Evolving Mega Trends To Transform Turkey into a Developed Economy, and New Mega Trends in China. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDE
Facebook: FrostandSullivan https://www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics