Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Industrieunternehmen setzen verstärkt auf Zusammenarbeit und Innovationen

13.07.2012
Unternehmen des produzierenden Gewerbes setzen in den kommenden ein bis zwei Jahren auf eine stärkere Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, um weiter wachsen zu können.

Das hat eine weltweite KPMG-Umfrage unter 241 Industrie-Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens einer Milliarde US-Dollar ergeben. So planen 60 beziehungsweise 61 Prozent der Unternehmen in diesem Zeitraum eine "stärkere" oder "viel stärkere" Zusammenarbeit mit ihren Zulieferern oder Hauptkunden.

Jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) kann sich sogar eine engere Zusammenarbeit mit Wettbewerbern vorstellen, um Kosten oder die Risiken für die Entwicklung neuer Produkte zu senken. 61 Prozent der Befragten meinen, dass die Zusammenarbeit innerhalb der Wertschöpfungskette einen bedeutenden oder sogar sehr bedeutenden Beitrag zur Profitabilität innerhalb der nächsten 12 bis 24 Monate leisten wird.

KPMG-Partner Gerhard Dauner: "Eine engere Zusammenarbeit mit den wichtigen Kunden wird nicht nur immer wichtiger, um deren Herausforderungen besser zu verstehen und gemeinsam spezifische Lösungen zu entwickeln. Es geht auch darum, dass die Hersteller mit ihren Produktionsstätten nah am Kunden und in der Lage sind, ihn jederzeit angemessen zu beliefern."

57 Prozent der Befragten meinen, dass sich die Kostenstruktur ihres Geschäftsmodells in den kommenden ein bis zwei Jahren ändern muss. Fast ebenso viele gehen davon aus, dass im selben Zeitraum unprofitable Produktlinien und Standorte zunehmend eingestellt beziehungsweise geschlossen werden dürften (54 Prozent).

Unternehmen wollen Innovationen ankurbeln

Fast drei Viertel der Unternehmen (72 Prozent) sind der Überzeugung, dass eine neue Welle grundlegender Innovationen bereits eingesetzt hat oder unmittelbar bevorsteht. 59 Prozent der Befragten setzen auf die Entwicklung neuer Produkte und 54 Prozent auf Grundlagenforschung. Gerhard Dauner: "Den Unternehmen ist klar, dass sie angesichts des sich verschärfenden Wettbewerbs und des volatilen Umfeldes nicht umhin kommen, ihre Kosten zu senken. Viele verstärken ihre Innovationsbemühungen nicht nur um zusätzliches Absatzpotenzial zu erschließen, sondern auch um sich gleichzeitig schlanker aufzustellen."

Auch in der Entwicklung neuer oder in der Ausweitung bestehender, kundenspezifischer Dienstleistungen sehen viele Unternehmen eine gute Möglichkeit zur Umsatzsteigerung. Knapp zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) hoffen, auf diese Weise ihren Gewinn in den kommenden ein bis zwei Jahren "deutlich" oder "sehr deutlich" steigern zu können.

Pressekontakt:
KPMG AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter/Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics