Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf gegen Malaria geht in die nächste Runde

08.12.2008
Kanadische Forscher entdecken Biomarker zur besseren Diagnose

Der Kampf gegen die von Stechmücken übertragene Malaria geht in eine neue Runde. Ein Forscherteam um Conrad Liles vom McLaughlin-Rotman Centre for Global Health konnte zwei Biomarker identifizieren, die auf zwei besonders heimtückische Formen der Malaria hinweisen.

Eine davon, die sogenannte zerebrale Malaria, rafft jährlich hunderttausende Kinder dahin. Die andere greift die Plazenta bei Schwangeren an und wird daher als Plazenta-Malaria bezeichnet. "Die Studienergebnisse ebnen neue Wege in der Malaria-Bekämpfung", meint Liles im pressetext-Interview. Erstmals werde nicht die Erkrankung, sondern der Parasit selbst bekämpft, so der Forscher. Diese und andere neue Erkenntnisse werden beim jährlichen Treffen der American Society of Tropical Medicine and Hygiene diskutiert, das derzeit in New Orleans über die Bühne geht.

"Viele Frauen in Afrika südlich der Sahara entwickeln im Laufe ihres Lebens eine teilweise Immunität gegen Malaria bis zur ersten Schwangerschaft", erklärt Liles. Erythrozyten, die von Malariaerregern befallen sind, können sich bei Schwangeren nämlich in der Plazenta festsetzen. "Diese Plazenta-Malaria verursacht schwere Komplikationen und tötet jährlich zehntausende Mütter." Die parasitierten Erythrozyten können zudem auch zu einer schweren Anämie der Mutter führen. "Mindestens 200.000 Babys sterben aufgrund der Erkrankung, unzählige Neugeborene kommen mit zu geringem Geburtsgewicht auf die Welt." Das Forscherteam um Liles hat nun entdeckt, dass die Mütter, die unter dieser Form der Malaria leiden, einen speziellen Biomarker - das Protein C5a - in sich tragen. "Wenn C5a durch die Malaria-Infektion überaktiviert wird, reagiert es mit einer exzessiven Entzündungsantwort und unterbricht das normale Blutgefäßwachstum in der Plazenta." Das führe einerseits zu einem höheren Risiko einer Frühgeburt oder zu verringertem Geburtsgewicht. "In ersten Untersuchungen in Kenia hat sich der Bluttest als sehr wirksam gezeigt", berichtet Liles.

In der Zwischenzeit hat das Team um Liles und Kevin Kain auch in Uganda an einer anderen gefährlichen Malaria-Form geforscht, die ebenfalls vom Erreger Plasmodium falciparum verursacht wird. "Wenn die von Plasmodien befallenen Erythrozyten in Blutgefäßen des Gehirns haften bleiben und diese verstopfen, kann es zur zerebralen Malaria kommen", so Liles. "Der Großteil der Opfer sind Kinder unter fünf Jahren oder Menschen, die nicht immun sind, sowie Reisende." Diese Form der Krankheit äußert sich mit Halluzinationen und Bewußtseinsstörungen bis hin zum Koma, dazu kommen Lähmungen und Krämpfe.

Das Forscherteam hat entdeckt, dass die Erkrankten abnormale Werte der Proteine ANG-1 und ANG-2 - die das Wachstum sowie die Neubildung von Blutgefäßen beeinflussen - aufweisen. Die beiden Angiopoietine sind auch für die Erhaltung der Gefäßstabilität unverzichtbar. "Hohe Werte von ANG-2 und sehr niedrige Werte von ANG-1 konnten mit dem Schweregrad der Erkrankung in Verbindung gebracht werden", erklärt Liles. Einerseits sieht der Wissenschaftler hier die Möglichkeit, die Erkrankung bereits im Frühstadium zu erkennen, andererseits biete das Wissen um die ANG-1- und ANG-2-Werte einen neuen Ansatzpunkt einer Therapie. "Substanzen, die ANG-2 blockieren oder ANG-1 verstärken, könnten einen therapeutischen Ansatz liefern", zeigt Liles sich überzeugt. Der Weg zu einem neuen Präparat sei zwar noch weit, aber die neuen Erkenntnisse seien sehr vielversprechend, so der Forscher abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mrcglobal.org
http://www.astmh.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics