Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International tätige Unternehmen brauchen intelligente Outsourcingmodelle für die Marktbearbeitung

28.11.2011
Studie von DKSH und Roland Berger zu Market Expansion Services (MES)

- MES als neuartige Outsourcing-Form hilft Unternehmen, Zugang zu Kunden in neuen Märkten zu finden, und unterstützt sie mit Marketing, Vertrieb, Logistik und Kundendienst vor Ort

- Aufgrund der wachsenden Schwellenmärkte und der Entwicklung einer neuen Mittelschicht steigt die Nachfrage nach Konsum- und Industriegütern vor allem im Raum Asien-Pazifik

- MES ist zu einer Industrie geworden und wächst um ca. 7 Prozent pro Jahr. Das weltweite Marktvolumen beträgt ca. USD 2 Billionen, bis 2015 dürften es über USD 3 Billionen sein

- Sowohl global tätige Großkonzerne wie auch mittelständische Unternehmen nehmen professionelle Unterstützung für Marktaufbau und Marktentwicklung in Anspruch

Die anhaltende Globalisierung erfordert eine intelligente Form der Auslagerung von Tätigkeiten, die nicht als Kernkompetenz der Unternehmen gelten. Market Expansion Services (MES) liegen dabei im Trend. Denn sie helfen Großkonzernen sowie mittelständischen Unternehmen dabei, nicht nur ihre Kosten zu senken, sondern auch durch die Auslagerung von Nicht-Kernkompetenzen wie Vertrieb und Kundendienst ihre Umsätze zu steigern und Marktanteile auszubauen. Dies ist der entscheidende Unterschied gegenüber dem traditionellen Outsourcing.

Das anhaltend starke Wachstum in den Schwellenmärkten sowie die Entwicklung einer neuen Mittelschicht und die steigende Nachfrage nach Konsum- und Industriegütern bieten künftig hohes Wachstumspotenzial für MES-Dienstleister. Das ist das Ergebnis der Studie "Market Expansion Services - taking outsourcing to a new dimension" von DKSH und Roland Berger Strategy Consultants. Dafür hat Roland Berger erstmals Marktdaten systematisch ausgewertet und zusätzlich mehr als 100 Interviews mit Führungskräften aus der Wirtschaft geführt.

Hersteller von Konsumgütern, Pharmaprodukten, Spezialchemikalien und Technologiegütern nutzen MES, um neue Märkte erfolgreich, schnell und mit begrenzten Risiken zu erschließen sowie ihre Präsenz in bestehenden Märkten auszubauen. Einsparungen sind dabei ein willkommener Nebeneffekt: Unternehmen, die in neue Märkte gehen, kämpfen oft mit explodierenden Kosten. Das lokale Netzwerk und die Vor-Ort-Erfahrung eines professionellen MES-Partners helfen daher, Fixkosten zu vermeiden und die Effizienz zu steigern.

Fragmentierter und schnell wachsender MES-Markt mit großem Potenzial

Laut Analysen von Roland Berger setzten MES-Anbieter im Jahr 2010 ein Transaktionsvolumen von über USD 2 Billionen um. Bis 2015 werden mehr als USD 3 Billionen erwartet - das entspricht einem jährlichen Wachstum von ca. 7 Prozent. Der MES-Markt wächst damit voraussichtlich schneller als der Verbrauchermarkt (ca. 6 Prozent).

Sowohl etablierte als auch Schwellenmärkte bieten MES-Spezialisten enorme Wachstumschancen. 2010 wurden die meisten Umsätze noch in Europa erwirtschaftet, gefolgt von der Region Asien-Pazifik und Nordamerika. Doch das Potenzial verlagert sich zunehmend in Richtung Schwellenländer. Roland Berger prognostiziert daher für MES bis 2015 ein mittleres jährliches Wachstum von mehr als 11 Prozent im Raum Asien-Pazifik (ohne Japan), von fast 13 Prozent in Lateinamerika und von mehr als 10 Prozent in Afrika und Nahost.

Schwellenländer bauen ihre Infrastruktur massiv aus, um den Bedürfnissen der schnell wachsenden Mittelschichten entgegenzukommen. Dafür benötigen sie Technologien und Werkstoffe, die der lokale Markt nicht bereithält. Dies bietet etablierten MES-Anbietern große Wachstumschancen, denn die Barrieren für Neueinsteiger sind hoch. Daher erwarten die Autoren der Studie auch eine Konsolidierung der Branche. Vor allem hochwertige Dienstleistungen wie Marketing und Vertrieb werden zukünftig stärker gefragt sein. Deren Anbieter werden voraussichtlich weiter wachsen - organisch ebenso wie durch Übernahmen und Zusammenschlüsse.

Unterschiedliche Bedürfnisse von Großkonzernen und mittelständischen Unternehmen

Von der Unterstützung durch spezialisierte MES-Anbieter bei Markteintritt und Marktexpansion profitieren sowohl global tätige Großkonzerne wie auch mittelständische Unternehmen. Für Großkonzerne stehen in erster Linie Kosten- und Effizienzgewinne im Vordergrund. MES-Anbieter können diesen Unternehmen eine lokale Plattform und ein bestehendes Netzwerk bieten.

Die mittelständischen Unternehmen stehen vor anderen Herausforderungen: Sie verfügen oft weder über die Erfahrung noch über genügend Ressourcen, um in neuen Märkten selbst präsent zu sein. Um sich einen erfolgreichen Start in einem neuen Markt zu sichern, brauchen sie zudem Zugang zu lokalen Marktkenntnissen und Kontakten - sowohl mit potenziellen Kunden als auch mit lokalen Behörden.

Market Expansion Services für Konsum- und Industriemärkte

Konsumgüterhersteller profitieren von den sich ändernden Konsumgewohnheiten der neuen asiatischen Mittelschicht, denn diese strebt zunehmend nach westlichen Luxusgütern. In der Pharmaindustrie wird bereits fast die Hälfte (44 Prozent) des Marktes an MES-Anbieter ausgelagert, vor allem im Bereich Vertrieb und Logistik. So ermöglicht die Zusammenarbeit mit MES-Dienstleistern den Pharmaunternehmen, neue Medikamente schneller auf den Markt zu bringen. Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Kaufkraft und der alternden Gesellschaft bietet dies ein großes Gewinnpotenzial.

Unternehmen der Technologie- und Chemieindustrie machen heute rund 15 Prozent des MES-Marktes aus. Denn für den Vertrieb von hochwertigen Maschinen oder Chemieerzeugnissen benötigen die Hersteller einen Partner, der die lokalen Märkte kennt und vor Ort Zugang zu Entscheidungsträgern hat. MES-Anbieter bilden hier eine wichtige Brückenfunktion zwischen internationalen Herstellern und lokalen Kunden.

"Die Globalisierung ist ein unumkehrbarer Trend - mit neuen Chancen sowie neuen Herausforderungen sowohl für Großkonzerne als auch für mittelständische Unternehmen", sagt Dr. Martin Wittig, CEO von Roland Berger Strategy Consultants. "Die Spielregeln ändern sich ständig und die Unternehmen müssen sich selbst immer wieder neu definieren. Dazu benötigen sie die hoch professionelle Unterstützung von externen Dienstleistern."

"Die schnell wachsenden Mittelschichten in den Schwellenmärkten - besonders im Raum Asien-Pazifik - führen zu steigender Kaufkraft und erhöhter Nachfrage nach Konsum- und Industriegütern. Diese Märkte werden für viele westliche Unternehmen zunehmend auch als Absatzmarkt attraktiv, wodurch ein wachsender Bedarf nach MES entsteht," kommentiert Dr. Jörg Wolle, CEO und Delegierter des Verwaltungsrats von DKSH.

"Aufgrund der konstant wachsenden Bedürfnisse bei Eintritt und Expansion in komplexen Märkten empfiehlt es sich, bei der Auswahl eines MES-Anbieters auf spezialisierte Unternehmen mit ausgewiesenem Know-how, einem umfassenden Dienstleistungsangebot und breitem Netzwerk zurückzugreifen. Dies vermeidet nicht nur unnötige Kosten, sondern ist auch nachhaltig gewinnbringend," sagt Beatrix Morath, Managing Partner Schweiz von Roland Berger Strategy Consultants und Co-Autorin der Studie.

Die Studie können Sie kostenlos downloaden unter:
www.marketexpansion.com, www.dksh.com oder www.rolandberger.com/pressreleases
Profil DKSH
DKSH ist das führende Unternehmen im Bereich Market Expansion Services mit Schwerpunkt Asien. Wie der Begriff "Market Expansion Services" bereits sagt, ist DKSH ein Dienstleister, der anderen Unternehmen und Marken dabei hilft, in neuen oder bereits existierenden Märkten zu expandieren.
Mit 610 Niederlassungen in 35 Ländern - 590 davon in Asien - und
23.000 Mitarbeitern, ist DKSH bezogen auf Umsatz und Mitarbeiterzahl eine der Top 20 Schweizer Firmen. Im Geschäftsjahr 2010 hat DKSH ein Transaktionsvolumen von CHF 10 Mrd. erwirtschaftet.

Das Unternehmen bietet seinen Geschäftspartnern alle erdenklichen Kombinationen von Sourcing, Marketing, Verkauf, Vertrieb und After-Sales Service, Fachwissen und eine gut eingespielte Infrastruktur vor Ort, die auf ein umfassendes Distributionsnetzwerk in der Region zurückgreifen kann. Die Geschäftsaktivitäten sind in vier hoch spezialisierte Geschäftsbereiche gegliedert, die die industriespezifischen Kompetenzfelder von DKSH widerspiegeln: Konsumgüter, Healthcare, Spezialrohstoffe und Technologie.

DKSH ist ein Schweizer Unternehmen mit Hauptsitz in Zürich und aufgrund einer fast 150-jährigen Firmentradition tief im asiatischen Raum verwurzelt.

Profil Roland Berger Strategy Consultants

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 2.500 Mitarbeitern und 45 Büros in 33 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Leng Stricker-Wong
DKSH Holding Ltd.
Tel.: +41 44 386 7254
E-Mail: leng.stricker@dksh.com
www.dksh.com
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
E-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics