Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integration von Migranten: Vergleichsstudie zur rechtlichen Situation in Europa und Nordamerika

28.02.2011
Laut einer neuen Studie, die der British Council und die Migration Policy Group heute vorstellen, sind Migrantinnen und Migranten aus Ländern außerhalb der EU in Deutschland rechtlich etwas besser gestellt als vor drei Jahren. Dies betrifft rund 4,3 Millionen Menschen oder 65% der deutschen Gesamtbevölkerung mit Migrationshintergrund.

Ein klarer Weg zur Staatsbürgerschaft und zielgerichtete Angebote zur Integration in den Arbeitsmarkt tragen zu dieser Verbesserung bei. Mit Blick auf Bildungschancen und Möglichkeiten der Familienzusammenführung liegt Deutschland hingegen auf einem Mittelplatz, und in den meisten anderen Ländern ist es für Migrant(inn)en deutlich leichter, eine dauerhafte Aufenthaltsbewilligung zu erhalten.

Der Migrant Integration Policy Index (MIPEX: http://www.mipex.eu) kontrastiert und vergleicht den rechtlichen Rahmen für Integration in 31 Ländern Europas und Nordamerikas.

Die Studie vergleicht, ob Regierungen gleiche Rechte, Pflichten und Möglichkeiten für alle Einwohner gewährleisten und sich damit an internationale Standards halten, auf die sich die EU-Staaten geeinigt haben. Diese hohen Standards sind unverzichtbar, weil erfolgreiche Integration dazu beiträgt, eine Gesellschaft zu schaffen, die sich durch Wettbewerbsfähigkeit und Zusammenhalt auszeichnet.

Einige Hauptergebnisse der Studie:

• In Bezug auf die Mobilität des Arbeitsmarktes liegt Deutschland auf Platz 6. Hoch qualifizierte Migrant(inn)en sind trotzdem teilweise vom Öffentlichen Dienst ausgeschlossen oder können nicht von Stipendien profitieren.

• Migrant(inn)en mit dauerhafter Aufenthaltsbewilligung können sich relativ leicht einbürgern lassen: in der ersten Generation durch Berechtigung, in der zweiten Generation durch Geburt. Die doppelte Staatsbürgerschaft steht in Deutschland hingegen nur EU-Bürgern offen, so dass sich in naher Zukunft rund 320000 junge Menschen mit Migrationshintergrund für eine ihrer beiden Staatsbürgerschaften entscheiden müssen.

• Rund zehn Punkte unter dem MIPEX-Durchschnitt liegt Deutschland beim Thema dauerhafter Aufenthalt, denn die Bedingungen dafür sind genau streng wie die für den Erwerb der Staatsbürgerschaft.

• Mit seinen verschiedenen Schulzweigen und -arten stellt Deutschland Kinder mit Migrationshintergrund vor viele Herausforderungen. Trotzdem sind durch Integrationsindikatoren auf Bundesebene bereits Leistungs- und Beteiligungsziele für alle Kinder in allen Bundesländern festgelegt.

• Migrant(inn)en haben Möglichkeiten, sich auf kommunaler bzw. auf Länderebene politisch zu engagieren, nicht aber auf der Bundesebene oder bei Wahlen.

• Familien, die in Deutschland zusammenleben möchten, durchlaufen europatypische Verfahren mit Ausnahme neuer Sprachtests im Ausland.

"Mit der dritten Phase des MIPEX-Projektes möchten wir seriöse Informationen für Regierungen, zivilgesellschaftliche Einrichtungen und die Öffentlichkeit bereitstellen, anhand derer sich rechtliche Regelungen zur Integration von Migrantinnen und Migranten international und über einen bestimmten Zeitraum hinweg vergleichen lassen. Damit unterstützen wir einen substantiellen Diskurs über gute Praxisbeispiele und bessere rechtliche Regelungen in der Zukunft."

Rosemary Hilhorst OBE, Direktorin der Region “EU Europe”, British Council

Zum Migrant Integration Policy Index (MIPEX III)

• MIPEX vergleicht und listet anhand von 148 Politikindikatoren Punktwerte für Länder auf. Die Studie stellt sowohl in schriftlicher Form als auch als interaktive Website objektive und vergleichbare Daten bereit, die Entscheidungsträgern, zivilgesellschaftlichen Akteuren und Forschern helfen, Rahmenbedingungen für Integration zu untersuchen, zu vergleichen und zu verbessern.

• Beteiligte Länder: alle 27 EU-Mitgliedsstaaten, Norwegen, Schweiz, Kanada und USA.

• Der MIPEX ist kofinanziert durch den Europäischen Fonds für die Integration von Drittstaatsangehörigen. Der British Council hat das Projektmanagement gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Hauptpartner, der Migration Policy Group, inne. Auf nationaler Ebene haben rund 40 Partnerorganisationen zu der Studie beigetragen.

• Die erste und zweite Ausgabe des MIPEX erschienen 2004 bzw. 2007 und wurden von Regierungen, den Medien und zivilgesellschaftlichen Organisationen genutzt, vgl. http://www.mipex.eu.

• Neu am MIPEX III sind drei weitere untersuchte Länder (Bulgarien, Rumänien und die USA), ein Politikbereich (Bildung) sowie neue Indikatoren (Integration in den Arbeitsmarkt und Umsetzung von gesetzlichen Regelungen).

• Beim MIPEX III handelt es sich nicht um eine Migrationsstudie, sondern eine Studie zur Integration rechtlich anerkannter Migrant(inn)en. Die Studie beschäftigt sich nicht mit Zu- oder Abwanderungsbewegungen von Migrant(inn)en, sondern betrachtet vorbildliche Praxisbeispiele.

• Die Veranwortung für alle Gedanken und Meinungen liegt bei den Autoren der Studie. Weder der British Council noch die Europäische Kommission sind für diese Gedanken und Meinungen oder für jegliche Verwendung derselben verantwortlich.

• Alle Forschungspartner sind akademische Experten für die Integrationsregelungen ihrer Länder, unabhängig von den jeweiligen Regierungen und erfahren in vergleichenden Studien. Sämtliche Daten sind anonym von Kollegen begutachtet und auf ihre Qualität und Konsistenz hin geprüft worden.

• Die Studie definiert Immigranten in Europa hauptsächlich als rechtlich anerkannte Bewohner der 27 EU-Staaten, die aus Ländern außerhalb der EU stammen.

Zum British Council

• Der British Council ist Großbritanniens internationale Organisation für Bildungsmöglichkeiten und Kulturbeziehungen. Wir arbeiten in über 100 Ländern, um über den Austausch von Wissen und Ideen zwischen Menschen weltweit Engagement und Vertrauen für Großbritannien aufzubauen. Unsere Arbeitsbereiche sind Kunst und Kultur, Englische Sprache, Bildung und Gesellschaft, worunter auch Wissenschaft und Sport fallen. Im vergangenen Jahr sorgten wir für Begegnungen zwischen 18,4 Millionen Menschen und erreichten 652 Millionen Menschen insgesamt. Wir sind eine nicht-politische und von der britischen Regierung unabhängige Organisation. Unser Umsatz im Finanzjahr 2009/10 betrug 705 Millionen Pfund, darunter ein Zuschuss der britischen Regierung von 211 Millionen Pfund. Pro Pfund aus dem Regierungszuschuss erzielen wir 2.50 Pfund aus anderen Quellen. Weitere Informationen: http://www.britishcouncil.org.

Zur Migration Policy Group

• Die Migration Policy Group ist ein unabhängiger europäischer Think-Tank, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, zu einem nachhaltigen und positiven Wandel beizutragen, der sch in offenen und inklusiven Gesellschaften manifestiert (http://www.migpolgroup.org).

Detlef Thelen | idw
Weitere Informationen:
http://www.mipex.eu
http://www.britishcouncil.org
http://www.migpolgroup.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics