Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für angewandte Marktforschung H-InfaM gegründet und erste Studie veröffentlicht

21.11.2012
Ziel: Interdisziplinäre und angewandte Markt-, Meinungs- und Sozialforschung

- Prof. Peter Schrott zum Direktor gewählt, Institutsleiterin ist Franziska Drescher

- Marktforschungsstudie zu den Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze herausgegeben

An der Hochschule Heilbronn wurde ein neues In-Institut gegründet: Das Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung (H-InfaM) ist Teil des Instituts für angewandte Forschung (iaf) der Hochschule Heilbronn. Das H-InfaM hat sich zum Ziel gesetzt, interdisziplinär angewandte Markt-, Meinungs- und Sozialforschung zu betreiben und dadurch Lehre und angewandte Forschung enger zu verknüpfen. Auch unterstützt das Institut Unternehmen bei individuellen Fragestellungen und möchte es Studierenden, Absolventen und Mitarbeitenden ermöglichen, an aktuellen Forschungsthemen mitzuarbeiten. Mitglieder können Professoren sowie Mitarbeitende der Hochschule Heilbronn werden, die einen Antrag auf Aufnahme stellen. Zum Direktor wurde Prof. Peter Schrott, Ph.D. gewählt; Institutsleiterin ist Dipl.-Psych. Franziska Drescher. Direkt nach seiner Gründung hat das H-InfaM bereits eine erste Marktforschungsstudie herausgegeben, die sich im Rahmen einer Online-Befragung unter mehr als 400 Mitgliedern der Hochschule Heilbronn mit den aktuellen Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze beschäftigt. Weitere Informationen über das H-InfaM finden sich unter www.hs-heilbronn.de/h-infam.

Quantitative, qualitative und experimentelle Marktforschung in vier Kernbereichen
„Wir haben uns viel vorgenommen und werden quantitative, qualitative und experimentelle Marktforschung in den vier Kernbereichen Sozial- und Meinungsforschung, Produktoptimierung, Stakeholdermanagement sowie marketingorientierte Forschung durchführen“, so Franziska Drescher. „Dazu gehören beispielsweise Aktivitäten wie Akzeptanz- und Einstellungsforschung, Produkttests, Mitarbeiterbefragungen in der Personalforschung oder Kundenbindung und -zufriedenheit in der Kundenforschung. Zudem forscht das Institut zu neueren Verfahren und Methoden. Besonders wichtig ist uns dabei die interdisziplinäre Herangehensweise und der kontinuierliche Theorie-Praxis-Transfer für Studierende aller betriebswirtschaftlichen Studiengänge.“

Wie die Hochschule Heilbronn entscheiden würde: Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Ausbau
Die Ergebnisse der ersten Marktforschungsstudie unter 400 Mitgliedern der Hochschule zu den Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze waren überraschend: Zwar sind - wie eher zu erwarten - zwei Drittel der männlichen Befragten gegen die Frauenquote, doch erweisen sich die männlichen Studenten mit 71 Prozent Ablehnung als größte Gegner. Aber auch die Hälfte der Frauen lehnt die Quote ab. Hier zeigt sich ein Unterschied zwischen Mitarbeiterinnen und Studentinnen. Die Mitarbeiterinnen erwiesen sich mit 43 Prozent als größte befürwortende Gruppe, unter den Studentinnen sprachen sich nur 31 Prozent für die Quote aus. Studentinnen scheinen noch mehr an die Macht der Bildung zu glauben, während bei einem Teil der Mitarbeiterinnen die Erfahrungen im Berufsleben dazu geführt haben könnten, dass eine Frauenquote für die Auslösung gesellschaftlicher Änderungen als notwendiger erachtet wird. Männer, die vor dem Eintritt ins Berufsleben stehen, könnte genau dieser Gedanke schrecken. Große Einigkeit herrscht bei der Befürwortung zur Einrichtung von Kitas und gegen die Einführung des Betreuungsgelds. Die Mitglieder der Hochschule Heilbronn hätten also anders als die Regierungskoalition entschieden. Die komplette Marktforschungsstudie kann online unter http://www.hs-heilbronn.de/h-infam eingesehen werden.

Für ihre Mitwirkung an der Studie dankt die Hochschule Heilbronn folgenden Studierenden:
Alexander Bär, Alexander Bauer, Tatjana Damnjanovic, Katharina Falke, Nadine Guhl, Maureen Hahn, Annika Herdtweck, Martina Höß, Kathrin Kleißl, Anna Muhl, Maria Neuwert, Torsten Raithel, Anna Reifegerst, Jana Sarpkaya, Alexander Schmidt, Lydia Schmidt, Johanna Schneider, Sandra Schönig, Melanie Seiler, Michael Thurau und Nadine Übelhör.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit nahezu 8.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Dipl.-Psych. Franziska Drescher, Institutsleiterin Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung H-InfaM, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6792, E-Mail: franziska.drescher@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/h-infam

Pressekontakt Hochschule Heilbronn:
Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn,
Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Messinstrument: Kohlenstoffdioxid als Geothermometer

21.05.2019 | Geowissenschaften

Forschungsprojekt zum Insektenschwund in Naturschutzgebieten startet

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das programmierte Material

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics