Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für angewandte Marktforschung H-InfaM gegründet und erste Studie veröffentlicht

21.11.2012
Ziel: Interdisziplinäre und angewandte Markt-, Meinungs- und Sozialforschung

- Prof. Peter Schrott zum Direktor gewählt, Institutsleiterin ist Franziska Drescher

- Marktforschungsstudie zu den Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze herausgegeben

An der Hochschule Heilbronn wurde ein neues In-Institut gegründet: Das Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung (H-InfaM) ist Teil des Instituts für angewandte Forschung (iaf) der Hochschule Heilbronn. Das H-InfaM hat sich zum Ziel gesetzt, interdisziplinär angewandte Markt-, Meinungs- und Sozialforschung zu betreiben und dadurch Lehre und angewandte Forschung enger zu verknüpfen. Auch unterstützt das Institut Unternehmen bei individuellen Fragestellungen und möchte es Studierenden, Absolventen und Mitarbeitenden ermöglichen, an aktuellen Forschungsthemen mitzuarbeiten. Mitglieder können Professoren sowie Mitarbeitende der Hochschule Heilbronn werden, die einen Antrag auf Aufnahme stellen. Zum Direktor wurde Prof. Peter Schrott, Ph.D. gewählt; Institutsleiterin ist Dipl.-Psych. Franziska Drescher. Direkt nach seiner Gründung hat das H-InfaM bereits eine erste Marktforschungsstudie herausgegeben, die sich im Rahmen einer Online-Befragung unter mehr als 400 Mitgliedern der Hochschule Heilbronn mit den aktuellen Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze beschäftigt. Weitere Informationen über das H-InfaM finden sich unter www.hs-heilbronn.de/h-infam.

Quantitative, qualitative und experimentelle Marktforschung in vier Kernbereichen
„Wir haben uns viel vorgenommen und werden quantitative, qualitative und experimentelle Marktforschung in den vier Kernbereichen Sozial- und Meinungsforschung, Produktoptimierung, Stakeholdermanagement sowie marketingorientierte Forschung durchführen“, so Franziska Drescher. „Dazu gehören beispielsweise Aktivitäten wie Akzeptanz- und Einstellungsforschung, Produkttests, Mitarbeiterbefragungen in der Personalforschung oder Kundenbindung und -zufriedenheit in der Kundenforschung. Zudem forscht das Institut zu neueren Verfahren und Methoden. Besonders wichtig ist uns dabei die interdisziplinäre Herangehensweise und der kontinuierliche Theorie-Praxis-Transfer für Studierende aller betriebswirtschaftlichen Studiengänge.“

Wie die Hochschule Heilbronn entscheiden würde: Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Ausbau
Die Ergebnisse der ersten Marktforschungsstudie unter 400 Mitgliedern der Hochschule zu den Themen Frauenquote, Betreuungsgeld und Kita-Plätze waren überraschend: Zwar sind - wie eher zu erwarten - zwei Drittel der männlichen Befragten gegen die Frauenquote, doch erweisen sich die männlichen Studenten mit 71 Prozent Ablehnung als größte Gegner. Aber auch die Hälfte der Frauen lehnt die Quote ab. Hier zeigt sich ein Unterschied zwischen Mitarbeiterinnen und Studentinnen. Die Mitarbeiterinnen erwiesen sich mit 43 Prozent als größte befürwortende Gruppe, unter den Studentinnen sprachen sich nur 31 Prozent für die Quote aus. Studentinnen scheinen noch mehr an die Macht der Bildung zu glauben, während bei einem Teil der Mitarbeiterinnen die Erfahrungen im Berufsleben dazu geführt haben könnten, dass eine Frauenquote für die Auslösung gesellschaftlicher Änderungen als notwendiger erachtet wird. Männer, die vor dem Eintritt ins Berufsleben stehen, könnte genau dieser Gedanke schrecken. Große Einigkeit herrscht bei der Befürwortung zur Einrichtung von Kitas und gegen die Einführung des Betreuungsgelds. Die Mitglieder der Hochschule Heilbronn hätten also anders als die Regierungskoalition entschieden. Die komplette Marktforschungsstudie kann online unter http://www.hs-heilbronn.de/h-infam eingesehen werden.

Für ihre Mitwirkung an der Studie dankt die Hochschule Heilbronn folgenden Studierenden:
Alexander Bär, Alexander Bauer, Tatjana Damnjanovic, Katharina Falke, Nadine Guhl, Maureen Hahn, Annika Herdtweck, Martina Höß, Kathrin Kleißl, Anna Muhl, Maria Neuwert, Torsten Raithel, Anna Reifegerst, Jana Sarpkaya, Alexander Schmidt, Lydia Schmidt, Johanna Schneider, Sandra Schönig, Melanie Seiler, Michael Thurau und Nadine Übelhör.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit nahezu 8.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Dipl.-Psych. Franziska Drescher, Institutsleiterin Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung H-InfaM, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6792, E-Mail: franziska.drescher@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/h-infam

Pressekontakt Hochschule Heilbronn:
Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn,
Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics