Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu geringes Selbstvertrauen führt oft bei Mädchen zu schlechteren Mathematiknoten

03.03.2011
Am Ende der Sekundarschule haben 15jährige Mädchen im Durchschnitt schlechtere Noten in Mathematik als gleichaltrige Jungen.

Ein möglicher Grund hierfür ist, dass Mädchen weniger stark von ihrer mathematischen Leistungsfähigkeit überzeugt sind. Auch erwarten deutlich mehr Jungen als Mädchen, mathematische Kenntnisse in ihrem späteren Beruf gut gebrauchen zu können. Eine Überzeugung, die zusätzlich für das Fach Mathematik motiviert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf Grundlage der erweiterten PISA Daten des Jahres 2003 für Deutschland.

Die Leistungslücke zwischen Jungen und Mädchen im Fach Mathematik, die sich nach wissenschaftlichen Befunden bereits in der Grundschule zu öffnen beginnt, hat langfristige Konsequenzen für die Studien- und Berufswahl von Mädchen. Deutlich weniger Mädchen als Jungen entscheiden sich für einen mathematisch-naturwissenschaftlichen Studiengang. Das wirkt sich ungünstig auf die Verfügbarkeit von Fachkräften aus, die die Unternehmen dringend brauchen.

Hoffnung darauf, dass dieser Zustand nicht unabänderlich ist, macht indessen ein weiterer Befund der ZEW-Studie. Es zeigt sich, dass es zwischen Jungen und Mädchen keinen nachweisbaren Unterschied bei der Leistung in Mathematik und beim Selbstvertrauen gibt, wenn die Mädchen aus einer Familie kommen, in der Bildung hohe Wertschätzung genießt. Eine mögliche Erklärung hierfür ist, dass es anscheinend in diesen Familien deutlich weniger negative Stereotypen gibt, was die mathematische Begabung von Mädchen betrifft und das wirkt sich positiv auf das Vertrauen der Mädchen in ihre mathematischen Fähigkeiten aus.

In der Diskussion über die Leistungslücke von Mädchen in Mathematik ist immer wieder die These zu hören, dass Schüler eine bessere Leistung erbringen, wenn sie von Lehrkräften des gleichen Geschlechts unterrichtet werden. Demzufolge könnte ein höherer Anteil an Mathematiklehrerinnen ein positives Vorbild für Mädchen darstellen oder zu der Anwendung didaktischer Methoden durch Mathematiklehrerinnen führen, die für Mädchen besser geeignet sind. Ein wissenschaftlich eindeutiger Beleg für diese These findet sich in der ZEW-Studie indessen nicht. Die Schätzung der Wissenschaftler zeigt vielmehr, dass der Anteil der Mathematiklehrerinnen an allen Mathematiklehrkräften in der Sekundarschule keinen Einfluss auf die Leistungsunterschiede von Jungen und Mädchen im Fach Mathematik hat. Somit erscheint die Lösung, einfach den Anteil der Lehrerinnen an allen Lehrkräften für Mathematik zu erhöhen, um den Leistungsrückstand der Mädchen zu verringern, als wenig Erfolg versprechend.

Der PISA-Datensatz für das Jahr 2003, der der ZEW-Studie zugrunde liegt, liefert detaillierte Informationen zu rund 3.000 15-jährigen, unter anderem zu ihrer mathematischen Leistung sowie zur Selbsteinschätzung der eigenen Leistung im Fach Mathematik. In die Studie des ZEW ebenfalls eingeflossen sind Informationen zum Elternhaus also beispielsweise zum Bildungsgrad oder Erwerbstatus der Eltern sowie zur Unterstützung der Eltern für die Kinder. Außerdem berücksichtigt die Studie Daten zu den Mathematiklehrkräften und zu den Schulen, beispielsweise zur Infrastruktur und Klassengröße.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/publikation6046

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics