Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fußball macht übergewichtige Kinder fit

27.05.2010
Durch regelmäßiges Fußballtraining werden übergewichtige Kinder mindestens genauso fit und selbstbewusst wie durch ein Standard-Fitnessprogramm.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die Wissenschaftler des Instituts für Sport- und Präventivmedizin der Saar-Uni zusammen mit der Universität Paderborn und dem medizinischen Forschungszentrum des Weltfußballverbandes FIFA durchgeführt haben. An der Studie nahmen insgesamt 22 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis zwölf Jahren teil, die alle stark übergewichtig bis fettleibig waren.

„Nach insgesamt sechs Monaten Training waren die Kinder deutlich leistungsfähiger, was Ausdauer, Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Sprungkraft betrifft. Dieser Effekt war beim Fußball noch ein wenig größer als beim normalen Fitnesstraining“, fasst Dr. Oliver Faude das wichtigste Ergebnis der Studie zusammen. Gemeinsam mit Professor Tim Meyer, dem Leiter des Instituts für Sport- und Präventivmedizin an der Saar-Uni und Mannschaftsarzt der deutschen Fußballnationalmannschaft, hatte er die Untersuchung im Rahmen des FIFA-Programms „Football for Health“ an der Uni Paderborn begonnen, in Saarbrücken ausgewertet und in diesem Jahr veröffentlicht.

Für die Studie hatten sich ursprünglich 39 Kinder gemeldet, von denen 22 regelmäßig am Training teilnahmen. Nur die Ergebnisse dieser Kinder wurden gewertet. „Die Kinder wogen im Schnitt etwa 66 Kilogramm und hatten damit bis zu 20 Kilo Übergewicht“, erklärt Oliver Faude. Die Hälfte von ihnen, drei Mädchen und acht Jungen, absolvierte ein Standard-Fitness-Programm, bei dem Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit trainiert wurde. Dazu gehörte unter anderem Laufen, Aerobic und kindgerechtes Spielen, wie etwa Fangen. Die andere Hälfte (fünf Mädchen und sechs Jungen) nahm an einem Fußballtraining teil, das aus Aufwärmen, Spielen, Technik und Training mit dem Ball bestand. Beide Gruppen trainierten von Mitte Mai bis Mitte November 2008, pro Woche wurden drei Trainingseinheiten angeboten, die jeweils eine Stunde dauerten.

Vor der Studie, nach drei Monaten und nach Ende testeten die Sportmediziner die Teilnehmer. Dabei wurden unter anderem Größe und Gewicht gemessen, ein Belastungstest auf dem Fahrrad sowie Beweglichkeits- und Geschicklichkeitstests durchgeführt. Außerdem fragten die Wissenschaftler die Kinder mit Hilfe eines Fragebogens nach ihrer psychischen Verfassung. Die Teilnehmer sollten unter anderem angeben, wie sie sich fühlen und was sie von sich selbst halten.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich bei den Kindern beider Gruppen Fähigkeiten wie Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Geschicklichkeit stark verbessert hatten. In der Fußballgruppe war der Effekt sogar noch etwas größer. Gleichzeitig nahm die Herzfrequenz während der Belastung ab. „Die Kinder waren insgesamt fitter, dadurch fallen ihnen auch Alltagsaktivitäten wie beispielsweise Treppensteigen leichter“, betont Oliver Faude. Auch das Selbstwertgefühl der Kinder stieg während der Studie kontinuierlich an, dabei war allerdings der positive Effekt in der Fußballgruppe etwas höher als in der Fitnessgruppe. Trotz gestiegener Fitness verloren die Kinder aber kein Gewicht. „In der Studie haben wir keine Essenskontrolle durchgeführt oder Ernährungsempfehlungen gegeben. Die Kinder haben durch den Sport pro Woche zwar etwa 700 Kalorien verbraucht, aber ob sie dann auch mehr gegessen haben, wissen wir nicht“, erklärt Oliver Faude. Wichtiger war den Wissenschaftlern, dass die Kinder Spaß am Sport bekommen. „Übergewichtige Menschen, die fit sind, sind gesünder als Normalgewichtige, die gar keinen Sport treiben“, sagt Faude.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie ist für Oliver Faude, dass auch übergewichtige Kinder intensiv Sport treiben können. „Gelenkprobleme oder orthopädische Beschwerden haben wir in unseren Gruppen nicht beobachtet. Auch übergewichtige Kinder haben Spaß am Fußball“, sagt der Sportmediziner. Er plädiert dafür, extra Sportgruppen für diese Kinder einzurichten: „Sie können ihre Fähigkeiten durch Training verbessern, sind aber gegenüber normalgewichtigen Kindern doch etwas im Nachteil, deshalb kommen sie oft im normalen Sportverein nicht mit“, sagt Faude. Er schlägt deshalb vor, Sportprogramme für übergewichtige Kinder in Vereinen oder im Schulunterricht zu integrieren. Das könnte am besten zusammen mit Schulen und Krankenkassen als Kooperationspartner realisiert werden.

Kontakt:
Dr. Oliver Faude
Tel.: 0681/302-70405
E-Mail: o.faude@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-4022) richten.

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.sportmedizin-saarbruecken.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics