Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrofahrzeuge vor allem für Carsharing und gewerbliche Flotten interessant

04.04.2016

Welche Aspekte sind entscheidend für die weitere Verbreitung von Elektrofahrzeugen? Und für wen sind sie – ob als eigenes Auto oder in einem Sharing-Angebot – besonders attraktiv? Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI ist diesen Fragen im Rahmen der Begleitforschung zu den „Modellregionen Elektromobilität“ nachgegangen. Die Ergebnisse zeigen: Kurzfristig sind für Carsharing vor allem jüngere Paare und Familien eine vielversprechende Zielgruppe. Für den Kauf von Elektrofahrzeugen sind Privathaushalte hingegen erst mittelfristig relevant, hier sind kurzfristig gewerbliche Flotten wichtiger.

Für die kürzlich erschienene Broschüre „Elektromobile Sharing-Angebote: Wer nutzt sie und wie werden sie bewertet?“ hat das Fraunhofer ISI 947 Menschen befragt, die elektromobile Sharing-Angebote nutzen.

Die Ergebnisse zeigen, dass sie eine relativ homogene Gruppe bilden: Häufig sind es Männer jüngerer Altersgruppen (Durchschnittsalter 39 Jahre) mit hoher Bildung. Sie sind meist erwerbstätig und leben in kleineren Haushalten – teilweise mit Kindern – in zentralen Wohnlagen. Die Mehrheit hat keinen eigenen Pkw und ist im Alltag relativ multimodal unterwegs, nutzt also viele verschiedene Verkehrsmittel.

Da viele Nutzerinnen und Nutzer von E-Carsharing bereits Erfahrung mit herkömmlichen Sharing-Systemen haben, sind sie keine völlig neue Klientel. Elektrofahrzeuge in Sharing-Angeboten ziehen also kaum zusätzliche Kundengruppen an, eignen sich aber dazu, vor allem jüngere Menschen, die noch kein Auto benötigen oder es sich noch nicht leisten können, an Elektromobilität heranzuführen.

E-Carsharing auf Menschen zwischen 30 und 40 zuschneiden

Laut den Analysen des Fraunhofer ISI gibt es zwei wichtige Zielgruppen für elektromobiles Carsharing: Zum einen Menschen unter 40 Jahren, die kein eigenes Auto besitzen und sehr multimodal und E-Sharing-affin sind, zum zweiten etwas ältere Paare und junge Familien mit Auto im Haushalt, die einen mittleren Grad an Multimodalität sowie eine mittlere Affinität für E-Sharing zeigen.

Deshalb empfiehlt das Forschungsteam, E-Carsharing-Angebote auf die Bedürfnisse von jüngeren bis mittelalten Personen zwischen 30 und 40 Jahren in Paar- oder Familienhaushalten zuzuschneiden, die die Sharing-Systeme entweder als Ersatz oder als Ergänzung zum eigenen Pkw nutzen. Projektmitarbeiterin Uta Schneider vom Fraunhofer ISI ergänzt:

„Die sharing-affinen und multimodalen Personen sind höchstwahrscheinlich auch geübt im Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien und sind deshalb eine geeignete Zielgruppe für integrierte Mobilitätsangebote, die beispielsweise Elektrofahrzeuge mit dem ÖPNV kombinieren.“

Im Hinblick auf die Bewertung der elektrischen Fahrzeuge sind die meisten befragten Nutzerinnen und Nutzer von den Elektrofahrzeugen begeistert, bewerten sie als umweltfreundlich und nützlich im Alltag und kommen mit ihnen gut zurecht. Nicht ganz so zufrieden zeigen sie sich mit der Reichweite und den als zu hoch empfundenen Kosten. Zudem finden sie, dass die Verfügbarkeit von Elektrofahrzeugen in den Sharing-Flotten erhöht werden sollte.

Diese Bewertungen decken sich im Wesentlichen mit denen, die 2015 in der Broschüre „Elektromobilität in Haushalten und Flotten: Was beeinflusst die Kauf- und Nutzungsbereitschaft?“ veröffentlicht wurden: Hierfür befragte das Projektteam vom Fraunhofer ISI 500 private und gewerbliche Nutzerinnen und Nutzer von Elektrofahrzeugen.

In gewerblichen Flotten größere Akzeptanz als in Privathaushalten

Dabei zeigte sich, dass bei Privatpersonen die Bereitschaft, ein konventionelles Fahrzeug durch ein Elektrofahrzeug zu ersetzen, relativ niedrig ausgeprägt ist. Deutlich höher ist die Akzeptanz in gewerblichen Flotten. Das liegt unter anderem daran, dass hier oft konventionelle Ersatzfahrzeuge für die Fahrten zur Verfügung stehen, die die Möglichkeiten der Elektrofahrzeuge übersteigen. So werden Ladedauer und Transportkapazität von gewerblichen Nutzerinnen und Nutzern zwar ähnlich verhalten bewertet wie von Privatpersonen, dies wirkt sich jedoch nicht negativ auf ihre Akzeptanz aus.

Projektleiterin Dr. Elisabeth Dütschke vom Fraunhofer ISI rät: „Es wäre sinnvoll, Elektrofahrzeuge vor allem im E-Carsharing und in gewerblichen Flotten stärker zu fördern. In diesen Bereichen kommen verstärkt jüngere Menschen, die eher keine Neuwagen kaufen, mit dieser Technologie in Kontakt. So lernen sie frühzeitig Elektrofahrzeuge kennen und ziehen bei positiven Erfahrungen eher den Kauf eines Elektrofahrzeugs in Erwägung, wenn sich ein Bedarf entwickelt. Langfristig wird so ein Mentalitätswandel in Sachen Mobilität unterstützt.“

Die Broschüren „Elektromobile Sharing-Angebote: Wer nutzt sie und wie werden sie bewertet?“ und „Elektromobilität in Haushalten und Flotten: Was beeinflusst die Kauf- und Nutzungsbereitschaft?“ können unter https://www.now-gmbh.de/de/service/publikationen heruntergeladen werden.

Über die „Modellregionen Elektromobilität“
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert die „Modellregionen Elektromobilität“ seit 2009. In mehreren Städten und Regionen werden Flotten und Ladeinfrastrukturen aufgebaut, Geschäftsmodelle entwickelt und Akteure vernetzt. Zudem kooperieren die Projektpartner bei den inhaltlichen Fragestellungen und werten Daten und Projektergebnisse im Rahmen einer wissenschaftlichen Begleitforschung aus. Diese Begleitforschung wird von der Nationalen Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW) geleitet. Weitere Informationen gibt es unter http://www.isi.fraunhofer.de/isi-de/e/projekte/315656_Modellregionen_De2014.php sowie auf https://www.now-gmbh.de/de/modellregionen-elektromobilitaet/foerderprogramm-mode....

Kontakt:
Anne-Catherine Jung MA
Telefon: +49 721 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics