Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kommunikation, bessere Abstimmung: RUB-Studie zur E-Government-Forschung

10.08.2007
Eine aktuelle Studie der Ruhr-Universität Bochum gibt erstmals einen vollständigen Überblick über die E-Government-Forschung in Nordrhein-Westfalen. Sie identifiziert die Akteure, Themen und Trends auf diesem Gebiet und wurde am 9.8. auf einer Tagung vorgestellt.
Stand der E-Government-Forschung in NRW
RUB-Arbeitswissenschaftler identifiziert Akteure, Themen und Trends
"E-Government" und "E-Democracy" sind die Zukunft: Mit Hilfe moderner Informationstechnologien und sicherer Verschlüsselungsverfahren wird es zum Beispiel möglich sein, von zuhause aus per Mausklick an Wahlen teilzunehmen. Der komplexe Begriff "E-Government" umfasst jedoch noch viel mehr, etwa die elektronische Unterstützung von Prozessen in öffentlichen Verwaltungen. Ziel ist, Abläufe zu vereinfachen, zu beschleunigen und so letztlich Kosten zu sparen. Um diese Modernisierung zu bewältigen, benötigen Verwaltungen Unterstützung aus der Wissenschaft. Den aktuellen Stand der E-Government-Forschung in NRW haben der Bochumer Arbeitswissenschaftler und RUB-Datenschutzbeauftragte Prof. Dr. Thomas Herrmann und seine Mitarbeiter nun erstmals erhoben und dokumentiert. Das zentrale Ergebnis der Studie: Angebot und Nachfrage von E-Government-Forschung müssen besser kommuniziert und stärker aufeinander abgestimmt werden. Vor allem die wissenschaftlichen Angebote an begleitender Forschung für Verwaltungen sind bislang nicht sichtbar genug und müssen ausgebaut werden.

Studie im Internet

Die Studie erstellte der Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement (IMTM) am Institut für Arbeitswissenschaften der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag des Informationsbüros d-NRW. Auf einer Tagung am 9.8. stellte Prof. Herrmann die Ergebnisse in Schwerte öffentlich vor, anschließend übergab das Informationsbüro d-NRW die Studie an das Wissenschaftsforum Ruhr. Der vollständige Bericht steht allen Interessierten im Internetportal des Informationsbüros d NRW zum kostenfreien Download als PDF-Datei zur Verfügung: http://www.egovernmentplattform.de/index.php?id=137

Erster vollständiger Überblick

Die Studie von Prof. Herrmann ist der erste vollständige Überblick über die E-Government-Forschung in Nordrhein-Westfalen. Sie identifiziert die Akteure, Themen und Trends auf diesem Gebiet. Den Kern der Studie bilden insgesamt 21 Interviews mit Experten der Landes- und Kommunalverwaltung, der kommunalen Rechenzentren, der Industrie- und Handelskammern, der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement sowie der Wissenschaft innerhalb und außerhalb NRWs. Darüber hinaus haben die Bochumer Arbeitswissenschaftler aktuelle sowie in den letzten Jahren abgeschlossene Forschungsprojekte ausgewertet, um den derzeitigen Forschungsstand abzubilden. Ergänzende Fallstudien zu gelungenen Kooperationen von Verwaltung und Wissenschaft bei der Umsetzung von E-Government-Vorhaben zeigen die verschiedenen Ausprägungen und die Unterschiedlichkeit von Forschungsaktivitäten in NRW.

Mehr Transparenz und Partizipation

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass auf den Bedarf an Forschung in der Verwaltung nachhaltig reagiert werden muss. Gleichzeitig müssen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an E-Government-Themen forschen, deutlicher in Erscheinung treten. "Nur so lassen sich die Potenziale der Wissenschaft nutzen, um das vielfältige Thema E-Government aktiv zu gestalten", so Prof. Herrmann. Bei der Umsetzung von E-Government-Vorhaben ist eine stärkere Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern sowie von Unternehmen notwendig. Voraussetzung für diese Beteiligung ist jedoch, die Zielgruppen und ihre Bedürfnisse genauer zu beleuchten.

Netzwerkstrukturen und Prozessanalyse

Um alle Möglichkeiten des E-Government effizient ausschöpfen zu können, ist eine einheitliche Strategie erforderlich: Diese müsse die vielen verschiedenen Aktivitäten auf allen Verwaltungsebenen in NRW aufeinander abstimmen. "Inhaltlich muss Verwaltung zukünftig in Netzwerkstrukturen gedacht werden", so Prof. Herrmann. Damit auch die Technik diese Strukturen unterstützen kann, sei zunächst eine Analyse und Überarbeitung der vorhandenen Prozesse innerhalb der Verwaltung und zwischen öffentlicher Administration und Dritten notwendig. Dementsprechend bietet Prof. Herrmann im Masterprogramm "Modernes Verwaltungsmanagement" des Instituts für Arbeitswissenschaft ein Modul "Innovation durch Prozessmanagement" an.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Thomas Herrmann, Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement, Institut für Arbeitswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-27721, E-Mail: thomas.herrmann@ruhr-uni-bochum.de
Internet: http://www.imtm-iaw.rub.de
Weiterbildungsstudiengang "Master of Organizational Management - Modernes Verwaltungsmanagement": http://www.iaw.rub.de/weiterbildung/master/verwaltung.html

Informationsbüro d-NRW, Tel. 0234/43870-329, E-Mail: infobuero@d-nrw.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.imtm-iaw.rub.de
http://www.iaw.rub.de/weiterbildung/master/verwaltung.html
http://www.egovernmentplattform.de/index.php?id=137

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics