Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Delphi-Studie der Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen

25.02.2002


Schule im Jahr 2010: Ersetzen Laptops das Schulbuch? Wird der Lehrer zum Online-Tutor? Nur wer sich Gedanken über die Zukunft macht, kann sie aktiv mitgestalten. Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen stellt daher eine Delphi-Studie zur zukünftigen Entwicklung von Lehr- und Lernmedien vor. In einer Expertenbefragung wurde der Beitrag neuer Medien zur Schulentwicklung und zur Steigerung der Bildungsqualität erforscht. Für abschließende Prognosen lädt die Cornelsen Stiftung 100 Experten heute zu einem Symposium an die Universität Bielefeld ein. Ziel der Delphi-Studie ist, grundlegende Entwicklungstrends zu ermitteln, um sich auf mögliche Szenarien vorzubereiten und weiteren Forschungsbedarf zu definieren.

"Was lernen Schüler künftig wo und mit welchen Medien?" war die zentrale Frage, die das Forscherteam um Hochschulprofessoren von sechs Universitäten Experten aus Forschung, Wissenschaft und Schulpraxis stellte. Die Befragung umfasst die zentralen Bildungsbereiche: Art und Nutzung künftiger Bildungsmedien, Veränderungen des Lernortes Schule, Wandel der Lernprozesse und Kompetenzförderung im Umgang mit neuen Medien.

Alle Experten erwarten eine deutliche Zunahme neuer Medien im Unterricht, ob CD-ROM, DVD, Internet oder schulinternes Intranet, gehen aber von einem wachsenden Medienmix aus. Dabei ist über die Hälfte der Befragten davon überzeugt, dass das klassische Schulbuch weiterhin hohe Bedeutung behalten wird. Zentrale Veränderung wird die Lernkultur erfahren. Mit mehr eigenverantwortlichem Lernen wird eine zunehmende Vermittlung von Lernmethoden erforderlich. Zu erwarten ist außerdem ein stärkerer Einfluss der Schüler auf die Unterrichtsinhalte und eine verstärkte Einbeziehung außerschulischer Lernorte. Allerdings sehen die Experten hierbei einen hohen Fortbildungsbedarf bei Lehrerinnen und Lehrern und eine notwendige Verankerung der neuen Medien in den Lehrplänen. Sie verweisen auf zahlreiche Schwierigkeiten bei der Veränderung der schulischen Lernprozesse und äußern sich pessimistisch in Hinblick auf Entwicklungstempo und die Bereitstellung öffentlicher Mittel.

Für die Studie wurden von Januar 1999 bis Dezember 2001 nach der Delphi-Methode drei Befragungen durchgeführt. Kennzeichen dieses Verfahrens ist, dass den Befragten anonym die Einschätzung anderer Experten vorgelegt wird, so dass jeder seine Meinung vergleichen und überdenken kann. Die außergewöhnlich hohe Rückmeldequote von 70 % bis zur dritten Befragungsrunde bezeugt das besondere Forschungsinteresse beim Einsatz neuer Medien in der Bildung.

Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen ist eine gemeinnützige Stiftung, die seit 1978 wissenschaftliche Vorhaben zur Verbesserung des Bildungswesens fördert. Mit jährlich 150.000 EURO fördert sie die Entwicklung curricularer Inhalte und deren Umsetzung im Unterricht und in der Lehrerfortbildung. Neben der Delphi-Studie vergibt sie u.a. Förderpreise für innovativen Unterricht.

Irina Pächnatz | ots

Weitere Berichte zu: Delphi-Studie Lernprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics