Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs: Bessere Überlebenschance durch Sequenztherapie mit Exemestan

19.02.2007
The Lancet: Publikation der IES-Studie belegt Wirksamkeit des Aromatasehemmers

Gute Aussichten für viele Brustkrebspatientinnen: Ihre Überlebenschancen steigen um 17%, wenn sie eine Sequenztherapie mit dem Wirkstoff Exemestan erhalten. Das zeigen neueste Forschungsergebnisse, die in der morgen erscheinenden Ausgabe des renommierten Fachmagazins The Lancet veröffentlicht werden.(1) Die Daten stammen aus der Anfang 1998 gestarteten Langzeituntersuchung IES (Intergroup Exemestane Study). Mit mehr als 4.700 Patientinnen ist sie die größte Studie ihrer Art.

"Frauen nach den Wechseljahren mit hormonabhängigem Brustkrebs geben wir nach der Operation meist eine so genannte Antihormonbehandlung", erklärt Prof. Olaf Ortmann, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg und einer der Koordinatoren der IES-Studie in Deutschland. Die fünf Jahre dauernde Nachbehandlung, in der Regel mit dem Wirkstoff Tamoxifen, verringert das Risiko eines Rückfalls. "Bisher hatten wir recht gute Ergebnisse mit dem lang bekannten Wirkstoff Tamoxifen", sagt Ortmann. "Aber jetzt zeigen die Ergebnisse der IES-Studie, dass wir Frauen mit Brustkrebs noch besser helfen können, wenn wir die Tamoxifen-Therapie nach zwei bis drei Jahren auf den Aromatasehemmer Exemestan umstellen." Die 17%ige Verbesserung der Überlebenschance ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass bei mit Exemestan behandelten Patientinnen deutlich seltener Fernmetastasen auftreten.

Entscheidend für den Erfolg einer langjährigen Therapie ist aber nicht nur die Wirksamkeit, sondern auch das Gesamtbefinden. Ortmann dazu: "Die Sequenztherapie erfordert keine Kompromisse - die Umstellung auf Exemestan bringt mehr Wirksamkeit ohne Einbußen in Sachen Lebensqualität." Auch mit Blick auf die Nebenwirkungen sei die Sequenztherapie mindestens genau so verträglich wie der bisherige Standard. "Diese Ergebnisse freuen uns besonders", erklärt Ortmann, "denn die Therapie kann nur wirken, wenn die Patientinnen sie nicht wegen zu großer Beeinträchtigungen im Gesamtbefinden absetzen."

Das Wachstum eines hormonabhängigen Brustkrebs ist abhängig vom Hormon Östrogen. Auch nach den Wechseljahren produziert der Körper es in geringen Mengen. Der Aromatasehemmer Exemestan schaltet das für die Östrogenbildung zuständige Enzym Aromatase aus. Dem Tumor wird 'die Nahrung' entzogen. Ortmann: "Ich halte die Sequenztherapie mit Exemestan für die überwiegende Anzahl aller Brustkrebspatientinnen für die derzeit beste Option in der Nachbehandlung."

(1) Coombes et al, Randomised Trial of Exemestane versus Tamoxifen after 2-3 years Tamoxifen Therapy: Survival and safety in the Intergroup Exemestane Study, The Lancet 2007, Vol. 369, S. 559-570

Prof. Dr. med. Olaf Ortmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.caritasstjosef.de
http://www.haas-health.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics