Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

244 Milliarden Euro Kaufkraftgewinn durch EU-weite Harmonisierung von Mobilfunkfrequenzen bis 2020

20.11.2006
Booz Allen Hamilton-Studie stellt Liberalisierungs- und Harmonisierungsmodell einander gegenüber / Um 37% höheres Teilnehmer-Wachstum für innovative mobile Dienste innerhalb der nächsten 15 Jahre durch Harmonisierung / Endverbraucher profitiert von hoher Servicequalität und geringeren Kosten

Die Harmonisierung der EU-Frequenzpolitik bringt laut einer Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton eindeutige Vorteile für die angeschlossenen Volkswirtschaften. Analysen zeigen, dass die Weiterführung der bisher praktizierten Harmonisierung EU-weit bis 2020 zu einem Kaufkraftgewinn von 244 Mrd. Euro für die europäischen Verbraucher führt.

Begründet liegt dies in den geringeren Preisen und einer besseren Nutzungsmöglichkeit der angebotenen 3G/UMTS Daten- und Sprachdienste. Erst dadurch wird beispielsweise einem deutschen Mobilfunkteilnehmer ermöglicht, an eine italienische Bekannte in Portugal eine Foto-MMS aus Norwegen zu schicken. Darüber hinaus sinken durch die Skaleneffekte des Marktes und den vielschichtigen Wettbewerb langfristig die Preise. Wie die Untersuchung zeigt, wird in einem harmonisierten Umfeld das Teilnehmer-Wachstum innerhalb von 15 Jahren um 37% höher liegen als in einem liberalisierten Umfeld.

Die im Auftrag des UMTS-Forums durchgeführte Studie ist im Kontext der derzeitigen Diskussion innerhalb der EU-Kommission zu sehen. Auf europäischer Ebene wird intensiv über neue Richtlinien für die Frequenzpolitik in der EU diskutiert. Es geht dabei um die Frage, welche Frequenzbereiche zukünftig durch welche Mobilfunkstandards genutzt werden sollen. Dabei stehen sich die konträren Ansichten von Vertretern einer marktgetriebenen Liberalisierung und von Verfechtern einer stärker regulatorisch koordinierten Harmonisierung von Standards und Frequenzbereichen gegenüber. Während die Liberalisierer die Frequenzpolitik den Kräften des Marktes überlassen wollen, fordern die Harmonisierer die Fortschreibung des bisherigen Orientierungsrahmens.

Mehr Leistung bei niedrigeren Kosten Laut Studie ist die Weiterführung der derzeitigen Harmonisierungspolitik für neue Mobilfunkstandards aus mehreren Gründen sinnvoll. International harmonisierte Standards vereinfachen die Technik und reduzieren damit die Kosten. Somit können auch Endnutzer von geringeren Preisen für mobile Daten- und Sprachdienste profitieren. Dadurch dass Angebote und Preismodelle vergleichbarer werden, ist insgesamt die Transparenz größer. "Erst über einheitliche Standards sind vielfältige Anwendungen möglich", so Dr. Uwe Lambrette, Telekommunikationsexperte und Mitglied der Geschäftsleitung von Booz Allen Hamilton.

Mehr Innovation durch Investitionssicherheit Ein harmonisiertes Technologieumfeld entlang klar und verlässlich definierter Standards und Schnittstellen ermöglicht übergreifenden Wettbewerb und fördert die Innovationsgeschwindigkeit. Dadurch wird gewährleistet, dass Diensteanbieter und Ausrüster einen großen Markt gezielt entwickeln können. "Eine der wichtigsten Zielsetzungen europäischer Technologiepolitik ist damit realisierbar: Harmonisierung erhöht die Investitionssicherheit bei niedrigeren Kosten", so Uwe Lambrette.

Zwar erfordere eine Harmonisierungsstrategie einen größeren Initialaufwand als eine Liberalisierung. Jedoch erlauben einheitliche Standards einen stärkeren Netzwerkeffekt wie geringere Preise bei Netzausrüstung und -betrieb, und eine nachfolgend schnellere Marktdurchdringung. Jean-Pierre Bienaime, Vorsitzender des UMTS-Forums: "Wie die erfolgreiche Einführung der GSM-Standards gezeigt hat, können von einer Harmonisierung sowohl die Kunden als auch die Anbieter profitieren."

Die vollständige Studie ist unter http://www.umts-forum.org abrufbar.

Mit rund 18.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Seit seiner Gründung 1996 sieht sich das UMTS-Forum dem Erfolg der dritten Generation (3G) des Mobilfunks UMTS verpflichtet und bringt dazu als internationaler Interessensverband Beteiligte aus allen Bereichen der Mobilfunkindustrie gleichberechtigt zusammen. Das UMTS-Forum entwickelt und vertritt eine gemeinsame Zielsetzung für 3G/UMTS und seine Weiterentwicklung sowie Rahmenbedingungen für den weltweiten erfolgreichen Einsatz. Die Mitgliedschaft im UMTS-Forum steht allen offen, die ein wirtschaftliches Interesse an 3G/UMTS-Mobilfunk besitzen: sowohl Festnetz- als auch Mobilfunk-Betreibern, Regulatoren, Medien-/Inhalte-Anbietern sowie Entwicklern von 3G/UMTS Diensten und Anwendungen.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bah.com
http://www.umts-forum.org

Weitere Berichte zu: 3G/UMTS EU-weit Harmonisierung Kaufkraftgewinn UMTS-Forum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics