Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzmilieus zwischen Abschottung und Öffnung

16.11.2001


Die deutsch-polnische Grenze ist für den Prozess der EU-Osterweiterung in vieler Hinsicht von entscheidender Bedeutung: Die weltgeschichtlichen Desaster des letzten Jahrhunderts bleiben hier direkt spürbar, eine der härtesten Sprachengrenzen Europas prägt weiterhin den Alltag, zugleich treffen eine große Neugierde auf den jeweils Anderen mit Zukunftsangst und Abschottungstendenzen gegenüber diesem Anderen zusammen. In dieser gespannten Situation von Konflikten und Optionen wird die Ebene der Alltagskulturen und Mentalitäten in den Grenzmilieus zu einem wichtigen Indikator für den faktischen Stand der grenzüberschreitenden Kooperationen.
Vier Thesen aus unseren Projektforschungen in deutsch-polnischen Grenzmilieus sollen diese Einschätzung konkretisieren:

1. These

Wachsende Distanz zwischen der (nationalen / regionalen / lokalen) Ebene von europäischer Vereinigungspolitik gegenüber den Problemen und Relevanzstrukturen "vor Ort" in den lokalen Milieus. Gefahr des Realitätsverlustes von "symbolischer Europa-Politik" - während die faktischen Wachstumsdynamiken der grenzüberschreitenden Kooperation den direkten Grenzraum "froschartig" überspringen.

2. These

Gefahr der Peripherisierungsdynamiken und Negativ-Spiralen für die Grenzregion als Ganzes: Zumindest auf deutscher Seite herrscht in den Grenzmilieus "Angst" vor den ungeplanten, aber absehbar scheinenden Folgen der EU-Osterweiterung vor. Diese "Peripherisierung im Kopfe" führt zu Handlungshemmungen und zur Verbreitung eines Attentismus: Die Probleme der Grenzregion werden dabei als "von oben" verursacht angesehen. "Von oben" wird daher auch die Lösung erwartet. Die wenigen aktiven "intermediären" Gruppen und Akteure vor Ort sind zu schwach, um sich gegen diesen Trend zu stemmen. Auf polnischer Seite ist dagegen eine größere Öffnungsbereitschaft nach Westen vorhanden, trotz der bleibenden Ängste vor einer neuerlichen deutschen Landnahme - nun durch deutsches Kapital. Auch auf polnischer Seite gibt es allerdings wachsende Tendenzen einer "essentialistischen" Konstruktion des Fremden und des Eigenen ("deutsch" vs. "polnisch").

3. These

Eine wichtige Rolle für die Bildung einer unterschiedlichen Innovationsbereitschaft in den Grenzmilieus spielen die beiden extrem unterschiedlichen Transformationspfade, die im deutsch-polnischen Grenzraum aufeinandertreffen. Der polnische Pfad ist dabei durch eine "Schock-Therapie" gekennzeichnet, die nach dem damaligen polnischen Finanzminister "Balcerowicz-Typ" genannt wird. Sie wird in der Transformationsforschung auch als Big-Bang-Form bezeichnet. Dagegen ist die ostdeutsche, eher abgepufferte, "gradualisierte" Variante der Transformation wesentlich stärker durch Kapital-Transfers und west-östliche Institutionenexporte abgefedert. Trotz dieser Gradualisierungstendenzen der Transformation hat der ostdeutsche Weg aber weite Bevölkerungsschichten harsch aus ihren vertrauten Routinen, in der Regel auch aus ihren Berufen gerissen. Der Zusammenprall dieser zwei stark unterschiedlichen Transformationspfade, des polnischen wie des ostdeutschen, stellt für die Alltagskulturen der Grenzräume und Grenzstädte eine enorme zusätzliche Belastung dar. Er öffnet allerdings auch neue Optionen und Chancen und er befördert oder bremst die Suche nach innovativen Lösungen für die schwierigen strukturellen Probleme in dieser Grenzregion.

4. These

Angesichts dieser Problemschichtungen und des schmalen Zeitfensters, das dem jetzigen EU-Außen-Grenzraum noch bleibt, um die drohende Gefahr einer neuen Peripheriebildung - dann in der Mitte des neuen Europas - abzuwenden ist eine zentrale Frage: In welcher Richtung zeigen sich Lösungen? Wir meinen, vor allem in der Richtung einer konsequenten Verstärkung lokal eingebetteter Lernprozesse und zwar auf der ganzen Bandbreite von möglichen Lernformen - von besseren individuellen Ausbildungsangeboten und -anstrengungen bis zu Lernprozessen von Institutionen, Neu-Gründungen von lokal eingebundenen grenzüberschreitenden Institutionen. Über Lernvorgänge auch muss das Verhältnis des Eigenen und des Fremden auf der Ebene der Alltagskulturen "nicht-essentialistisch" verankert werden. Neue Mischungen von lokalem Stolz, Eigensinn und einer Neugierde auf das Andere am Nachbarn muss zum individuellen und lokalkulturellen Motor für Innovationen in den von Peripherisierung bedrohten Grenzmilieus werden.


Erkner bei Berlin


Direkter Kontakt im IRS:
PD Dr. Ulf Matthiesen


Tel.: 03362/793-299
Fax: 03362/793-111
E-Mail: Matthiesen@irs-net.de

Gerhard Mahnken | idw

Weitere Berichte zu: Alltagskultur Grenzmilieus Grenzregion Transformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Im Focus: Künstliche Intelligenz bringt Licht ins Dunkel

Die Vorhersage von durch Licht ausgelösten molekularen Reaktionen ist bis dato extrem rechenaufwendig. Ein Team um Philipp Marquetand von der Fakultät für Chemie der Universitäten Wien hat nun unter Nutzung von künstlichen neuronalen Netzen ein Verfahren vorgestellt, welches die Simulation von photoinduzierten Prozessen drastisch beschleunigt. Das Verfahren bietet neue Möglichkeiten, biologische Prozesse wie erste Schritte der Krebsentstehung oder Alterungsprozesse von Materie besser zu verstehen. Die Studie erschien in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Chemical Science" und eine zugehörige Illustration auf einem der Cover.

Maschinelles Lernen spielt in der chemischen Forschung eine immer größere Rolle, z.B. bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Moleküle und Materialien. In...

Im Focus: Graphene sets the stage for the next generation of THz astronomy detectors

Researchers from Chalmers University of Technology have demonstrated a detector made from graphene that could revolutionize the sensors used in next-generation space telescopes. The findings were recently published in the scientific journal Nature Astronomy.

Beyond superconductors, there are few materials that can fulfill the requirements needed for making ultra-sensitive and fast terahertz (THz) detectors for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

Wie verändert Autonomes Fahren unseren Alltag?

12.09.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Wie können wir Algorithmen vertrauen?

11.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Toxoplasmose-Erreger: Recyclingmechanismus stellt Vermehrung des Parasits Toxoplasma gondii sicher

13.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hoher Wert für die Hubble-Konstante mit Hilfe von Gravitationslinsen

13.09.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics