Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Sichtweisen auf die Beschaffung

15.05.2006


TU-Wissenschaftler starten Studie über Einkauf und Logistik bei der Beschaffung aus Emerging Markets



Global Sourcing, d. h. weltweite Beschaffung, ist für viele Unternehmen ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie. Dies wird besonders gestützt durch die aufstrebenden Märkte in Osteuropa und Asien, im besonderen China, den sog. Emerging Markets. Der Prozess der Beschaffung aus Emerging Markets ist jedoch mit einer Vielzahl von Risiken behaftet. Denn Probleme in der Kommunikation oder bei der technischen Abwicklung eines Auftrags, aber auch Mentalitätsunterschiede können den Geschäftsprozess erschweren.

... mehr zu:
»Beschaffung »Emerging »Logistik »Market


Der Bereich Logistik an der Technischen Universität Berlin unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Frank Straube führt aktuell eine Studie zum Thema International Procurement in Emerging Markets durch. Die Studie entsteht im Auftrag der Bundesvereinigung Logistik e.V. (BVL) und thematisiert das Zusammenspiel von Einkauf und Logistik bei der Beschaffung aus Emerging Markets (Osteuropa und Asien).

Befragt werden Einkaufs- und Logistikmanager verschiedener Branchen u. a. zu den Themen Lieferantenmanagement und Kooperationsmechanismen mit Partnern aus Emerging Markets, sowie die Einbindung von Logistikdienstleistern in den Sourcing-Prozess etc.

Die Studie hat zum Ziel die Transparenz im Beschaffungsprozess zu erhöhen. Dabei geht es um folgende Fragen:

Welche Faktoren entscheiden über den Erfolg der Beschaffung aus Emerging Markets?
Welche Kooperationsstrategien gewährleisten optimale Einbindung von Lieferanten?
Wo liegen die größten Verbesserungspotentiale im Auswahl und Management von Lieferanten?
Welche Effekte lassen sich durch die Einbindung externer Dienstleister erzielen?

Aus den Ergebnissen sollen Handlungsempfehlungen abgeleitet werden und Erfolgsstrategien für die Beschaffung in Emerging Markets entstehen.

Unternehmen, die an der Befragung teilnehmen möchten oder mehr Informationen benötigen, wenden sich an Dipl.-Ing. Thomas Beckmann (Tel.: 030-314 26007). Die Teilnahmeunterlagen sind unter www.logistik.tu-berlin.de/sourcing zu finden. Teilnehmer der Untersuchung bekommen die Ergebnisse der Studie kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Es wäre nett, wenn Sie in Ihrem Medium auf die Befragung hinweisen würden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Frank Straube und Dipl.-Ing. Thomas Beckmann, Institut für Technologie und Management der TU Berlin, Tel.: 030/ 314-26007, E-Mail: beckmann@logistik.tu-berlin.de, www.logistik.tu-berlin.de/sourcing

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi115.htm
http://www.logistik.tu-berlin.de/sourcing

Weitere Berichte zu: Beschaffung Emerging Logistik Market

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einblicke in den Ursprung des Lebens: Wie sich die ersten Protozellen teilten

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

19.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

19.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics