Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Migranten haben weniger Herz-Kreislauf-Probleme

19.04.2006


Studie des Universitätsklinikums Heidelberg liefert erstmals Ergebnisse zu Gesundheitsrisiken von Spätaussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion


Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion haben ein geringeres Risiko als Deutsche, an Herz-Kreislauf-Problemen, an Prostata- oder Brustkrebs zu sterben. Und nur die jüngeren Männer unter ihnen sind durch tödliche Unfälle, Selbstmorde und Gewaltverbrechen gefährdeter als ihre Mitbürger in Deutschland.


Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg, Sektion Epidemiologie und Biostatistik (Leiter: Professor Dr. Heiko Becher). Die Untersuchung basiert auf Daten von 34.393 Aussiedlern im Alter von über 15 Jahren, die zwischen 1990 und 2001 eingewandert waren. Ausgewertet wurden dazu Register von Einwohnermeldeämtern und Gesundheitsämtern in Nordrhein-Westfalen.

Bisher war über Mortalität der Aussiedler nichts bekannt


Bisher war über die Mortalität der rund 2,5 Millionen Aussiedler, die seit 1990 in Deutschland eingewandert waren, nichts bekannt. Sie kamen aus einem Land mit einer vollkommen anderen Verteilung der Todesursachen. Erstaunlich, so Professor Dr. Heiko Becher, Leiter der Sektion Epidemiologie und Biostatistik, sei vor allem die geringe Anzahl an Herz-Kreislauf-Todesfällen: "In der ehemaligen Sowjetunion sind Herz-Kreislauf-Todesfälle dreimal häufiger als in westlichen Ländern - die weitaus höchste Rate auf der ganzen Welt", betont Professor Becher.

Nach anderen Migrantenstudien, z.B. aus den USA oder Australien, war zu erwarten, dass die Mortalität des Ursprungslandes im Einwanderungsland ähnlich auftreten würde. Warum sich die Umsiedlung nach Deutschland für die deutschstämmigen Russen so positiv auswirkt, wollen die Wissenschaftler nun durch Direktbefragungen klären. Diese Studien, die derzeit in der Planungsphase sind und einige Jahre in Anspruch nehmen werden, sollen zeigen, ob sich der Lebensstil der Einwanderer nach der Übersiedlung geändert hat.

Erste Daten zu Krebsrisiko und nicht-natürlichen Todesfällen

Zu der hohen Zahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle in Russland tragen wahrscheinlich die Ernährung, der Alkoholkonsum und die Rauchgewohnheiten bei, vermutet Professor Becher. Es gebe aber keine Anzeichen, dass sich Aussiedler in Deutschland wesentlich anders verhielten als im Ursprungsland. So kommen etwa Lungenkrebs-Todesfälle bei männlichen Aussiedlern deutlich häufiger vor als bei deutschen Männern. Dagegen ist die Rate bei den weiblichen Aussiedlern deutlich niedriger als bei deutschen Frauen. Professor Becher: "Die deutschen Frauen rauchen mehr, die Aussiedlerinnen holen aber inzwischen auf."

Bei Prostatakrebs liegt die Todesrate bei den männlichen Aussiedlern sehr viel niedriger als bei den Deutschen. Dafür haben die Wissenschaftler noch keine Erklärung. Da im Gegensatz zum Lungenkrebs die Risikofaktoren für das Prostatakarzinom weitgehend unbekannt sind, existieren hier keine klaren Hypothesen.

Die Aussiedler-Frauen tragen ein signifikant niedrigeres Risiko, an Brustkrebs zu sterben, als die deutschen Frauen. Als relevanten Faktor sieht Professor Becher hier die höhere Zahl der Geburten bei Aussiedler-Frauen an. Diskutiert werde auch der Einfluss von Hormonersatztherapien. Genetische Faktoren hält er für unwahrscheinlich.

Weniger dramatisch als befürchtet ist zudem die Zahl der nicht-natürlichen Todesfälle bei den Aussiedlern. Vor allem Probleme bei der Integration nahm man als Gründe für eine mögliche höhere Zahl von Suiziden und Unfällen an. Doch letztlich erbrachte die Studie nur eine leichte Erhöhung der Zahl dieser Todesfälle bei Männern unter 50 Jahren. Interessant ist jedoch folgende Beobachtung, die eine kürzlich erfolgte Zusatzuntersuchung ergab: Eine Anzahl von Aussiedlern hat seit der Übersiedlung häufig (dreimal oder mehr) den Wohnort gewechselt. Unter diesen ist die Häufigkeit von Suiziden und Unfällen signifikant um das zweieinhalbfache erhöht. Häufige Umzüge können ein Indikator für eine nicht erfolgreiche Integration in die neue Gesellschaft sein. Für andere Todesursachen hatte die Häufigkeit von Umzügen keinen Einfluss.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Heiko Becher
Abteilung für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen
Hygieneinstitut des Universitätsklinikums Heidelberg
Tel. 06221 / 56 50 31
E-mail: heiko.becher@med.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Aussiedler Aussiedler-Frauen Mortalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics