Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industriegüterbranche wächst: In vier Schritten zum Erfolg

19.04.2006


Accenture-Studie identifiziert Kriterien für die "Besten der Besten"

Die Wachstumsaussichten für die Produzenten von Industriegütern sind äußerst erfolgversprechend. Bereits jetzt verzeichnen die meisten von ihnen moderate Gewinnzuwächse. Soll diese Tendenz anhalten und auf eine solide Basis gestellt werden, darf allerdings nichts dem Zufall überlassen werden. Denn, wie eine aktuelle Untersuchung des Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture zeigt, lassen sich vier Erfolgsfaktoren ausmachen, die die "Besten der Besten" deutlich vom Industriedurchschnitt unterscheiden: Sie gestalten ihre Märkte anstatt von Marktgegebenheiten getrieben zu werden; sie agieren flexibel über Ländergrenzen hinweg, um die globale Wertschöpfungskette optimal zu nutzen; sie treiben Innovationen in Produkt- und Servicegestaltung voran; und sie fordern und fördern ihre Mitarbeiter.

"Wollen sich Industriegüterproduzenten signifikant vom Wettbewerb unterscheiden, müssen sie bei ihren internen Veränderungen weitaus mehr als die üblichen Kostensenkungsmaßnahmen in Angriff nehmen", sagt Norbert Kettner, Leiter des Bereichs Industrial Equipment und Mitglied der Geschäftsführung bei Accenture. "Wer zu den Besten der Besten gehören will, zeigt Kreativität bei der Erschließung neuer Märkte, verfügt über ein ausgezeichnetes globales Netzwerk, verfolgt innovative Marketingkonzepte und investiert gezielt in die Entwicklung seiner Mitarbeiter."

Accenture hat auf Basis der Aktienkursentwicklung und der Gesamtrendite die Leistung von 100 Industriegüterproduzenten mit einem Jahresumsatz von mehr als 2 Milliarden US-Dollar untersucht. Sechs Unternehmen fielen dabei durch besonders gute Ergebnisse auf.

Im Vergleich zum Wettbewerb setzen diese Firmen zur Effizienzsteigerung nicht nur auf temporäre Programme. Vielmehr haben sie die ständige Verbesserung der Kostenstruktur zu einem elementaren Bestandteil ihrer Unternehmenskultur weiterentwickelt. So gewinnen "High Performer" den finanziellen Spielraum, um das organische Wachstum durch strategische Akquisitionen abzurunden.

Besonders erfolgreiche Unternehmen verfügen über die nötige Flexibilität, um aus regionalen Kostenunterschieden den größten Nutzen zu ziehen und die Wachstumschancen in aufstrebenden Märkten wahrzunehmen. Möglich wird dies durch eine flexible, integrierte Lieferkette, durch ein weltweit einheitliches Betriebsmodell sowie durch die Verlagerung von Produktion und Einkauf in Niedriglohnländer. So erzielen sie deutlich höhere Kosteneinsparungen als der Industriedurchschnitt.

Viele Industriegüterproduzenten kämpfen mit dem zunehmenden Verfall ihrer Preise. Die Gefahr, dass ihre Produkte durch den Wettbewerb in Osteuropa und Asien austauschbar werden, nimmt laufend zu. Hochleistungsunternehmen meistern diese Herausforderung durch Innovationen. Mit Marktforschung und Marketinganalysen vertiefen sie ihr Kundenverständnis und setzen es zur Entwicklung neuer Produkte ein.

Die Besten der Besten haben die Bedeutung der Mitarbeiter als Kapital ihres Unternehmens klar erkannt. Sie fordern und fördern ihr Personal durch die systematische Bewertung und Belohnung ihrer Leistung.

Zur Studie:

Für die Untersuchung "Going to Growth. Engineering High Performance in the Industrial Products Industry" hat Accenture die Leistung von 100 Industriegüterherstellern untersucht. Die Gruppe der Hochleistungsunternehmen - der "High Performer" - zeichnete sich durch eine überdurchschnittliche Gesamtrendite (Return to Shareholder) aus und erzielte ein Wachstum über dem Industriemittelwert.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Mirko Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

Laserbearbeitung ist Kopfsache – LZH auf der Hannover Messe 2019

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

3D-Druck im Prismaformat

26.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics