Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wütende Männer lieben schlechte Nachrichten

30.03.2006


Medien können Gefühle regulieren



US-Wissenschaftler von der Ohio State University haben herausgefunden, dass Männer, wenn sie wütend sind, im Gegensatz zu Frauen eher negative Nachrichten lesen. Dies gilt aber nur, wenn eine Aussicht auf Vergeltung besteht. Ergibt sich keine Gelegenheit zum Rückschlag, lesen sowohl Männer als auch Frauen lieber erfreuliche Nachrichten, um ihren Gemütszustand zu beruhigen. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Nachrichtenauswahl nicht nur von den Informationen abhängt. Wir nutzen Nachrichten, um unsere Stimmung zu regulieren", fasst Studienleiterin Silvia Knobloch-Westerwick zusammen.

... mehr zu:
»Aufsichtsperson


Für ihre Studie führten die Wissenschaftler zwei Experimente mit 86 Teilnehmern durch. Im ersten Versuchsaufbau wurden die Studenten vor die unmögliche Aufgabe gestellt, Fotos von verschiedenen Leuten mit jeweils neutralem Gesichtsausdruck einen Gefühlszustand zuzuordnen. Welches Gefühl die Studenten welchem Foto zuordneten, war jedoch völlig irrelevant. "Es war unmöglich, die Personen auf den Bildern mit einem Gefühl in Zusammenhang zu bringen", berichtet Knobloch-Westerwick.

Das eigentliche Experiment begann erst nach dem Foto-Test, indem bei den Teilnehmern wütende beziehungsweise sehr wütende Reaktionen ausgelöst wurden. Eine Aufsichtsperson teilte den Probanden im Anschluss an den Test mit, dass sie 45 oder 85 Prozent der Fotos falsch zugeordnet hätten und dass ihre soziale Kompetenz deshalb als ziemlich schwach oder komplett unbrauchbar eingeschätzt werden müsse. Die Hälfte der Teilnehmer hatte vor diesem überraschenden Feedback die Information erhalten, dass sie die Aufsichtsperson später benoten und eine Empfehlung abgeben sollten, ob er für den Job geeignet sei.

Im zweiten Experiment, das unmittelbar auf das erste folgte, sollten die Teilnehmer ein Online-Magazin bewerten. Die Probanden hatten sechs positive und sechs negative Nachrichten zur Auswahl und wurden aufgefordert, nur die zu lesen, die sie am meisten interessierten. Eine spezielle Software registrierte die Zeit, welche die Teilnehmer pro Artikel aufwendeten. Männer, denen vorher versprochen worden war, dass sie die Aufsichtsperson benoten durften, wählten darauf die negativen Nachrichten aus. Bei Frauen führte die Möglichkeit der Vergeltung dazu, eher positive Nachrichten zu lesen. Wurde den Probanden keine Möglichkeit zur Benotung gegeben, tendierten sowohl Männer als auch Frauen zu positiven Beiträgen.

"Gab es keine Aussicht auf Vergeltung, mussten die Teilnehmer ihre Gefühle nicht steuern. Das heißt, für die Männer gab es keinen Grund, ihre Wut weiter zu schüren und für Frauen keinen Grund, ihrem Ärger entgegen zu wirken", erklärt Knobloch-Westerwick die Ergebnisse. Jens Woelke vom Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Uni Salzburg überraschen die Ergebnisse der US-Kollegen nicht. " Das Thema emotionale Medienwirkung wird von amerikanischen Kollegen schon länger untersucht", berichtet der Kommunikations-Experte im Gespräch mit pressetext. "In einer im Jahr 2000 veröffentlichten Studie haben Zillmann und Knobloch zum Beispiel festgestellt, dass negative Nachrichten auch zu guter Stimmung führen können und umgekehrt."

Die Ergebnisse der neuen US-Studie sollte man jedoch nicht ausschließlich auf biologische Faktoren zurückführen, gibt Woelke zu bedenken. "Dass sich Männer und Frauen in gewissen Situationen unterschiedlich verhalten, liegt wohl eher an sozialen Unterschieden folgend aus der unterschiedlichen beruflichen und privaten Stellung von Männern und Frauen und den hier wirksamen Rollenbildern", so der Wissenschaftler aus Salzburg. Eine wichtige Erkenntnis sei dagegen, dass die Medien nicht nur zur Unterhaltung und Information genutzt werden, sondern auch zur Regulierung von Gefühlen.

Verena Töpper | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu
http://www.kowi.sbg.ac.at

Weitere Berichte zu: Aufsichtsperson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics