Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länger leben dank guter Bildung?

24.03.2006


Schweizerinnen und Schweizer mit guter Bildung leben länger als diejenigen, welche nur eine obligatorische Schulbildung besitzen. Vor allem Männer profitieren von einer höheren Bildung: sie leben bis zu sieben Jahre länger. Dies zeigt eine Studie der Institute für Sozial- und Präventivmedizin der Universitäten Bern und Zürich.



Die Lebenserwartung von 30-jährigen Männern, welche einen universitären Abschluss haben, ist 7.1 Jahre höher als bei den Gleichaltrigen, welche nur die obligatorische Schulzeit absolviert haben. Die in dieser Woche im Swiss Medical Weekly veröffentlichte Studie im Rahmen der "Swiss National Cohort" untersuchte die Sterblichkeit der Schweizer Bevölkerung seit der Volkszählung 1990. Erstmals wurden die sozioökonomischen Unterschiede in der Lebenserwartung von Männern und Frauen in der Schweiz berechnet. Dabei wurden vier Bildungskategorien verglichen: Obligatorische Schulzeit (oder weniger), Berufslehre, höhere sekundäre Bildung (Matura, Lehrerseminar, Höhere Fachausbildungen, Technikum usw.) und universitäre Ausbildung. Im Alter von 30 Jahren ergibt sich bei der Lebenserwartung von Männern der höchsten und der tiefsten Bildungsstufe eine Differenz von 7.1 Jahren. Im Alter von 65 Jahren beträgt die Differenz noch 3.5 Jahre.



Bildung als Spiegel der allgemeinen Lebenssituation

Generell steigt die Lebenserwartung in der Schweiz kontinuierlich und gehört zu den höchsten in der ganzen Welt. Doch selbst in einem reichen Land wie der Schweiz gibt es enorme Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen besser und schlechter gebildeten Personen. "Selbstverständlich lebt niemand einfach nur dadurch länger, dass er eine bessere Bildung absolvieren konnte", meint Matthias Egger, Direktor des ISPM Bern. "Bildung umschreibt viele Aspekte des Lebens, wie zur Verfügung stehende finanzielle Mittel, soziales und berufliches Umfeld, Wissen und Umgang mit Risiken und dem Gesundheitswesen".

Die Forscher sehen die grossen Unterschiede in der Lebenserwartung denn auch als Ausdruck sozialer Ungleichheit: Wer bessere Voraussetzungen und Chancen hat, eine höhere Ausbildung zu besuchen, wird in vielen Bereichen des täglichen Lebens bevorteilt ? und lebt schliesslich länger.

Unterschied bezüglich Geschlecht grösser als bezüglich Bildung

Die Studie zeigt bei den Frauen grundsätzlich die gleichen Tendenzen: Wer eine bessere Bildung geniessen konnte, hat eine höhere Lebenserwartung. Der Unterschied zwischen den Frauen mit einer universitären Ausbildung und denjenigen mit nur obligatorischer Schulbildung ist aber geringer als bei den Männern: Im Alter von 30 Jahren beträgt die Lebenserwartung 3.6, im Alter von 65 Jahren 2.7 Jahre. Der Unterschied in der Lebenserwartung zwischen Männern und Frauen bleibt damit bedeutender als zwischen verschiedenen Bildungsabschlüssen: Im Alter von 30 Jahren ist die verbleibende Lebenserwartung von Männern mit universitärer Bildung immer noch etwas kleiner als diejenige von Frauen mit nur obligatorischer Schulbildung.

Besonders interessant werden die unterschiedlichen Lebenserwartungen bei der Diskussion um die Chancengleichheit beim Zugang zu Bildung. Sie sollten aber auch, so die Meinung der Forschenden, in der Debatte um unterschiedliche Rentenalter berücksichtigt werden. So könnte es sinnvoll sein, dass Arbeiter, welche körperlich schwere, aber bezüglich Ausbildung anspruchslosere Arbeit erledigen, gerechterweise früher in Pension gehen als Akademikerinnen und Akademiker ? oder zumindest von einem höheren Rentenumwandlungssatz profitieren.

Volkszählungen als Basis

Die Swiss National Cohort (SNC) ist eine landesweite Datenplattform, mit der Zusammenhänge zwischen Gesundheit, soziodemografischen Bedingungen und individuellen Charakteristika untersucht werden. Sie besteht aus anonymisierten Informationen über die Bevölkerung, die in den Volkszählungen erfasst und mit Angaben aus der Sterbestatistik ergänzt wurden. Die SNC ermöglicht damit Längsschnitt-Analysen gesundheitspolitisch interessanter Fragestellungen, etwa dem Zusammenhang zwischen Berufsgruppen und spezifischen Todesursachen.

Artikel in Swiss Medical Weekly:
Spoerri A, Zwahlen M, Egger M, Gutzwiller F, Minder C, Bopp M. Educational inequalities in life expectancy in German speaking part of Switzerland 1990 - 1997: Swiss National Cohort. Swiss Medical Weekly 2006;136:145-8.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.smw.ch/docs/pdf200x/2006/09/smw-11328.PDF
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/lebenserw.html

Weitere Berichte zu: Lebenserwartung Medical Schulbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden
24.09.2018 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics