Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urwaldmedizin gegen Rheuma

22.03.2006


Studien beweisen die immunmodulierende Wirkung eines indianischen Heilmittels bei chronischen Gelenksentzündungen. Der Tiroler Klaus Keplinger aus Volders hat die Heilpflanze Uncaria tomentosa in Österreich etabliert.



Kaum eine medizinisch nutzbare Pflanze hat in den vergangenen Jahren eine derart steigende Nachfrage erlebt, wie die Uncaria tomentosa. Die Ureinwohner Perus, die Ashaninkas, setzen die Pflanze schon seit Jahrtausenden bei verschiedenen Entzündungen, Magengeschwüren, rheumatischen Erkrankungen wie Arthritis, aber auch bei Krebs ein. Mittlerweile hat das Wissen um die Heilkraft der Pflanze auch Österreich erreicht: Der Tiroler, Klaus Keplinger aus Volders, hat die geheimnisvollen Kräfte der Uncaria tomentosa bei den Indianern kennen gelernt und dafür gesorgt, dass ein standardisierter Extrakt aus dieser Pflanze unter dem Namen "Krallendorn" in Österreich als Arzneimittel zugelassen wurde. Und zwar als Zusatz zur Basismedikation bei chronischer Polyarthritis, einer Autoimmunerkrankung bei der die fehlgesteuerten körpereigenen Abwehrzellen gesunde Knorpelzellen des eigenen Körpers zerstören.

... mehr zu:
»Extrakt »Nebenwirkung »Uncaria


Wissenschaftliche Untersuchungen der Universitätsklinik Innsbruck bestätigen, dass "Krallendorn" hilft, die chronischen Entzündungen zum Abklingen zu bringen. "Die Studie zeigte bereits nach drei Monaten einen Therapievorteil, nach sechsmonatiger Zusatzbehandlung war gegenüber der Kontrollgruppe die Dauer der Morgensteifigkeit verkürzt und die Anzahl schmerzhafter und geschwollener Gelenke signifikant zurückgegangen. Das Präparat wurde gut vertragen, es traten keine relevanten Nebenwirkungen auf", resümiert Univ. Doz. Dr. Erich Mur von der Rheumaambulanz in Innsbruck seine Beobachtungen.

Weiters stellten Experten fest, dass ein standardisierter Extrakt aus der Uncaria-Wurzel in der Lage ist, Immunsystem zu normalisieren. Und das ist sowohl bei der chronischen Polyarthritis, als auch bei anderen Krankheiten wichtig: zum Beispiel bei AIDS. Univ.-Prof. Mag. pharm. Dr. Reinhard Länger, vom Institut für Pharmakognosie der Universität Wien: "Auch HIV-Infizierte profitierten von der Einnahme des standardisierten Extraktes. Die zusätzliche Gabe des Wurzelextraktes an 44 HIV-Patienten verursachte eine Stabilisierung oder Erhöhung der Zahl der T-Zellen. Das führte in wenigen Monaten Therapie zur Verbesserung der immunologischen Kompetenz der Patienten und einer Reduktion der Anfälligkeit für Infektionen"

Weitere positive Erfahrungen konnten mehr als 200 Patienten mit bösartigen Tumorerkrankungen machen. Sie nahmen das Arzneimittel ein, um die Verträglichkeit von Strahlen- und Chemotherapie zu verbessern. In der Tat: Patienten reagierten mit erhöhter Vitalität. Besonders auffällig war die deutliche Reduktion der Nebenwirkungen: weniger Übelkeit, kaum Haarausfall, bessere Blut- und Leberwerte.

Weitere Infos im Internet: http://www.uncaria.at oder per Infohotline dienstags (9 bis 14 Uhr) und donnerstags (14 bis 18 Uhr), Telefon 0664/82 60 179.

Daniela Hennrich | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.uncaria.at

Weitere Berichte zu: Extrakt Nebenwirkung Uncaria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics