Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken unterschätzen operationelle Risiken

28.02.2006

Steria Mummert Consulting schätzt, dass bis zu 60 Prozent der bankbetrieblichen Risiken direkt oder indirekt auf operationelle Risiken zurückzuführen sind. Trotzdem sind erst 14 Prozent der Banken in der Entwicklung der Methoden und der Implementierung der Anforderungen an das Operational Risk Management sehr weit vorangeschritten. 80 Prozent der Top-100-Institute in Deutschland und 90 Prozent der Top-15-Institute in Österreich befinden sich hier noch in der Umsetzungs- oder Anfangsphase. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktstudie von Steria Mummert Consulting. Hierfür wurden die hundert größten deutschen sowie die 15 größten österreichischen Banken befragt.

Basel II verlangt eine Verbesserung des Risikomanagements in der Bank. Die Risikotransparenz ist nicht nur ein maßgeblicher Wettbewerbsfaktor, sondern verbessert auch die Einschätzung durch die Marktteilteilnehmer und damit die Stabilität an den internationalen Finanzmärkten. Zur Risikotransparenz gehört auch das Management von operationellen Risiken. Dazu zählen beispielsweise der Ausfall von Computersystemen, Prozessfehler in der Kreditbearbeitung, Naturkatastrophen oder Terroranschläge. Nur 14 Prozent der befragten Institute setzen hier derzeit schon einen fortgeschrittenen Ansatz zur Risikomessung - einen so genannten Advanced Measurement Approach (AMA) − um. Der komplexe Geschäftsbetrieb aller befragten Institute verlangt aus Sicht von Steria Mummert Consulting einen höheren Anteil von Instituten mit einem solchen AMA-Messverfahren.

Die Ursache der momentanen Situation bei den Banken ist die fehlende Datenbasis. 94 Prozent der befragten Banken sehen dies als Hauptgrund dafür an, kaum die Anforderungen des AMA umsetzen zu können. Die noch nicht ausgereiften Risikomodelle zur Messung der operationellen Risiken stellen ebenfalls ein Problem dar. Die Disziplin des Managements operationeller Risiken ist im Vergleich zum Management anderer Risikoarten - insbesondere Markt- und Kreditrisiken - relativ jung. Die Studie zeigt, dass bei 75 Prozent der Banken noch keine adäquaten Risikomodelle für die Bewertung und Steuerung von operationellen Risiken vorhanden sind.

Die stetige Verbesserung der Methoden zur Messung operationeller Risiken wird nach Einschätzung von Steria Mummert Consulting zu einer verstärkten Einführung höherwertiger Risikomanagementansätze führen. Die Optimierung von System- und Prozesslandschaften zur Vermeidung dieser Risiken hat mittelbar Auswirkung auf die Effizienz und Qualität der bankbetrieblichen Prozesse. Stehen einmal dem Markt- bzw. Kreditrisikomanagement vergleichbar ausgereifte Methoden und Modelle für die Bewertung operationeller Risiken zur Verfügung, können - so schätzt Steria Mummert Consulting - bis zur Hälfte der Kreditrisiken vermieden werden.

Die Marktstudie sowie eine Industrieaktion der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bestätigen, dass die Anzahl der AMA-Institute in Zukunft noch zunehmen wird. Gerade die mittleren und großen Institute planen in Zukunft den Einsatz fortgeschrittener Messmethoden für operationelle Risiken, um somit positive Effekte für das Risikomanagement der Gesamtbank und der einzelnen Risikoarten zu erzielen. Die kleinen und mittleren Institute haben sich darauf konzentriert, zunächst die aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen an den so genannten Basisindikatoransatz oder Standardansatz zu erfüllen. Diese Institute stellen die Positionierung in den Kontext mit der Fülle der parallel umzusetzenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen.

Für die Marktstudie von Steria Mummert Consulting wurden Fragebögen an die hundert größten deutschen Banken und an die 15 größten österreichischen Banken verschickt (jeweils nach Bilanzsumme). Die Rücklaufquote betrug über 50 Prozent.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: AMA Marktstudie Risikoart Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics