Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIW: Ausländische Unternehmen investieren in deutsche Forschung

13.02.2006


Schavan: "Jetzt Weichen für Investitionen der Zukunft stellen"



Ausländische Unternehmen investieren zunehmend in deutsche Forschung. Nach einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) stiegen ihre Aufwendungen von 11,5 Milliarden Euro im Jahr 2001 auf über 12 Milliarden Euro im Jahr 2003. Demnach ist jeder vierte Forscher in der deutschen Wirtschaft bereits in einem ausländischen Unternehmen beschäftigt. Im internationalen Vergleich wird Deutschland bei den Forschungsausgaben ausländischer Unternehmen nur noch von den USA übertroffen (etwa 26 Milliarden Euro). Nach Ansicht von Bundesforschungsministerin Annette Schavan spiegeln die Zahlen den hohen Stellenwert, den die Bundesregierung der Wissenschaft beimisst. "Wir setzen auf die hervorragende Ausbildung unserer Wissenschaftler."

... mehr zu:
»DIW


Nach den mit Daten des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft durchgeführten Berechnungen sind die Forschungsaufwendungen deutscher Unternehmen im Ausland nach einer starken Zunahme in den neunziger Jahren zuletzt nicht weiter gestiegen. Sie betragen etwa 11 Milliarden Euro im Jahr.

Die DIW-Forscher erwarten für die Zukunft wieder steigende Forschungsinvestitionen im Ausland. Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssten Unternehmen verstärkt auch die Innovationsimpulse aus den schnell wachsenden Märkten und den fortschrittlichsten Forschungsumgebungen anderer Länder aufnehmen. Schavan sieht Deutschland hier gut aufgestellt: "Die Internationalisierung der Forschung stärkt den Forschungsstandort Deutschland."

Die vollständige Studie finden Sie im Internet unter:
http://www.technologische-leistungsfaehigkeit.de/pub/sdi-06-06.pdf

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.technologische-leistungsfaehigkeit.de/pub/sdi-06-06.pdf
http://www.bmbf.de/press/1732.php

Weitere Berichte zu: DIW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Staub in Westasien gibt Hinweis auf Eisschmelze
21.07.2020 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht So verändert sich das Supply Chain Management bis 2040
15.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Job für Augenzellen

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr

05.08.2020 | Medizin Gesundheit

Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

05.08.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics