Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männer setzen auf Immobilie als Kapitalanlage

24.11.2005


Jeder siebte Mann bewertet den Haus- oder Wohnungskauf ausschließlich als Kapitalanlage. Ein Grund: Die Nettorendite bei Direktinvestments in konkrete Wohn- und Geschäftshäuser liegt bei vier bis sieben Prozent und ist damit höher als bei einer durchschnittlichen Geldanlage. Der durchschnittliche Geldmarktzins liegt im Euroraum bei rund zwei Prozent. Drei von vier Männern können sich zudem vorstellen, eine Zweitimmobilie als Geldanlage zu erwerben. Das ist ein Ergebnis der "Immobilien-Trendstudie" von PlanetHome, einer Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank.


Zwar ist für 84 Prozent der Immobilienkäufer nach wie vor das Motiv entscheidend, in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Mehr als 70 Prozent der Befragten könnten sich jedoch vorstellen, eine Zweitimmobilie als Kapitalanlage anzuschaffen.

Besonders Mittfünfziger legen ihr Geld gern in Immobilien an. Zwei Drittel der privaten Nettovermögen - Geld und Immobilien - befinden sich in der Hand der so genannten "Best Ager". 17 Prozent der 50 bis 59jährigen haben beim Immobilienkauf nur eine Motivation: Sie suchen eine Kapitalanlage. 43 Prozent von ihnen besitzen bereits eine Zweitimmobilie. Drei Viertel der Befragten in den besten Jahren können sich zudem vorstellen, ein weiteres Anwesen als Geldanlage zu erwerben. Bei den Best Agern sind Zweitimmobilien jedoch auch besonders als Ferien- und Wochenendgrundstück beliebt. Sieben Prozent der über 60jährigen kaufen sich eine Immobilie aus dem Hauptgrund, dort den Urlaub zu verbringen.


Bei den unter 40jährigen hingegen spielt die eigene Residenz als Kapitalanlage oder Ferienhaus eine untergeordnete Rolle. 87 Prozent von ihnen sehen die Eigennutzung als einzigen Grund für den Immobilienerwerb. Dies lässt sich durch die spezielle Wohnsituation dieser Altersklasse begründen. Neun von zehn Deutschen unter 30 wohnen derzeit zur Miete. 88 Prozent der Mitzwanziger planen deshalb, in den kommenden Jahren ein Eigenheim zu erwerben.

Und auch der Großteil der Frauen sieht den Immobilienkauf in erster Linie nicht als Kapitalanlage an. Neun von zehn Verbraucherinnen geben an, das Eigenheim sei der wichtigste Grund für einen Immobilienerwerb. Lediglich jede zwölfte Käuferin sieht im eigenen Anwesen eine Methode zum Vermögensaufbau. Jede dritte Deutsche kann sich nicht vorstellen, eine Zweitimmobilie als Kapitalanlage zu erwerben.

Unterschiedliche Motive für den Hauskauf bei Männern und Frauen (in Prozent):

Eigennutzung der Immobilie: 80,5 (Männer), 88,4 (Frauen)
Immobilie Kapitalanlage: 14,3 (Männer), 8,6 (Frauen)
Zweitimmobilie für Ferien und Wochenende: 3,7 (Männer), 2,7 (Frauen)
Zweitimmobilie für Kinder: 1,6 (Männer), 0,4 (Frauen)

Diese Presseinformation basiert auf der "Immobilien-Trendstudie" von PLANETHOME. Für die Studie wurden in einer Online-Umfrage im August und September dieses Jahres 1.449 Immobilienkunden detailliert befragt.

Die gesamte Immobilien-Trendstudie von PlanetHome kann bei den Presseansprechpartnern angefordert werden.

Annette Siragusano | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.planethome.com

Weitere Berichte zu: Geldanlage Immobilie Kapitalanlage Zweitimmobilie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schaufenster Bioökonomie: Tropische Wolkenforschung für genauere Klimaprognosen

28.02.2020 | Geowissenschaften

Dem Rätsel der Materie auf der Spur

28.02.2020 | Physik Astronomie

Mär vom „Quantensprung“ widerlegt

28.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics