Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Mittelstandspanel 2005 / Repräsentative Analyse zu Investitionen und Innovation kleiner und mittlerer Unternehmen

24.11.2005


Im vergangenen Jahr 10 % weniger Investitionen als 2003 Innovationspotenzial im Mittelstand noch nicht ausgeschöpft

Das Investitionsvolumen des deutschen Mittelstands ist 2004 im Vergleich zum Vorjahr um 10 % gesunken. Während der Mittelstand 2003 noch mehr als 190 Mrd. EUR investierte, hat sich diese Summe im Jahr 2004 auf rund 172 Mrd. EUR reduziert. "Der Mittelstand befindet sich nach wie vor in einer schwierigen Situation. Eine Vielzahl von Investitionen können auch in diesem Jahr nicht realisiert werden", sagte Hans W. Reich, Vorstandssprecher der KfW Bankengruppe anlässlich der Veröffentlichung des KfW-Mittelstandspanels 2005 in der KfW-Zentrale in Frankfurt. Von den rund 3,5 Millionen Mittelständlern in Deutschland investierten im vergangenen Jahr 1,6 Mio. KMU; dies entspricht der Anzahl der Investierenden im Vorjahr. "Dieser kleine Lichtblick könnte ein Indiz dafür sein, dass im Mittelstand die konjunkturelle Talsohle erreicht ist", sagte Reich. Die Ergebnisse des KfW-Mittelstandspanels mit dem diesjährigen Schwerpunktthema "Innovation" basieren auf einer repräsentativen Wiederholungsbefragung, bei der im jährlichen Vergleich bis zu 15.000, zum größten Teil identische Unternehmen mit einem Jahresumsatz unter 500 Mio. EUR durch alle Branchen hinweg zu ihrer Struktur und Entwicklung befragt werden. Das Panel bezieht als einzige repräsentative Studie zur wirtschaftlichen Lage des deutschen Mittelstands auch die 2,7 Millionen Unternehmen mit ein, die weniger als 5 Beschäftigte haben.

Die Analyse der Innovationstätigkeit des deutschen Mittelstands zeigt, dass der Anteil der Unternehmen, die in den zurückliegenden drei Jahren Innovationen eingeführt haben zwischen 2002 und 2004 von 38 % auf 41 % gestiegen ist. Die Unternehmen aus dem forschungs- und Entwicklungsintensiven Verarbeitenden Gewerbe zeichnen sich mit dem im Branchenvergleich höchsten Innovatorenanteil von über 60 % aus. Die Innovationsaktivitäten kleiner KMU (weniger als 5 Beschäftigte) sind weitaus geringer ausgeprägt als bei großen Mittelständlern (mehr als 50 Beschäftigte). Insgesamt negativ zu beurteilen ist die Tatsache, dass der Anteil der kontinuierlich Forschung und Entwicklung treibenden Mittelständler bei 8 % stagniert.

Die Ergebnisse des KfW-Mittelstandspanels belegen anhand von repräsentativen Daten, dass insbesondere KMU, die intensiv forschen und entwickeln, von Finanzierungsproblemen betroffen sind. Diese Unternehmen erzielen oftmals erst einen geringen Umsatz bzw. konnten ihre Forschungsaktivitäten noch nicht in marktfähige Produkte umsetzen. Deshalb liegen ihre Wachstumspotenziale erst in der Zukunft.

"Die mittelständischen Unternehmen haben in Punkto Innovationsaktivitäten ihr Innovationspotenzial noch nicht ausgeschöpft. Neben dem Anspringen der Binnenkonjunktur muss auch die Innovationskraft der KMU weiter gestärkt werden. Dadurch steigern die Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit und damit ihre Ertrags- und Absatzchancen. Dies kann die Investitionstätigkeit positiv befördern", sagte Reich.

Die KfW Mittelstandsbank steht dem Mittelstand - und insbesondere den Unternehmen aus den zukunftsorientierten Segmenten dabei mit adäquaten Finanzierungsinstrumenten wie Venture-Capital und Mezzanine-Kapital zur Seite. Die KfW hat mit dem ERP-Startfonds, dem High-Tech-Gründerfonds und dem weiterentwickelten ERP-Innovationsprogramm zusammen mit der Bundesregierung eine wichtige Grundlage zur Finanzierung von Innovationsvorhaben geschaffen und damit zur Steigerung der Innovationstätigkeit im Mittelstand beigetragen.

Service: Die Kurz- und Langfassung des KfW-Mittelstandspanels 2005 finden Sie zum Download auf der Website www.kfw.de. Einen Überblick über das Angebot der KfW Mittelstandsbank finden Sie auf www.kfw-mittelstandsbank.de.

Dr. Charis Pöthig | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw-mittelstandsbank.de

Weitere Berichte zu: Innovationstätigkeit KMU KfW-Mittelstandspanel Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics