Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheit gewinnt in einer alternden Gesellschaft an Bedeutung

29.08.2005


Am Internationalen Soziologiekongress zur Gesundheit im Alter diskutierten über 200 Fachleute aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz unter anderem die Fragen, wie man gesund älter werden kann und wie sich die gesundheitliche Situation älterer Menschen heute präsentiert. Neue Forschungsresultate weisen darauf hin, dass der Gesundheitszustand vieler, hochbetagter Menschen trotz körperlicher Beeinträchtigungen noch immer ein Leben zu Hause ermöglicht. So zeigt eine in Neuchâtel vorgetragene Studie, dass immerhin 54% der Frauen und Männer über 95 Jahren in Frankreich noch zu Hause leben (Frédéric Balard, Montpellier). Und eine Schweizer Untersuchung unterstützt diesen Befund: Obwohl die Gesundheit im hohen Alter meist beeinträchtigt ist und mit den Jahren immer häufiger Krankheiten auftauchen, bleibt das Wohlbefinden bei vielen älteren Menschen stabil gut (Myriam Girardin, Genf).

Wie gesund man ist, ist auch eine Frage der Bildung, wie eine Zürcher Studie zeigt: Je tiefer die Bildung von über 80-jährigen Frauen und Männern, desto schlechter ist ihre Gesundheit und desto geringer ist in der Folge auch ihre Lebenserwartung (Ulrich Ehrlinger, Zürich). Dass die Biografie eines Menschen für die Gesundheit im Alter entscheidend ist, wurde durch zahlreiche weitere Beiträge bestätigt. Die Berliner Soziologin Adelheid Kuhlmey verwies darauf, dass "gesund altern" etwas anderes bedeutet, ob man nun 60 oder 80 Jahre alt ist. In jedem Lebensabschnitt gehe es darum, das vorhandene Gesundheitspotenzial zu nutzen. Den jungen Körper bis zum Lebensende zu erhalten sei eine Illusion. "Solch ein Versuch ist zum Scheitern verurteilt. Die sogenannte ’Anti Ageing’-Bewegung entwirft ein Bild vom Altern, das weder die Gesellschaft noch der einzelne Mensch je einlösen können", sagte Kuhlmey.

Pflege und Betreuung zu Hause: Ein Vollzeitjob

In den kommenden Jahren werden die Zahl und der Anteil der über 80-Jährigen in europäischen und anderen Ländern deutlich zunehmen. Die Folgen dieser Entwicklung für das Gesundheits- und das Sozialversicherungswesen, aber auch für die gesamte Gesellschaft Europas werden intensiv diskutiert. So geht es auch um die Frage, wie die steigende Zahl pflegebedürftiger Menschen betreut werden kann. Bereits heute werden in Europa ältere Hilfe- und Pflegebedürftige zu über 80% von Angehörigen versorgt. Diese sind aber nicht in der Pflege geschult und neigen häufig zur Selbstüberforderung. Somit tragen sie ein erhöhtes Risiko, gesundheitlich zu leiden und selbst von Hilfe abhängig zu werden.

Am Soziologiekongress wurde auch eine von der EU geförderte Studie zur Situation dieser Angehörigen präsentiert (Christopher Kofahl, Hamburg). Die EUROFAMCARE-Studie vergleicht die Situation in Deutschland, Griechenland, Grossbritannien, Italien, Polen und Schweden. Die Hilfsbedürftigen sind im Schnitt 80 Jahre alt und zu zwei Dritteln Frauen. 37% von ihnen sind von einer Demenz betroffen (Alzheimer, Parkinson und andere). Dies hat grosse Folgen für den Aufwand bei der Betreuung. Angehörige sind bei der Hilfe und Pflege durchschnittlich wöchentlich 46 Stunden engagiert. Wenn die zu betreuenden Personen geistig beeinträchtigt sind, steigt der Betreuungsaufwand auf wöchentlich 56 Stunden. Es ist nachvollziehbar, dass sich in dieser Situation viele Angehörige überfordert fühlen. Die Hälfte der Angehörigen von geistig beeinträchtigten Patienten denkt daran, ihr Familienmitglied in die Obhut eines Pflegeheims zu geben.

In Neuchâtel wurde deutlich, dass soziologische Studien zentral sind, um ein realistisches Bild über die Gesundheit in einer alternden Gesellschaft zu erhalten. In Hinblick auf gesundheitspolitische Entscheide, die in den kommenden Jahren gefällt werden müssen, sind diese Erkenntnisse besonders wertvoll. Der Kongress wurde organisiert vom Komitee Gesundheitssoziologie der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie sowie den Sektionen Medizin- und Gesundheitssoziologie der deutschen, österreichischen und französischen Gesellschaften für Soziologie. Die lokale Kongressorganisation wurde vom Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (Obsan), dem Bundesamt für Statistik und dem Soziologischen Institut der Universität Neuenburg übernommen.

Peter C. Meyer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.age05.ch

Weitere Berichte zu: Neuchâtel Soziologiekongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics