Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Zugangskontrollsysteme wächst

11.08.2005


Immer mehr kostengünstige Technologien zur Betrugskontrolle kommen auf den Markt



Das gemeinsame Bestreben von Staat und Wirtschaft, die Zahl von Betrugs- und Verbrechensfällen zu reduzieren, kurbelt die Nachfrage nach Zugangskontrollsystemen an. Diese werden immer mehr sowohl zur Zeit- und Anwesenheitserfassung als auch bei der physischen Zutrittskontrolle eingesetzt. Entsprechend wird auch das Volumen des europäischen Marktes für Zugangskontrollen steigen - von 819 Millionen US-Dollar im Jahr 2004 bis auf etwa 1.030 Millionen US-Dollar im Jahr 2011. Das hat eine eine aktuelle Frost & Sullivan Analyse ergeben.



Mit der technologischen Weiterentwicklung von preiswerten Lösungen erleben insbesondere kosteneffektive Magnetstreifen- und Barcode-Kartensysteme, die für automatische Identifikation eingesetzt werden, einen Aufschwung.

Preiswerte und effektive Kontrollsysteme gefragt

„Zwar liegen die Ausgaben für Magnetstreifeneinrichtungen mit den dazugehörgen Netzwerkerfordernissen deutlich über den Infrastruktur-Kosten von Smart-Cards und entsprechenden Lesegeräten. Dennoch wird dies kaum von kleinen Unternehmen wahrgenommen, zumal diese meist nur wenige Lesegeräte und Computer einsetzen", stellt Frost & Sullivan fest . „Aus diesem Grund sind zahlreiche Kleinunternehmen eher an Magnetstreifen-Anwendungen als an der Smart-Card-Technologie interessiert."

Für die Barcode-Technologie spricht, dass es das älteste und etablierteste automatische Identifizierungs-Verfahren ist. Gleichzeitig birgt die Technologie den Vorteil, in der Herstellung billiger zu sein als andere Zugangskontrollverfahren, denn in vielen Fällen genügt eine einfache Plastikkarte mit Barcode als Ausweis.

Vorteile von kontaktlosen Smart-Cards immer populärer

Mit einem wachsenden Interesse an kontaktlosen Smart-Cards erhöht sich auch die Nachfrage nach kontaktlosen Lesegeräten. Diese eignen sich besonders für Transaktionen, bei denen es auf Geschwindigkeit und Bequemlichkeit wie etwa bei Zahlungsanwendungen ankommt. Zudem sehen neue Projekte den Einsatz von Smart-Cards bei der physischen Zutrittskontrolle oder nationalen ID-Vorhaben vor, und die International Civil Aviation Organization (ICAO) hat jüngst den Zusammenschluss mit der biometrischen Datenerkennung empfohlen, um das Reisen sicherer zu machen. Das läßt die Marktchancen für kontaktlose Smart Card Leser vielversprechend aussehen.

Der Analyse zufolge wird sich das biometrische Verfahren - trotz anhaltender Bedenken bezüglich des Datenschutzes und der hohen False Reject Rates (FRR) - etablieren, da es immer verlässlicher und besser wird, geringere Gerätekosten verursacht und eine schnellere Verifizierungszeit aufweist.

„Sobald die Vorteile bezüglich der reduzierten Betrugsfallrate und der geringeren Betriebskosten deutlich werden, wird sich die allgemeine Meinung über Biometrie schnell wandeln", heißt es von Seiten der Analysten. „Natürlich muss die FRR gesenkt werden, um fehlerhafte Zugangsverweigerungen bis auf ein Minimum zu reduzieren."

Biometrische Anwendungen auf dem Vormarsch

Das erwartete Marktwachstum wird hauptsächlich von biometrischen Anwendungen und dazugehörige Systemen getragen werden, wobei elektronische Erkennungsmarken das größte und am stärksten expandierende Segment der vier grundlegenden Produktkategorien bilden. Während die Segmente Zeit- und Anwesenheitserfassungssysteme sowie biometrische Verfahren zukünftig robuste Zuwächse verbuchen dürften, wird der Bereich elektronische Keypads mit sinkender Nachfrage und Umsatzeinbußen zu kämpfen haben.

Eine der größten Herausforderungen für die Anbieter stellt derzeit die volatile Marktdynamik dar. Zusätzlich trägt die meist langsame Durchsetzung von staatlich geförderten Projekten und die allgemeine Konjunkturabschwächung in führenden europäischen Wirtschaftsregionen, die die Förderung fortgeschrittener Technologien negativ beeinflusst hat, zu verzögerten Gewinneinnahmen der Hersteller bei. Positiv dagegen wirkt sich die ungedämpfte Nachfrage in den stabileren Volkswirtschaften Spaniens und Großbritanniens auf den Markt aus.

Insgesamt bietet der Markt derzeit nur wenig neue Chancen und ist geprägt von extremem Wettbewerb. Es können drei Wettbewerberklassen identfiziert werden, wobei die erste Klasse 55,5 Prozent des gesamten Marktumsatzes generiert. Während die zweite Klasse mit Unternehmen meist mittlerer Größe für rund 33 Prozent der Umsätze verantwortlich ist, tragen kleinere Marktteilnehmer der dritten Klasse die verbleibenden Anteile bei.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für Zugangskontrollsysteme in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: European Access Control Market (B453)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-770 33-11
Fax: 069-23 45 66
E-Mail: janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt FRR Lesegerät Smart-Card Zugangskontrollsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics