Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handyuser wollen niedrige Gebühren statt Extrafunktionen

27.10.2004


Marktstrategien gehen am Kunden vorbei



Handytelefonierer geben niedrigeren Gebühren eindeutig den Vorzug gegenüber erweiterten Handyfunktionen, für die sie höhere Zahlungen in Kauf nehmen müssen. Dies geht aus einer Untersuchung von Capgemini und der Hochschule INSEAD hervor. Demnach unterschätzen Mobilfunkanbieter in Europa die Tatsache, dass ihre Kunden lieber billiger telefonieren und einfache Dienste bevorzugen. Indem sie die Bedürfnisse ihrer Kunden falsch einschätzen verschenken die Anbieter mögliche Umsätze, heißt es in der Studie.



40 Prozent würden auf Online-Rechnung umsteigen und 36 Prozent einen reinen Internetvertrieb akzeptieren. Ebenso meinen 79 Prozent bei niedrigeren Preisen genau so viel mobil zu telefonieren wie übers Festnetz. Etwa die Hälfte würde sogar ganz auf die Telefonsteckdose in den eigenen vier Wänden verzichten. In der europaweit angelegten Studie werden Kundenbedürfnissen und Angebote der Mobilfunkanbieter gegenübergestellt und dadurch Wachstumspotenziale für Mobilfunkanbieter aufgezeigt.

"Die Anbieter sind zu sehr darauf bedacht, ihren Wettbewerbern über Funktionen wie MMS oder Unified Messaging Marktanteile abzuringen und vernachlässigen dabei den simplen Wunsch der Kunden nach günstigen Verbindungspreisen", erläutert Susanne Söffge, Vice President Telecom, Media & Entertainment bei Capgemini. Die mangelnde Kundenorientierung äußert sich auch darin, dass 54 Prozent der Handynutzer mit Rechnungsstellung sowie 78 Prozent der Prepaid-Nutzer sich ein einfacheres Zahlungsmodell wünschen.

Eine Marktanalyse der Düsseldorfer Beratungsgruppe insieme network sieht die Strategien der Mobilfunkanbieter sogar noch kritischer. "Lässt man die Geschichte des digitalen Mobilfunks Revue passieren, so fällt grundsätzlich auf, dass die Erfolge in der Branche eher zufälliger Natur waren und nicht auf strategischer Marktplanung basierten. Von 1992, dem Start der GSM-Mobilfunknetze in Deutschland, bis zum Jahr 2000 war das enorme Wachstum der Teilnehmerzahlen im Mobilfunk eher ein Selbstläufer. Jahr für Jahr hatten die Zuwachszahlen selbst die optimistischsten Prognosen und Planungen der Netzbetreiber übertroffen. Der aktive Beitrag der Anbieter bestand im Wesentlichen aus der Einführung der Prepaid-Karte und einer Vielzahl von Tarifoptionen - also Variationen von Preis und Rechnungsstellung. Gleiches gilt für SMS. In Deutschland 1995 von E-Plus eingeführt und zunächst sogar kostenfrei, entwickelte sich SMS zu einem geradezu sagenhaften Umsatzbringer. Bei keinem anderen Telekommunikations-Service erzielt ein Byte Daten solche Erlöse wie in Form einer SMS. Die Anwender erzeugen die Inhalte selbst und die Netzbetreiber sorgen nur für den Transport. Alle weiteren Produkte, die der Mobilfunk bislang hervorbrachte, stellten sich als Flop heraus", bemängelt der TK-Experte Ralf Sürtenich von insieme network.

Diese Negativ-Serie habe mit WAP begonnen, dem ersten Protokoll für Datenanwendungen. Zu langsam, zu instabile Verbindungen, zu geringe Verbreitung. Bei schnelleren Datenübertragungen schieden sich sogleich die technologischen Geister, mit HSCSD, GPRS und Edge tauchten in kurzer Zeit gleich mehrere Standards auf. Instant Messaging, in Japan unter den Namen iMode ein Renner, wurde in Deutschland von E-Plus in der Hoffnung eingeführt, den japanischen Erfolg auch nur ansatzweise wiederholen zu können.

"Der Dienst blieb auch nur ein Nischenprodukt. Die MMS als multimedial aufgebohrte SMS mit der Möglichkeit, in Verbindung mit Kamera-Handys Fotos zu versenden, war trotz aller Analysten-Beschwörungen so wenig erfolgreich, dass in diesem Sommer binnen weniger Wochen alle Mobilfunknetzbetreiber ihre MMS-Preise dramatisch senkten. Auf der Linie der Konvergenz von Mobilfunk mit anderen Diensten liegt auch der Download von stark komprimierten Musiktiteln zu überteuerten Preisen. Er zählt derzeit zu den beliebtesten Versuchballons der Mobilfunkbranche. Die mobile Videotelefonie über UMTS ist der nächste Versuch, fröhlich kolportiert ungeachtet der Tatsache, dass Anwendung schon im Festnetz mit ISDN scheiterte", sagt Sürtenich. Abgesehen von technischen Problemen bleibe es ohnehin sehr fragwürdig, ob mobil telefonierende Anwender sich beim Telefonieren sehen wollen und können, etwa beim Autofahren, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder beim Einkauf im Supermarkt.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com
http://www.insead.edu
http://www.insieme-network.com

Weitere Berichte zu: Festnetz Mobilfunk Mobilfunkanbieter Netzbetreiber SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics