Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pocken: Seuche der Vergangenheit oder Waffe der Zukunft?

27.10.2004


Könnte dieser einstmals ausgerottet geglaubte Killer als Massenvernichtungswaffe zurückkehren?

... mehr zu:
»Infektionskrankheit »Seuche »Virus »Who

- Artikel im International Journal of Infectious Diseases (Internationale Zeitschrift für Infektionskrankheiten) behandeln in der Ausgabe von diesem Monat die Möglichkeiten einer Rückkehr der Pocken - einem der tödlichsten, bekannten Viren - und ob wir für die Abwehr einer Bioterroristen-Attacke ausgerüstet seien.

Es ist nun beinahe 25 Jahre her, seit die WHO die weltweite Ausrottung der Pocken erklärte. Die erste und einzige Seuchenkrankheit, für die dies zutrifft und ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der allgemeinen Gesundheit. Noch in den 50er-Jahren wurden jährlich 50 Millionen neue Fälle von dieser höchst ansteckenden Seuche diagnostiziert. Nach Inkraftsetzung des Ausrottungsprogrammes der WHO wurde der letzte natürlich vorgekommene Fall in 1977 gemeldet.


Pocken ist heute eine grössere Bedrohung als je zuvor, gemäss einer US Intelligence Review (Untersuchungsbericht des US-Geheimdienstes) aus dem Jahr 2002, welche die möglichen Interessen von Al Qaeda an dem Virus untersuchte. Diese Bedenken werden noch weiter unterstützt durch russische Überläufer, die von einer illegalen Produktion von virulenten Stämmen des Virus berichten, obwohl alle diese Stämme angeblich zerstört worden sind.

Historisch werden Pocken mit einer Sterblichkeitsrate von 20-50 % in Verbindung gebracht. Aber durch die vermutete Kultivierung von noch virulenteren Stämmen könnte diese Rate erheblich ansteigen. Zusätzlich dazu ist die globale Immunität gegen Pocken auf fast nicht existent zurückgegangen, nachdem die Massenimpfungen in den 70er-Jahren eingestellt worden sind. Aufgrund der zugenommenen Mobilität der Weltbevölkerung und den bedrängten Verhältnissen in modernen Grossstädten könnte sich die Seuche aber rapide verbreiten und unvorstellbare Verheerungen verursachen.

Pocken wurde noch nie als gross angelegte Biowaffe eingesetzt, was Voraussagen über die Ausmasse der Gefahr extrem erschwert - der einzige Weg, um dieser Bedrohung entgegen zu treten, ist, dafür vorbereitet zu sein. Seit dem Jahr 2000 hat die Welt die Ausbrüche von drei ansteckenden Seuchen erlebt (Anthrax, Influenza, SARS), welche die Sicherheit der allgemeinen Gesundheit bedrohten. Als Antwort auf diese Episoden hat die WHO ihre Richtlinien aktualisiert und Regierungen rund um die Welt haben die Bereitschaft gegen Bioterror-Attacken an die oberste Stelle ihrer politischen Programme gerückt.

Bereitschaft gegen Pocken heisst Taktiken und Pläne bereit zu haben, um gegen Bioterrorismus anzutreten. Pocken ist eine der wenigen potenziellen Bioterror-Waffen, gegen die ein Schutzstoff erhältlich ist, d. h. dass Länder in der Lage waren, Pocken-Impfstoffe als Gegenmassnahme aufzustapeln.

Durch weltweite Investitionen in Überwachung und Bereitschaft, wie z. B. Global Outbreak Alert (Globaler Ausbruch-Alarm) und Response Network (Handlungs-Netzwerk), beginnen die Regierungen für einen potenziellen Bioterror-Ausbruch zu planen. Trotzdem ist die Bedrohung durch Bioterrorismus sehr unberechenbar und in der Lage, die allgemeine Gesundheit zu gefährden, und mit jeder Drohung von Bioterroristen wächst der Bedarf von Regierungen, mehr in ihre Gesundheitswesen zu investieren. Dies ist der einzige Weg, um einen verheerenden Ausbruch von Pocken zu verhindern.

The International Journal of Infectious Diseases

ist eine offizielle Publikation der International Society for Infectious Diseases (Internationale Gemeinschaft für Infektionskrankheiten). Das IJID publiziert genau überprüfte Originalartikel und einschneidende Rezensionen über alle Aspekte von Infektionen auf weltweiter Ebene. Das Magazin konzentriert sich auf neuartige klinische und epidemiologische Entdeckungen, welche für breite, internationale Gesundheitswesen-Gemeinschaften von Wichtigkeit sind.

Marike Westra | Elsevier
Weitere Informationen:
http://www.isid.org

Weitere Berichte zu: Infektionskrankheit Seuche Virus Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics