Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie aus Deutschland weltweit gefragt

21.04.2004


Mikro- und Nanotechnik mit größtem Innovationspotential / Gute Perspektiven für Elektroingenieure

Deutschland wird seine internationale Spitzenposition in der Elektrotechnik, Automation und Medizintechnik bis zum Ende des Jahrzehnts weiter ausbauen. In der Mikro- und Nanotechnik liefern sich Amerika, Europa und Asien ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Das unterstreicht der VDE Innovations-Monitor 2004, eine Umfrage unter 1.250 Mitgliedsunternehmen des Verbandes. Etwa ein Drittel der Unternehmen rechnet dabei weiterhin mit einem Expertenmangel. Besonders betroffen sind kleine und mittelständische Elektronikfirmen sowie die Bereiche Forschung/Entwicklung und IT. Steigenden Bedarf an Elektroingenieuren erwarten die Unternehmen überdies in Marketing/Vertrieb (36 %) und Beratung (27 %). Die etwa 7000 Absolventen in der Elektro- und Informationstechnik in 2004 sind nicht ausreichend, den Bedarf in Industrie und Wissenschaft zu decken, so der VDE.

Wo steht Deutschland im internationalen Vergleich bei den Zukunftstechnologien? Die VDE-Trendstudie zeigt, welche Innovationsfelder Deutschlands Wachstumsmotoren sind, aber auch wo der Standort sich Herausforderungen stellen muss. Die größten Hemmnisse sehen die Unternehmen derzeit in gesetzlichen Rahmenbedingungen und Bürokratie (58 %), weit vor konjunkturellen Einflüssen (21 %) oder dem gesellschaftlichen Klima insgesamt (14 %). Die größten Innovationspotentiale werden bis 2010 der Mikro- und Nanotechnik zugerechnet. "Gerade in diesen Zukunftstechnologien müssen wir uns sehr viel stärker engagieren", so VDE-Präsident Prof. Klaus Wucherer.

Auf den Standort Deutschland setzen die Unternehmen vor allem in Forschung und Entwicklung. 87 Prozent der befragten Mitgliedsunternehmen planen keine wesentliche Verlagerung ihrer F&E-Aktivitäten ins Ausland. Auch eine Abwanderung der Produktion ist für 70 Prozent derzeit kein Thema. Anders sieht es bei den deutschen Niederlassungen internationaler Unternehmen aus. Dort sind Standortverlegungen auch im Bereich F&E wesentlich häufiger im Gespräch.

Rund 70 Prozent der Unternehmen erwirtschaften ihren Umsatz zunehmend mit neuen Produkten. 35 Prozent verzeichnen sogar einen stark wachsenden Anteil von Neuentwicklungen. Dafür notwendige Innovationsimpulse werden in den nächsten zwei Jahren in erster Linie von der Informationstechnologie (70 %) und der Elektrotechnik (58 %) erwartet. Für Deutschland ein positiver Trend, so der Verband. Mehr als 80 Prozent der Exporte hängen von diesen Schlüsseltechnologien ab.

Ein weiterer wichtiger Standortfaktor ist die Entwicklung in Forschung, Wissenschaft und Lehre. "Deutschland braucht motivierten Nachwuchs, hochqualifizierte Experten und exzellente Netzwerke zwischen Wissenschaft und Industrie", fordert VDE-Präsident Prof. Klaus Wucherer. Gut 40 Prozent der befragten Unternehmen arbeiten bereits heute intensiv mit Hochschulen zusammen. Bis 2006 will jede zweite Firma neue Kooperationsprojekte starten. Präsident Prof. Klaus Wucherer: "Es müssen jetzt auch die politischen Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden, dass Deutschland wieder ein Magnet für innovative Firmen, für die besten Ideen und Köpfe wird."

Fakten im Überblick: VDE Innovations-Monitor 2004 Befragung von Führungskräften der VDE-Mitgliedsunternehmen

- Ca. 70 % bestätigen Deutschland/Europa die höchste Innovationskraft weltweit in Elektrotechnik, Automation und Medizintechnik.

- 69 % erwirtschaften einen zunehmenden (35 % einen stark zunehmenden) Anteil des Umsatzes mit neuen Produkten.

- 70 % planen derzeit keine wesentliche Produktionsverlagerung ins Ausland.

- 87 % setzen in Forschung und Entwicklung (F&E) auch in Zukunft auf den Standort Deutschland.

- 31 % werden ihren Bedarf an IT- und Elektroingenieuren in 2004 nicht mit Fachkräften aus Deutschland decken können.

- 50 % verstärken oder starten bis 2006 die Kooperation ihrer Unternehmen mit Hochschulen.

Ursula Gluske-Tibud | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics