Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerverletzte in Deutschland - wie gut werden sie versorgt?

17.05.2001


Traumaregister dokumentiert Verletzungen und die Behandlung imKrankenhaus

Unfälle im Straßenverkehr oder bei der Arbeit sind die häufigsten Ursachen für schwere Verletzungen. Genaue Informationen über die Art der Verletzung und die Behandlung im Krankenhaus liefert das Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), das derzeit seinen Sitz in Köln hat. In einer Datenbank werden seit 1993 alle Einzelheiten anonymisiert dokumentiert. Rund 70 Kliniken in Deutschland erheben die Daten und senden sie an drei Referenzzentren, die die Fragebögen auswerten. Das Traumaregister ist somit auch ein wichtiges Instrument der Qualitätssicherung.

Bei den schweren Traumata stehen Kopf und Brustkorb an erster Stelle, gefolgt von Armen und Beinen. Dank der Gurtpflicht und dem Airbag-System gingen Verletzungen des Bauchraumes zurück - sie treten meist nur noch bei Motorrad- und LKW-Fahrern auf.

Die Daten des Traumaregisters ermöglichen auch einen Vergleich der Leistungen in den einzelnen Kliniken. Die Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) konnte ihre Ergebnisse in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich verbessern: Bei gleicher Verletzungsschwere starben weniger Patienten (1999: 13,2 %, 1998: 18,8 %). Ebenfalls positiv: Es überlebten mehr Verunglückte als eigentlich aufgrund der Art der Traumata zu erwarten gewesen wäre. Gleichzeitig lag die Anzahl der Operationen in der MHH höher als im Bundesdurchschnitt - ein Grund dafür mag der hier stationierte Hubschrauber Christoph 4 sein, durch den vor allem die schwereren Fälle in die Hochschule gelangen. Schließlich erfolgt die Diagnostik in der MHH besonders schnell. Das bewährte Qualitätsmanagement der MHH-Unfallchirurgie wird in den nächsten Jahren weiter ausgebaut - mit Hilfe eines Schulungszentrums und der fortlaufenden Weiterbildung für Leitende Notärzte.

Um die Arbeit des Traumaregisters zu unterstützen, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft seit Anfang Januar das Vorhaben mit 150.000 Mark und finanziert sieben Vollzeitstellen zur Datenerfassung und Auswertung.

Weitere Fragen beantworten gern Professor Dr. Hans-Christoph Pape, Unfallchirurgie der MHH, Telefon: (0511) 532-2072, E-Mail: Pape.Hans-Christoph@mh-hannover.de, Professor Dr. Edmund Neugebauer, Universität Köln, Telefon: (0221) 98 95 70, E-Mail: sekretariat-neugebauer@uni-koeln.de, Professor Dr. Hans-Jörg Oestern, Allgemeines Krankenhaus Celle, Telefon: (05141) 72 11 00, E-Mail: sekretariat@akh-celle.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw

Weitere Berichte zu: MHH Schwerverletzt Trauma Traumaregister Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics