Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pago-Studie 2003 - Chancen und Risiken im Online-Handel für den deutschen Mittelstand

09.12.2003


Auswertung von 3,67 Millionen Zahlungstransaktionen mit überraschenden Ergebnissen


Pago, einer der weltweit führenden Know-how-Spezialisten für E-Payment und Risiko-Management und damit Anbieter von Services rund um den elektronischen Zahlungsverkehr, hat die Pago-Studie 2003 veröffentlicht. Basis für die Aussagen der Studie ist die Auswertung von 3,67 Millionen Transaktionen im E-Retail, die im Jahr 2002 über die Pago-Plattform abgewickelt wurden.

Damit ist die Pago-Studie 2003 die erste Studie zum Kauf- und Zahlverhalten von Online-Shoppern, die nicht auf Umfragen, sondern auf tatsächlich abgewickelten Transaktionen beruht. Aus den Auswertungen ergeben sich zum Teil überraschende Erkenntnisse. So wird den wenigsten deutschen Mittelständlern klar sein, dass deutsche Online-Shops bei ausländischen Konsumenten sehr beliebt sein können - vorausgesetzt, sie sind mehrsprachig und bieten das Bezahlen per Kreditkarte an.


"Uns war schnell klar, dass die Ergebnisse unserer Studie für mittelständische Unternehmen in Deutschland wichtige Aussagen enthalten würden," sagt Rüdiger Trautmann, CEO Pago, "bereits die ersten Auswertungen brachten verblüffende Erkenntnisse, was den möglichen Erfolg deutscher Online-Shops im internationalen Geschäft angeht." Aber auch das Kauf- und Zahlverhalten deutscher Shopper ist laut Pago-Studie für die eine oder andere Überraschung gut. "Wir haben die diversen Auswertungen selbstverständlich unter Berücksichtigung anerkannter statistischer Methoden durchgeführt," merkt Boris Kersten, Projektleiter Studie 2003 (Pago Consulting Services) an, "und haben uns zudem in verschiedenen Fragen mit Professor Dr. Andreas Geyer-Schulz vom Institut für Informationswirtschaft und -management der Universität Karlsruhe beraten." Entstanden ist dabei eine Studie, die auf der Auswertung von insgesamt 3,67 Millionen Transaktionen im E-Retail, die im Jahr 2002 über die Pago-Plattform abgewickelt wurden, beruht.

Beleuchtet wird insbesondere:

  • das Kaufverhalten von Shoppern im Online-Handel
  • das Zahlverhalten der Käufer in Online-Shops
  • das Zahlverhalten rund um den Gebrauch von Kreditkarten im Online-Bereich
  • das Thema "Zahlungsausfall" für alle Zahlarten

Während die Pago-Studie des vergangenen Jahres im wesentlichen die so genannte Zahlungsmoral analysierte, gehen die Aussagen der Pago-Studie 2003 deutlich weiter. So wird klar, dass nicht nur Zahlungsausfälle die Marge des Online-Händlers bedrohen, sondern auch erhöhte Transaktionskosten bestimmter Zahlarten die Gewinnspanne minimieren. Unerwartet schlecht schneiden die ’traditionellen’ Zahlarten Nachnahme und Vorkasse ab; die Probleme aus Sicht des Online-Shops bestehen bei der Nachnahme hauptsächlich in möglichen Prozessfehlern durch Logistiker und dadurch verursachte Kosten und bei der Vorkasse in der nicht kalkulierbaren Zeitspanne zwischen Bestellung und Bezahlung. Auch um das allgemein als sicher anerkannte elektronische Lastschriftverfahren (ELV) sieht es nicht besonders gut aus: Rückrufe von ausgeführten Bankeinzügen finden häufiger statt als erwartet und oft bleibt die Ware beim Kunde, ohne dass bezahlt wurde.

Ein eigenes Kapitel ist der Kreditkarte gewidmet. Hier wird deutlich, dass optimale Risiko-Management-Methoden die gefürchtete Chargeback-Quote (Rückbelastungen) deutlich senken und die Kreditkarte zu einem insgesamt sicheren Zahlungsmittel im Online- Handel machen können. "Wir wollten die Auswertungen nicht unkommentiert lassen," erläutert Rüdiger Trautmann, "und haben aus den Ergebnissen eine Reihe konkreter Empfehlungen erarbeitet, die deutschen Online-Händlern zu mehr Umsatz, weniger Zahlungsausfällen und geringeren Transaktionskosten verhelfen können." Im zweiten Teil finden die Käufer der Studie einen kompletten Überblick über den Stand des Online-Handels mit wertvollen Marktdaten und Informationen, die aus einer Reihe renommierter Quellen stammen.

Die Pago-Studie 2003 kann über den Pago-Online-Shop im Internet direkt bestellt und natürlich auch bezahlt werden. Eine kostenlose Kurzversion steht Interessenten unter www.pago.de/studie zum Download zur Verfügung. Medienvertreter können diese Kurzversion der Pago-Studie 2003 auch unter der Adresse www.pago.de/presse/studie downloaden und dort eine spezielle Presseversion anfordern.

Über Pago eTransaction Services GmbH: Pago eTransaction Services GmbH ist einer der weltweit führenden Know-how-Spezialisten für E-Payment und Risiko-Management und damit Anbieter von Services rund um den elektronischen Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen und ihren Kunden. Mit den Financial Services übernimmt Pago die komplette Abwicklung aller gängigen Zahlarten sowie das Debitoren- und Forderungs-Management. Die Risiko- Management-Services prüfen die angegebenen Daten sowie die Zahlungsfähigkeit eines Kunden und bewerten so das Risiko eines Zahlungsausfalls. Zusätzlich können sich Unternehmen über Pago gegen Forderungsausfälle versichern. Pago, an der die Deutsche Bank AG und die Beisheim Holding Schweiz AG (BHS) zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, ist international tätig und zählt zu seinem Kundenkreis z.Zt. über 400 Unternehmen wie CTS Eventim AG, Midray GmbH, Galeria Kaufhof, Parfümerie Douglas GmbH, REWE Travel New Media, Thomas Cook AG, WEB.DE.

Andreas Stefanis | Pago eTransaction Services
Weitere Informationen:
http://www.pago.de

Weitere Berichte zu: Kreditkarte Online-Handel Online-Shop Pago-Studie Zahlart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics