Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigende Nachfrage nach Hausautomation: zweistelliges Wachstum ab 2006

31.03.2003


Immer mehr Hausbesitzer sind zu Investitionen in intelligente Automationssysteme bereit. Entsprechend groß ist laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan das Wachstumspotenzial in einem Markt, der bisher noch ganz am Anfang seiner Entwicklung steht. Während 2002 mit Hausautomationsausrüstung und -Software europaweit lediglich 172 Millionen US-Dollar (2002) erwirtschaftet wurden, ist bis 2009 mit einem Anstieg auf 399 Millionen US-Dollar zu rechnen.


"Die Umrüstung von Wohnraum in eine technische Komfort- und Sicherheitszone stößt zunehmend auf Interesse," so John Raspin, Research Manager bei Frost & Sullivan. "Selbst wenn wir davon ausgehen, dass sich im Prognosezeitraum nur ein kleiner Anteil der Hausbesitzer für Automationssysteme entscheidet, wird der Markt erheblich profitieren." Auftrieb erhält die Branche zum einen durch wachsende Komfortansprüche, zum anderen durch technische Fortschritte in der Hausautomation, die unter anderem Optionen wie Fernsteuerung und automatische Regulierung von Heizung, Beleuchtung und Multimedia-Geräten, IT-Produkten sowie Sicherheitssysteme umfasst. Zwar verfügen viele Geräte bereits über einfache Kontrollfunktionen, ein Automationssystem bietet jedoch die Möglichkeit der Vernetzung und damit der Integration sämtlicher Komponenten. Auf diese Weise lassen sich Betrieb und Leistung aller angeschlossenen Geräte auch aus räumlicher Entfernung steuern und überwachen. Die innovativen Systeme sind außerdem mit interner und externer Kommunikationsfunktion ausgestattet und sind in der Lage, neue Befehle zu erkennen und umzusetzen.

Offene Standards lassen auf sich warten


Die Rasanz des technischen Fortschritts ist denn auch das Hauptmerkmal des Europamarkts für Hausautomation. Doch birgt die ständige Erweiterung des Angebotsspektrums nicht nur Vorteile, da manche potenzielle Nutzer eher zurückhaltend reagieren, weil sie weitere Neuerungen abwarten wollen. Ein bedeutender Trend ist beispielsweise der Schritt in Richtung offener Systeme, wobei es noch viele Jahre dauern wird, bis die Idee eines einzigen, international einheitlichen Systems für das Haus-Networking komplett umgesetzt ist.

Standardpakete könnten Nachfrage ankurbeln

Während Hausautomation bisher als Luxusprodukt galt und damit Kunden mit höherem Einkommen vorbehalten war, ist momentan ein Rückgang des Durchschnittspreises pro Anlage zu beobachten. Gleichzeitig sind jedoch die Kosten für Installation und Einrichtung von den spezifischen Anforderungen und Gegebenheiten vor Ort abhängig und damit variabel, was manche Kunden wiederum abschreckt. "Um hier Transparenz zu schaffen, müssen die Anbieter Standardpakete entwickeln," rät Frost & Sullivan. "Dann wird die weitere Entwicklung der Nachfrage maßgeblich davon abhängen, wie günstig diese Pakete sind."

In den letzten Jahren rekrutierte sich ein Großteil der Kunden aus Besitzern frisch renovierter Häuser oder Neubauten, die mit der Installation von Automationssystemen zum einen Kaufanreize schaffen und zum anderen ihre Gewinnmargen steigern wollten. "Wer den bisherigen Zielmarkt um Besitzer von kleineren Eigentumseinheiten erweitern und den Bedarf an Nachrüstung steigern möchte, kommt nicht umhin, neue Wege zu beschreiten," so Raspin. "Dazu mag es notwendig sein, bei individuellen Projekten zunächst geringere Margen in Kauf zu nehmen. Wenn dann die Anzahl der Aufträge zunimmt, werden auch die Gewinne steigen."

Marketing soll Produktvorteile kommunizieren

Wie sich der Markt weiter entwickelt, hängt zudem davon ab, wie gut die Kunden über generelle Vorteile und technische Merkmale der Hausautomation informiert werden. Entsprechend weist die Studie auf die Bedeutung eines extensiven Marketing hin. Bewährt hat sich in diesem Zusammenhang laut Analyse die Kooperation mehrer Systemanbieter. Auch sollten Vertrieb und technischer Support über lokale Anbieter organisiert werden.

Kompatibilität von Netzwerken und Betriebspraktiken ist ein weiterer Faktor, den es im Zuge der Marktexpansion zu beachten gilt. Entsprechende Lösungen für eine einfachere Installation und eine größere Nutzerfreundlichkeit werden zwar bereits angestrebt, doch wird die praktische Umsetzung sicherlich noch Zeit brauchen.

Honeywell, Siemens und die Schneider-Gruppe sind gegenwärtig die größten Akteure im Europamarkt für Hausautomation. Gemeinsam erwirtschaften sie einen Umsatzanteil von 38 Prozent (2002). Allerdings ist damit zu rechnen, dass die Karten neu gemischt werden, wenn die Preise fallen und weitere Zielmärkte erschlossen werden. n

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.buildingtechnologies.frost.com

Weitere Berichte zu: Automationssystem Europamarkt Hausautomation Installation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics