Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie der Uni Bremen: Wie stellt sich die Arbeitswelt auf die alternde Gesellschaft ein?

14.11.2002


- Kaum noch Vorurteile gegen Ältere in Betrieben


- Hartz-Konzept viel versprechend für ältere Arbeitnehmer
- Dennoch: keine Umstellung auf neue altersspezifische Personalpolitik



Die Prognosen zur demographischen Entwicklung in Deutschland sind eindeutig: Unsere Gesellschaft wird immer älter! Schlagwörter wie "Überalterung" oder "Altenschwemme" gehen durch die Medien. Fest steht, dass dadurch auch die Arbeitswelt vor neuen Herausforderungen steht, denn immer mehr ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer suchen einen Arbeitsplatz. Andererseits ist aber auch festzustellen, dass immer mehr Arbeitgeber das lebenslang erworbene Know-how und Erfahrungswissen der älteren Generation zu schätzen wissen. Statt ihre Frühverrentung zu riskieren, sind in Zukunft alternsgerechte Strategien zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit gefragt. Doch wie können diese Strategien aussehen?

Mit diesem Thema beschäftigt sich das Projekt "Entwicklungsplanung Qualifikation im Land Bremen" (EQUIB), das im Institut Arbeit und Wirtschaft Bremen (IAW) der Universität Bremen / Arbeitnehmerkammer Bremen angesiedelt ist. In der empirischen Untersuchung "Beschäftigung und Qualifizierung älterer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels", wurden die konkreten Chancen und Hindernisse für die Beschäftigung Älterer in den Betrieben im Land Bremen erforscht.

Ein zentrales Ergebnis der Studie ist: Vorurteile gegen Ältere spielen in den Betrieben längst keine so große Rolle mehr, wie man gemeinhin glaubt. In den Unternehmen ist das nötige Problembewusstsein vorhanden. Viele distanzieren sich deutlich von der jugendzentrierten Ausrichtung in der Einstellungs- und Qualifizierungspolitik. Im Urteil der betrieblichen Expertinnen und Experten geben Eignung und Qualifikation und nicht das Alter den Ausschlag bei Personalentscheidungen.

Allerdings konnten erst in wenigen Betrieben Ansätze für die praktische Umstellung auf eine neue Personalpolitik gefunden werden, die das Altern der Belegschaft strategisch berücksichtigt. "Alle gesellschaftlichen Akteure stehen vor der Aufgabe, einen Wechsel weg von einer jugendzentrierten Beschäftigungspraxis und hin zu einer alternsgerechten Gestaltung des Wirtschafts- und Arbeitslebens durch entsprechende Arbeitsorganisation, durch lebenslange Qualifikationsplanung sowie durch präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz zu unterstützen", fasst Projektleiterin Gerlinde Hammer zusammen. Damit insbesondere kleine und mittlere Betriebe dabei vorankommen, empfiehlt das Projekt EQUIB der regionalen Förderpolitik, einschlägige Modellprojekte zu unterstützen.

Was die Neueinstellung älterer Arbeitnehmer angeht, kommt das Projekt zu eher wenig optimistischen Einschätzungen: Die aktuelle Personalpolitik der Betriebe hat Ältere nicht im Blick. Es gibt zwar längst entsprechende Förderprogramme, aber sie werden nur zögernd in Anspruch genommen. Lohnkostenzuschüsse verbessern zwar die Einstellungschancen älterer Arbeitsloser. Den Ausschlag geben sie jedoch meist nicht. Wichtiger erscheint dagegen vielen Befragten eine passgenaue, mit den Betrieben abzustimmende Qualifizierung, durch die der ältere Arbeitnehmer mit seinem breiten Erfahrungswissen und Know-how wieder interessant wird. Für die praktische Umsetzung sieht das Projekt hier in den Vorschlägen der Hartz-Kommission viel versprechende Ansatzpunkte.

Das EQUIB-Projekt wird vom Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales gefördert. Der Monitoring-Bericht 1/2002: "Beschäftigung und Qualifizierung älterer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels" steht auf der Homepage des Projekts (www.equib.de) zum Download bereit oder kann beim Projekt angefordert werden.

Weitere Informationen:

Institut Arbeit und Wirtschaft Bremen (IAW) der Universität Bremen /
Arbeitnehmerkammer Bremen
Projekt EQUIB
Projektleitung: Gerlinde Hammer
Tel.: (0421) 218-9514, E-Mail: ghammer@uni-bremen.de
und
Ulf Benedix
Tel.: (0421) 218-9519, E-Mail: ubenedix@uni-bremen.de


Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.equib.de

Weitere Berichte zu: Arbeitswelt Erfahrungswissen Personalpolitik Qualifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics