Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große multinationale Studie zur Männergesundheit

23.09.2002


10. Weltkongress der International Society for Sexual and Impotence Research (ISSIR): Ergebnisse unterstreichen Notwendigkeit neuer Therapieangebote zur Verbesserung der erektilen Funktion Umfrage zeigt: Viele Therapieangebote bleiben hinter Erwartungen zurück

Die Ergebnisse einer großen multinationalen Studie zur Männergesundheit mit dem Titel Men’s Attitudes on Life Events and Sexuality (MALES) unter Beteiligung von über 27.000 Männern zeigen, dass zahlreiche der derzeitigen Behandlungsangebote für die erektile Dysfunktion (ED) hinter den Erwartungen der Männer zurückbleiben. Das ist besonders deshalb von Bedeutung, weil damit zu rechnen ist, dass sich die Zahl der Männer mit ED weltweit in den nächsten 20 Jahren auf 322 Millionen verdoppeln wird. Detaillierte Ergebnisse der Studie sollen am Donnerstag, den 26. September, bei einer Tagung der International Society for Sexual and Impotence Research (ISSIR) in Montreal präsentiert werden.

Die Ergebnisse der weltweiten Studie, die von Februar bis April 2001 durchgeführt wurde, lassen darauf schließen, dass Männer, die sich wegen ED in Behandlung begaben und verschiedene Therapien ausprobiert haben, nicht vollauf zufrieden sind. Die wichtigsten Gründe, die Männer angaben, waren: - Das Produkt "wirkte überhaupt nicht" (34 Prozent). - Die "Erektion war nicht fest genug" (34 Prozent). - Das Produkt "wirkte nur gelegentlich" (22 Prozent)."

Diese Zahlen bestätigen das, was ich in meiner eigenen Praxis erlebe", erklärte Dr. med. Ian Eardley, beratender Urologe und Privatdozent am St. James’s University Hospital in Leeds, England, sowie Mitarbeiter bei der MALES-Studie. "Manche Männer sind mit vielen der heutigen Therapien nicht zufrieden. Von einem neuen ED-Therapeutikum wünschen sie sich, dass das Präparat jedes Mal zuverlässig wirkt, sicher ist und kaum Nebenwirkungen hat."

Zur MALES-Studie

Die Studie mit dem Titel Men’s Attitudes on Life Events and Sexuality (MALES) wurde von der Strategic Marketing Corporation, Bala Cynwyd, USA, und IMW, Köln, von Februar bis April 2001 in zwei getrennten Phasen durchgeführt. In Phase I der Studie wurden von 27.838 Männern im Alter von 20 bis 75 Jahren nach einer Zufallsmethode am Telefon und mit Hilfe des Internets eine repräsentative Stichproben gebildet. Diese Untersuchung fand in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Mexiko und Brasilien statt. Für die Phase II der Studie wurden Männer rekrutiert, die von Erektionsproblemen berichteten; dazu kamen Männer, die auf der Straße und in Arztpraxen angesprochen wurden. An Studienphase II nahmen insgesamt 3.289 Männer teil. Die Studie wurde von Bayer initiiert und von GlaxoSmithKline unterstützt.

Bayer ist ein internationales, forschungsorientiertes Unternehmen mit Kernaktivitäten in den Bereichen Gesundheit, Landwirtschaft, Polymere und Chemiespezialitäten.

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden, forschenden Pharma- und Gesundheitsunternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, indem es Menschen in die Lage versetzt, mehr zu leisten, sich besser zu fühlen und länger zu leben.

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews

Weitere Berichte zu: Event ISSIR Sexuality Therapieangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics