Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Bedeutung von Outsourcing steigt

29.08.2002


  • Prozent der Unternehmen haben Funktionen ausgelagert
  • Outsourcing-Markt wächst jährlich um 9 Prozent
  • Unternehmen wollen Risiken reduzieren

In den kommenden fünf Jahren wird die Auslagerung von Unternehmensbereichen und –funktionen stärker nach strategischen Kriterien erfolgen. Insbesondere neue Modelle zur Projektsteuerung und der Risikoteilung bei Outsourcing-Vorhaben gewinnen an Bedeutung. Dies ergibt eine aktuelle Befragung von 200 Führungskräften, die von der Unternehmensberatung Accenture gemeinsam mit dem Institute of Management and Consulting Sciences unter Leitung von Prof. Dr. Dietmar Fink durchgeführt wurde.

Zurzeit nutzen die meisten Unternehmen im deutschsprachigen Raum Outsourcing zur kurzfristigen Senkung operativer Kosten. 80 Prozent der Unternehmen haben Outsourcing-Projekte realisiert und sehen darin Vorteile für ihre Geschäftstätigkeit. Für knapp zwei Drittel steht die Auslagerung kerngeschäftsferner Bereiche im Vordergrund. Bei einem geschätzten Marktvolumen von heute rund 9 Milliarden EUR erfüllen ein Drittel der Projekte derzeit aufgrund eines unausgewogenen Verhältnisses von Risiken und Nutzen nicht die Erwartungen. Die Fehlinvestitionen belaufen sich somit auf 2,7 Milliarden EUR. Weitere Gründe dafür sind lange Vorlaufzeiten und die komplexe Integration der Prozesse. Die Rolle der arbeitsrechtlichen Gesetzgebung und von Sicherheitsaspekten wird als eher unterdurchschnittlich wahrgenommen.

Partnerschaften und Risikoteilung Motor für Outsourcing Der Studie zufolge wird der Markt für Outsourcing in Deutschland in den nächsten fünf Jahren auf rund 13,8 Milliarden EUR anwachsen*. Dies entspricht einer jährlichen Steigerungsrate von 9 Prozent. Bis 2007 plant ein Drittel der Befragten im Rahmen einer langfristigen Partnerschaft strategische Outsourcing-Projekte zu realisieren. Anstelle kurzfristig kostenorientierter Auslagerungsprojekte wollen die verantwortlichen Top Manager Outsourcing-Vorhaben künftig an die Steigerung des Unternehmenserfolges knüpfen. Dieser langfristige Trend beruht auf einer verbesserten Risikoteilung zwischen den Parteien. Thomas Köhler, Sprecher der Geschäftsführung von Accenture: „Unternehmen wollen einseitige Abhängigkeiten vermeiden und dem heutzutage von fast zwei Dritteln befürchten Kontrollverlust über die ausgelagerten Funktionen vorbeugen.“ Schnell realisierbare Kostensenkungen, eine höhere Flexibilität in den Strukturen und mehr Produktivität werden als zentrale Vorteile genannt: Rund 59 Prozent der Befragten sind der Überzeugung, dass sich in der Folge die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft des Unternehmens erhöhen.

Auslagerung kerngeschäftsnaher Funktionen wird steigen Am häufigsten werden momentan funktionale Unternehmensbereiche wie Gebäudemanagement, Logistik und Training fremd vergeben. Mehr als die Hälfte der Befragten lagert IT-Funktionen aus — das Application Management und Rechenzentrumsleistungen sind hier führend. Allerdings beschäftigen sich nur 13 Prozent der Unternehmen mit der Auslagerung von kerngeschäftsnahen Bereichen. Dies wird sich in den kommenden Jahren deutlich wandeln: Mit Steigerungsraten zwischen 20 bis 30 Prozent werden Funktionen wie Personaldatenhaltung und Kundenservice aber auch unternehmensübergreifende IT-Anwendungen verstärkt an Dritte vergeben. „Die Untersuchung zeigt, dass Outsourcing in der Wahrnehmung der Top Manager eine zunehmend strategische Rolle spielt. Die Auslagerung von Unternehmensbereichen soll neben Kostenvorteilen auch langfristige Wettbewerbsvorteile erschließen“, so Thomas Köhler weiter.

Rund 42 Prozent der Outsourcing-Projekte liegen in der Größenordnung von rund 500.000 EUR. Bis 2007 werden die Outsourcing-Budgets bis zu 50 Prozent wachsen. Fast ein Viertel der Befragten plant in den nächsten fünf Jahren Outsourcing-Projekte in einer Größenordnung bis zu fünf Millionen EUR. Rund Dreiviertel der Befragten wollen somit erhöhte Kostenflexibilität bei Kapazitätsschwankungen erlangen. Fast ebenso viele Befragte erhoffen sich mit Outsourcing einen leichteren Zugang zu spezialisierten Ressourcen wie IT-Know-how und Personal. Die Konzentration auf das Kerngeschäft und daraus resultierende Produktivitätssteigerungen sind für 63 Prozent ein wesentlicher Vorteil.

Über die Untersuchung Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem Institute of Management and Consulting Sciences unter Leitung von Prof. Dr. Dietmar Fink durchgeführt. Im Rahmen der Studie wurden 200 Top-Manager aus deutschen, österreichischen und schweizerischen Unternehmen im Juli 2002 zu deren Aktivitäten und Planungen im Bereich Outsourcing befragt. An der Studie beteiligten sich 103 deutsche, 48 schweizerische und 49 Unternehmen aus Österreich. Die Unternehmensgröße reichte von einem Unsatzvolumen von 125 Millionen bis über 5 Milliarden EUR.

Goetz Erhardt | Newsletter

Weitere Berichte zu: Auslagerung Outsourcing Risikoteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics