Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelttechniken mit Zukunft: Nanotechnologien in der Wasserwirtschaft und Stofftrennverfahren

11.06.2008
Den Nanotechnologien in der Wasserwirtschaft und den innovativen Stofftrennverfahren der Kreislaufwirtschaft wird ein großes Potenzial zur Lösung umweltrelevanter Aspekte und gesellschaftlicher Fragestellungen zugesprochen - verbunden mit einem großen internationalen Marktpotenzial.

In zwei Fallstudien, die Zukünftige Technologien Consulting im Auftrag des Umweltbundesamtes erstellt hat, werden die thematischen Schwerpunkte "Nachhaltige Wasserwirtschaft und Nanotechnologien" sowie "Stofferkennung und -trennung" behandelt. Hierzu werden ausgewählte Technologien und innovative Entwicklungen präsentiert sowie das internationale Umfeld dargestellt.

Umwelt- und Ressourcenschutz gewinnen auf nationaler wie internationaler Ebene auch als Treiber für innovative Umwelttechnologien zunehmend an Bedeutung. In einem Projekt des Bundesumweltministeriums (BMU) und des Umweltbundesamtes (UBA) wurden insgesamt elf Technologiefelder im Hinblick auf ihre Potenziale im Umwelt- und Ressourcenschutz untersucht, darunter auch die beiden Felder "Nachhaltige Wasserwirtschaft und Nanotechnologie" sowie "Stofferkennung und -trennung" der Kreislaufwirtschaft.

Die Ergebnisse sind in zwei Fallstudien zusammengefasst: Dargestellt werden jeweils innovative Technologien und Verfahren sowie die aktuelle Lage und das Potenzial deutscher Akteure. Ergänzend ist in beiden Publikationen eine Analyse der internationalen Patentlage integriert. Die abschließende SWOT-Analyse bietet einen Überblick über die Chancen und Risiken dieser beiden Segmente und kennzeichnet hierdurch Ansatzpunkte für weitere Entwicklungspotenziale.

Nanotechnologien für eine nachhaltige Wasserwirtschaft

Die Nanotechnologie ist eine breite Querschnittstechnologie mit einer Vielzahl von Verfahrens- und Technologieplattformen. Die zugehörigen Anwendungen auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft dienen sowohl zur Vorbeugung als auch zur Beseitigung von Verunreinigungen sowie zur Überwachung der Wasserqualität. Deutschland besitzt vor allem aufgrund seiner starken Grundlagenforschung eine hohe technologische Kompetenz in diesem Bereich - insbesondere in der Membran- und Nanofiltrationstechnik. Sie kann als gute Basis zur Erschließung von Auslandsmärkten dienen. Langfristig bietet die Konvergenz von Elektronik, Biotechnologie, Nanotechnologie und Mikrosystemtechnik neue Anwendungen auch für die Wasserwirtschaft.

Stofftrennverfahren für die Bereitstellung von Sekundärrohstoffen

Die Stofferkennungs- und -trennungsverfahren der Kreislaufwirtschaft ermöglichen die zielgerichtete Anreicherung von Stoffen anhand übereinstimmender Merkmale. Automatisierte Verfahren beschleunigen zunehmend die Stofftrennung und ermöglichen höhere Reinheitsgrade. Durch diese Verfahren werden Sekundärrohstoffe angereichert, die anschließend rohstofflich, werkstofflich oder energetisch genutzt werden können. Zudem werden natur- und klimaschädliche bzw. gesundheitsgefährdende Reststoffe abgetrennt. Durch den Einsatz der Sekundärrohstoffe wird der Verbrauch an Primärrohstoffen sowie fossiler Energieträger unmittelbar verringert.

Im internationalen Umfeld sind deutsche Akteure dieser beiden Sektoren gut positioniert. Durch die Entwicklung neuer Technologien und der Diffusion ausgereifter Technologien sowie hoher nationaler Umweltstandards können die Exportchancen weiter verbessert werden.

Beide Studien wurden im Rahmen des Forschungsprojektes "Zukunftsmärkte - Innovative Umweltpolitik in wichtigen Handlungsfeldern" (UFO-Plan-Vorhaben 206 14 132/05) des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes von Zukünftige Technologien Consulting in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung erstellt. Veröffentlicht wurden sie innerhalb der UBA-Reihe "Umwelt, Innovation, Beschäftigung", in der auch Fallstudien zu weiteren umweltrelevanten Technologien erschienen sind.

Die beiden Studien können kostenfrei über die Website des Umweltbundesamtes heruntergeladen werden:
- "Zukunftsmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft und Nanotechnologie"
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3455.pdf
- "Zukunftsmarkt Stofferkennung und -trennung"
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3456.pdf
Zukünftige Technologien Consulting verbindet zukunftsorientiertes, technologisches und sozioökonomisches Know-how mit langjähriger Erfahrung in der Beratung von Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Finanzwelt und Versicherungen. Zukünftige Technologien Consulting gehört zur VDI Technologiezentrum GmbH (Düsseldorf). Die Aktivitäten der VDI Technologiezentrum GmbH zielen darauf ab, die technologische Leistungsfähigkeit und Kompetenz von Wirtschaft und Forschung zu stärken.

Kontakt:

Hartmut Schug
Zukünftige Technologien Consulting
der VDI Technologiezentrum GmbH
Graf-Recke-Str. 84
D-40239 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211 / 62 14-3 65
Fax: +49 (0) 211 / 62 14-1 39
schug@vdi.de

Simone Kies | idw
Weitere Informationen:
http://www.vditz.de
http://www.bmu.de
http://www.zukuenftigetechnologien.de

Weitere Berichte zu: Nanotechnologie Wasserwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics