Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelttechniken mit Zukunft: Nanotechnologien in der Wasserwirtschaft und Stofftrennverfahren

11.06.2008
Den Nanotechnologien in der Wasserwirtschaft und den innovativen Stofftrennverfahren der Kreislaufwirtschaft wird ein großes Potenzial zur Lösung umweltrelevanter Aspekte und gesellschaftlicher Fragestellungen zugesprochen - verbunden mit einem großen internationalen Marktpotenzial.

In zwei Fallstudien, die Zukünftige Technologien Consulting im Auftrag des Umweltbundesamtes erstellt hat, werden die thematischen Schwerpunkte "Nachhaltige Wasserwirtschaft und Nanotechnologien" sowie "Stofferkennung und -trennung" behandelt. Hierzu werden ausgewählte Technologien und innovative Entwicklungen präsentiert sowie das internationale Umfeld dargestellt.

Umwelt- und Ressourcenschutz gewinnen auf nationaler wie internationaler Ebene auch als Treiber für innovative Umwelttechnologien zunehmend an Bedeutung. In einem Projekt des Bundesumweltministeriums (BMU) und des Umweltbundesamtes (UBA) wurden insgesamt elf Technologiefelder im Hinblick auf ihre Potenziale im Umwelt- und Ressourcenschutz untersucht, darunter auch die beiden Felder "Nachhaltige Wasserwirtschaft und Nanotechnologie" sowie "Stofferkennung und -trennung" der Kreislaufwirtschaft.

Die Ergebnisse sind in zwei Fallstudien zusammengefasst: Dargestellt werden jeweils innovative Technologien und Verfahren sowie die aktuelle Lage und das Potenzial deutscher Akteure. Ergänzend ist in beiden Publikationen eine Analyse der internationalen Patentlage integriert. Die abschließende SWOT-Analyse bietet einen Überblick über die Chancen und Risiken dieser beiden Segmente und kennzeichnet hierdurch Ansatzpunkte für weitere Entwicklungspotenziale.

Nanotechnologien für eine nachhaltige Wasserwirtschaft

Die Nanotechnologie ist eine breite Querschnittstechnologie mit einer Vielzahl von Verfahrens- und Technologieplattformen. Die zugehörigen Anwendungen auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft dienen sowohl zur Vorbeugung als auch zur Beseitigung von Verunreinigungen sowie zur Überwachung der Wasserqualität. Deutschland besitzt vor allem aufgrund seiner starken Grundlagenforschung eine hohe technologische Kompetenz in diesem Bereich - insbesondere in der Membran- und Nanofiltrationstechnik. Sie kann als gute Basis zur Erschließung von Auslandsmärkten dienen. Langfristig bietet die Konvergenz von Elektronik, Biotechnologie, Nanotechnologie und Mikrosystemtechnik neue Anwendungen auch für die Wasserwirtschaft.

Stofftrennverfahren für die Bereitstellung von Sekundärrohstoffen

Die Stofferkennungs- und -trennungsverfahren der Kreislaufwirtschaft ermöglichen die zielgerichtete Anreicherung von Stoffen anhand übereinstimmender Merkmale. Automatisierte Verfahren beschleunigen zunehmend die Stofftrennung und ermöglichen höhere Reinheitsgrade. Durch diese Verfahren werden Sekundärrohstoffe angereichert, die anschließend rohstofflich, werkstofflich oder energetisch genutzt werden können. Zudem werden natur- und klimaschädliche bzw. gesundheitsgefährdende Reststoffe abgetrennt. Durch den Einsatz der Sekundärrohstoffe wird der Verbrauch an Primärrohstoffen sowie fossiler Energieträger unmittelbar verringert.

Im internationalen Umfeld sind deutsche Akteure dieser beiden Sektoren gut positioniert. Durch die Entwicklung neuer Technologien und der Diffusion ausgereifter Technologien sowie hoher nationaler Umweltstandards können die Exportchancen weiter verbessert werden.

Beide Studien wurden im Rahmen des Forschungsprojektes "Zukunftsmärkte - Innovative Umweltpolitik in wichtigen Handlungsfeldern" (UFO-Plan-Vorhaben 206 14 132/05) des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes von Zukünftige Technologien Consulting in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung erstellt. Veröffentlicht wurden sie innerhalb der UBA-Reihe "Umwelt, Innovation, Beschäftigung", in der auch Fallstudien zu weiteren umweltrelevanten Technologien erschienen sind.

Die beiden Studien können kostenfrei über die Website des Umweltbundesamtes heruntergeladen werden:
- "Zukunftsmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft und Nanotechnologie"
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3455.pdf
- "Zukunftsmarkt Stofferkennung und -trennung"
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3456.pdf
Zukünftige Technologien Consulting verbindet zukunftsorientiertes, technologisches und sozioökonomisches Know-how mit langjähriger Erfahrung in der Beratung von Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Finanzwelt und Versicherungen. Zukünftige Technologien Consulting gehört zur VDI Technologiezentrum GmbH (Düsseldorf). Die Aktivitäten der VDI Technologiezentrum GmbH zielen darauf ab, die technologische Leistungsfähigkeit und Kompetenz von Wirtschaft und Forschung zu stärken.

Kontakt:

Hartmut Schug
Zukünftige Technologien Consulting
der VDI Technologiezentrum GmbH
Graf-Recke-Str. 84
D-40239 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211 / 62 14-3 65
Fax: +49 (0) 211 / 62 14-1 39
schug@vdi.de

Simone Kies | idw
Weitere Informationen:
http://www.vditz.de
http://www.bmu.de
http://www.zukuenftigetechnologien.de

Weitere Berichte zu: Nanotechnologie Wasserwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics