Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrsprachigkeit dient als geistiger Jungbrunnen

09.05.2008
Fremdspracherwerb schafft neue Verbindungen zwischen Hirnzellen

Kinder, die mehrere Sprachen erlernen und auch praktisch anwenden, könnten im fortgeschrittenen Lebensalter unerwartete Vorteile gegenüber einsprachigen Mitmenschen haben, berichten Forscher der Tel Aviv University. Denn das Beherrschen mehrerer Sprachen könne unter Umständen die Alterungseffekte im menschlichen Gehirn abmildern. Diese These haben die Neuropsychologin Gitit Kave und ihre Kollegen vom Herczeg Institute on Aging jetzt anhand einer Studie mit 814 Senioren im Alter von 75 bis 95 Jahren belegen können.

Ältere Personen, die in ihrem Leben mehr als eine Fremdsprache erlernt haben, schnitten in Tests, die ihre kognitive Leistung überprüfen sollten, besser ab, als diejenigen, die nur ihre Muttersprache beherrschten. Personen, die mehrere Sprachen sprechen, seien im Alter häufig geistig stärker, da sie ihr Gehirn im Lauf des Lebens über das Erlernen von Sprachen mehr trainiert hätten als monolinguale Personen, meint Kave. Zudem könnten durch das Lernen von Sprachen neue neuronale Verbindungen im Gehirn aufgebaut werden, die den positiven Effekt noch verstärken.

"Zahlreiche Studien haben bisher belegen können, dass durch gesteigerte kognitive Aktivität - also kulturelle oder soziale Aktivität sowie auch die Beschäftigung mit Naturwissenschaften - diese Fähigkeiten bis ins hohe Alter beibehalten werden können", erklärt Cordula Nitsch, Professorin für Neuroanatomie an der Universität Basel, im Gespräch mit pressetext. Darunter falle unter anderem auch das Erlernen von Fremdsprachen. Um dem geistigen Alterungsprozess entgegenzuwirken sei es aber generell nötig, das plastische Potenzial, das das Gehirn als Grundlage für jegliches Lernen besitzt, durch stete Beanspruchung und Training zu erhalten. "Dabei besteht wohl die beste Arte und Weise die kognitiven Fähigkeiten zu schulen darin, einen großen Bekanntenkreis zu haben, mit dem man interessante und tiefgründige Gespräche führen kann."

... mehr zu:
»Mehrsprachigkeit

In der israelischen Studie wurden Senioren nach ihrem Fremdsprachenschatz befragt - welche Sprache sie am besten beherrschen und in welcher sie am meisten sprechen - und kognitiven Tests unterzogen. Die ersten Erhebungen wurden 1989 durchgeführt und im Verlauf der nächsten zwölf Jahre zweimal wiederholt. Dabei fanden die Forscher heraus, dass je mehr Sprachen ein Mensch beherrscht, die kognitive Leistung - also Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Lernfähigkeit, Abstraktions- und Erinnerungsvermögen - im Alter umso besser ist. Zwar habe auch der Bildungsstand etwas mit der geistigen Fitness zu tun, die Anzahl der gesprochenen Sprachen aber habe größere Auswirkungen auf die kognitiven Fähigkeiten als der Bildungsstand allein. "Wir haben zudem herausgefunden, dass Mehrsprachigkeit vor allem bei denjenigen eng mit der kognitiven Leistung verbunden war, denen überhaupt keine oder nur wenig schulische Bildung zuteil wurde", ergänzt Kave.

Dennoch sei auch durch diese Erkenntnisse eine Ursache-Wirkungs-Beziehung nicht gänzlich gesichert. "Die Studie hat sich mit dem Resultat auseinandergesetzt, nicht mit der Ursache", erklärt Kave. "Es gibt keine todsichere Methode das geistige Altern aufzuhalten. Aber eine zweite oder dritte Sprache zu erlernen, könnte die guten Jahre verlängern", rät Kave. Eine Frage zukünftiger Forschung sei es, herauszufinden, inwiefern das Erlernen von Sprachen Potential habe, die mentale Fitness zu verlängern und wie das Sprechen mehrerer Sprachen sich über längere Zeit auf das Gehirn auswirke.

Claudia Misch | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.tau.ac.il
http://www.unibas.ch

Weitere Berichte zu: Mehrsprachigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics