Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enterprise Architecture Management Tool Survey 2008: Praxistauglichkeit von Werkzeugen im Test

07.05.2008
Der Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme der TU München legt eine umfassende Marktanalyse von Werkzeugen vor, die das Enterprise Architecture (EA) Management unterstützen.

Die Studie gibt einen Überblick über die relevanten Werkzeuge, bewertet sie und erleichtert somit konkrete Kaufentscheidungen – abhängig von der individuellen Situation im Unternehmen. Die Studie wurde erstmals 2005 erstellt; eine schnelle Fortentwicklung im EA Management machte eine Neuauflage erforderlich.

Die IT-Infrastruktur in Unternehmen ist häufig komplex: Zahlreiche IT- Systeme unterstützen eine Vielzahl von Geschäftsprozessen, die häufig örtlich und organisatorisch getrennt ablaufen. Das Unternehmensarchitektur-Management erfasst und regelt das Zusammenspiel der Geschäftsprozesse, der technischen Infrastruktur und der Informationstechnologie eines Unternehmens.

IT-Verantwortliche erhalten dadurch konkrete Hilfestellung bei Strategie- und Investitionsentscheidungen. Durch die Flut an Daten und durch die Komplexität der Abhängigkeiten ist eine Unterstützung durch Software- Werkzeuge nötig.

... mehr zu:
»Geschäftsprozess »TUM

Die Studie „Enterprise Architecture Management Tool Survey 2008“ analysiert die neun wichtigsten Werkzeuge am Markt. Dafür wurden 18 unterschiedliche Anforderungsszenarien gemeinsam mit Industriepartnern entwickelt, die sich auf zwei Anforderungsklassen aufteilen:

Funktionale Anforderungen an die Werkzeuge und typische EA Managementaufgaben.

„Das Ergebnis der Studie ist keine einfache Rangliste der Werkzeuge.
Abhängig von der aktuellen Unternehmensarchitektur und den Anforderungen können mithilfe dieser unabhängigen Analyse differenzierte und individuelle Werkzeugentscheidungen getroffen werden“, sagt Florian Matthes, Informatikprofessor der TU München. Die Ergebnisse sind in zwei Netzdiagrammen zusammengefasst: Das erste, achtachsige Diagramm bewertet das jeweilige Werkzeug zum Beispiel hinsichtlich seiner Bedienerfreundlichkeit und seiner Fähigkeiten, Ergebnisse zu visualisieren, Berichte zu generieren sowie den Mehrbenutzerbetrieb zu ermöglichen. Das zweite, neunachsige Diagramm zeigt auf, inwieweit Werkzeuge helfen bei den zentralen Aufgaben im Tagesgeschäft des EA Managements, so beispielsweise bei der IT- Bebauungsplanung, dem Management von Anwendungsarchitekturen, Management von Geschäftsobjekten und -diensten.

Das Team um Florian Matthes erarbeitete die Studie von Juli 2007 bis April 2008 in Kooperation mit 30 Industriepartnern. Sie beurteilt folgende Werkzeuge: adaptive EAM (adaptive, Inc.), planningIT (alfabet AG), ADOit (BOC GmbH), EA/Studio (Embarcadero), ARIS IT Architect (IDS Scheer AG), MEGA Modeling Suite 2007 (MEGA International SA), Metastorm ProVision (Metastorm), System Architect (Telelogic AB), Troux 7 (Troux Technologies, Inc.). Die Hauptsponsoren der Studie sind Allianz Group IT, sd&m - software design & management und Siemens IT Solutions and Services. Die 384-seitige Studie in englischer Sprache enthält über 350 Grafiken, Screenshots und Tabellen. Sie kann in gedruckter Form (A4-Format im Farbdruck) für 450 € (zzgl. MwSt.) und in gedruckter Form inkl. PDF für 1200 € (zzgl. MwSt.) bezogen werden.

Kontakt:
Sabine Buckl
Technische Universität München
Institut für Informatik
Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme
(sebis)
Boltzmannstraße 3
85748 Garching
Tel: 089 289-17 104
E-Mail: sabine.buckl@in.tum.de
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Deutschlands. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie

2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Sabine Buckl | PI TU München
Weitere Informationen:
http://www.in.tum.de
http://www.systemcartography.info/eamts

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess TUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics