Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enterprise Architecture Management Tool Survey 2008: Praxistauglichkeit von Werkzeugen im Test

07.05.2008
Der Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme der TU München legt eine umfassende Marktanalyse von Werkzeugen vor, die das Enterprise Architecture (EA) Management unterstützen.

Die Studie gibt einen Überblick über die relevanten Werkzeuge, bewertet sie und erleichtert somit konkrete Kaufentscheidungen – abhängig von der individuellen Situation im Unternehmen. Die Studie wurde erstmals 2005 erstellt; eine schnelle Fortentwicklung im EA Management machte eine Neuauflage erforderlich.

Die IT-Infrastruktur in Unternehmen ist häufig komplex: Zahlreiche IT- Systeme unterstützen eine Vielzahl von Geschäftsprozessen, die häufig örtlich und organisatorisch getrennt ablaufen. Das Unternehmensarchitektur-Management erfasst und regelt das Zusammenspiel der Geschäftsprozesse, der technischen Infrastruktur und der Informationstechnologie eines Unternehmens.

IT-Verantwortliche erhalten dadurch konkrete Hilfestellung bei Strategie- und Investitionsentscheidungen. Durch die Flut an Daten und durch die Komplexität der Abhängigkeiten ist eine Unterstützung durch Software- Werkzeuge nötig.

... mehr zu:
»Geschäftsprozess »TUM

Die Studie „Enterprise Architecture Management Tool Survey 2008“ analysiert die neun wichtigsten Werkzeuge am Markt. Dafür wurden 18 unterschiedliche Anforderungsszenarien gemeinsam mit Industriepartnern entwickelt, die sich auf zwei Anforderungsklassen aufteilen:

Funktionale Anforderungen an die Werkzeuge und typische EA Managementaufgaben.

„Das Ergebnis der Studie ist keine einfache Rangliste der Werkzeuge.
Abhängig von der aktuellen Unternehmensarchitektur und den Anforderungen können mithilfe dieser unabhängigen Analyse differenzierte und individuelle Werkzeugentscheidungen getroffen werden“, sagt Florian Matthes, Informatikprofessor der TU München. Die Ergebnisse sind in zwei Netzdiagrammen zusammengefasst: Das erste, achtachsige Diagramm bewertet das jeweilige Werkzeug zum Beispiel hinsichtlich seiner Bedienerfreundlichkeit und seiner Fähigkeiten, Ergebnisse zu visualisieren, Berichte zu generieren sowie den Mehrbenutzerbetrieb zu ermöglichen. Das zweite, neunachsige Diagramm zeigt auf, inwieweit Werkzeuge helfen bei den zentralen Aufgaben im Tagesgeschäft des EA Managements, so beispielsweise bei der IT- Bebauungsplanung, dem Management von Anwendungsarchitekturen, Management von Geschäftsobjekten und -diensten.

Das Team um Florian Matthes erarbeitete die Studie von Juli 2007 bis April 2008 in Kooperation mit 30 Industriepartnern. Sie beurteilt folgende Werkzeuge: adaptive EAM (adaptive, Inc.), planningIT (alfabet AG), ADOit (BOC GmbH), EA/Studio (Embarcadero), ARIS IT Architect (IDS Scheer AG), MEGA Modeling Suite 2007 (MEGA International SA), Metastorm ProVision (Metastorm), System Architect (Telelogic AB), Troux 7 (Troux Technologies, Inc.). Die Hauptsponsoren der Studie sind Allianz Group IT, sd&m - software design & management und Siemens IT Solutions and Services. Die 384-seitige Studie in englischer Sprache enthält über 350 Grafiken, Screenshots und Tabellen. Sie kann in gedruckter Form (A4-Format im Farbdruck) für 450 € (zzgl. MwSt.) und in gedruckter Form inkl. PDF für 1200 € (zzgl. MwSt.) bezogen werden.

Kontakt:
Sabine Buckl
Technische Universität München
Institut für Informatik
Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme
(sebis)
Boltzmannstraße 3
85748 Garching
Tel: 089 289-17 104
E-Mail: sabine.buckl@in.tum.de
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Deutschlands. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie

2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Sabine Buckl | PI TU München
Weitere Informationen:
http://www.in.tum.de
http://www.systemcartography.info/eamts

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess TUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics