Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freie Erfinder als Know-how-Reserve

06.05.2008
IW-Umfrage: Mittelstand würde mehr kooperieren, scheut aber den Aufwand

Was die meisten Privaterfinder selbst nach langjähriger Praxis oftmals nicht erfahren haben, bringt jetzt überraschend eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) an den Tag: Vier von fünf deutschen Firmen sind an Entwicklungen freier Erfinder allgemein interessiert.

Für eine konkrete Kooperation sehen viele Firmenchefs jedoch Hindernisse, wie die Studie über die „Relevanz neuer Produktidee von freien Erfinderinnen und Erfindern für Unternehmen“ ausweist: Die Ideen seien oft zu wenig ausgereift, auf den ersten Blick nicht erfolgversprechend und marktfähig – und verursachten bei einem genauen Check einen zu hohen Prüfaufwand.

In Deutschland gibt es mehrere Tausend Hobbyerfinder mit einer vergleichsweise beachtlichen Patent-Anmeldungsrate von über zehn Prozent. Ihr zentrales Manko: Erfinder benötigen zur Umsetzung cleverer Ideen in vermarktungsfähige Produkte faire und leistungsstarke Partner aus dem Mittelstand. Doch der hielt sich bei Innovationen „von unten“ bisher eher zurück. Entsprechend selten sind Positivbeispiele wie jüngst ein Spargelernte-Halbautomat, den ein Wolfsburger Unternehmen nach der Grundidee eines hessischen Erfinders entwickelt (www.ai-solution.de).

Weil die mittelständische Erfinderabstinenz weit verbreitet ist, nehmen Hobbyerfinder die Vermarktung ihrer Erfindungen oft selbst in die Hand. So Unternehmensgründer Torsten Menzel, der für die Produktion eines mobilen Zaunsystems für Pferde eine eigene Firma in Salzwedel (Sachsen-Anhalt) gegründet hat (www.roflexs.com).

Auch die ehemalige Sozialarbeiterin Beate Markofsky aus Bissendorf (Osnabrücker Land) ging diesen Weg, um ihren „bm Schreibhefter“ – eine clevere Kombination aus Schreibheft und Schnellhefter für Schul- und Seminarunterlagen – an den Mann zu bringen (www.bmschreibhefter.de).

„Dennoch sind 62 Prozent der befragten Unternehmen bereit, ihr Innovationsmanagement für externe Ideen zu öffnen“, kommentierte Erfinder-Expertin Beate Treu das Umfrage-Ergebnis. Insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen ohne eigene Forschung und Entwicklung sind auf Grund des globalen Wettbewerbsdrucks mehr denn je auch auf Ideen von außen angewiesen. Als Ideenlieferant könnte das bundesweite Netzwerk der Erfinderclubs mit seinen über 100 Standorten dienen. Hier werden jährlich über Hundert Ideen produziert; manche davon sind noch in einem frühen Entwicklungsstadium, viele können aber durchaus den Funktionsnachweis durch einen Prototypen erbringen und warten nur darauf, von einem Unternehmer aus dem Dornröschenschlaf geweckt zu werden.

Kontakt:
Institut der deutschen Wirtschaft Köln
INSTI-Erfinderclubs
Beate Treu
Tel.: 0221 4981-839
E-Mail: treu@iwkoeln.de

Hans-Werner Oertel | InnoMedia
Weitere Informationen:
http://www.innomedia-berlin.de
http://www.erfinderclubs.de
http://www.iw-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Atomare Verunreinigung ähnlich wie bei Edelsteinen dient als Quanten-Informationsspeicher
01.10.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Meilenstein für den Denkmalschutz: Chemisches Schutzschild gegen sauren Regen und Bakterien

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mission BepiColombo: Jenaer Sensor hilft, Geheimnisse des Merkur zu entschlüsseln

19.10.2018 | Physik Astronomie

Zähne wie ein Piranha: Ältester fleischreißender Knochenfisch entdeckt

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics