Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kriegstraumata bleiben wenig beachtetes Leiden

02.04.2008
Erste Zivilstudie über arabischen Raum veröffentlicht

Erstmalig ist eine Studie über das Auftreten von psychischen Störungen und deren Zusammenhang mit traumatischen Erlebnissen im Krieg für die arabische Region angefertigt worden.

Ein Forscherteam der World Mental Health (WMH) Survey Initiative befragte dazu knapp 2.857 Libanesen zu Vorkommen und Häufigkeit psychischer Erkrankungen und dem Erleben kriegsbezogener traumatischer Situationen. Die Untersuchung ergab, dass diejenigen, die unmittelbar vom Krieg betroffen waren, einem vielfach erhöhten Risiko ausgesetzt waren, an Angststörungen, Phobien oder Störungen des Gemütszustandes zu erkranken.

Bei Störungen der Impulskontrolle sei das Risiko sogar 13 mal höher, als bei den Befragten, die keine Kriegssituationen erlebt hatten. Rund 70 Prozent der Befragten gaben an, dass sie solchen Situationen ausgesetzt waren, also im unmittelbaren Kriegsgebiet gelebt hätten, Flüchtlinge waren oder Zeuge von Tod und Mord wurden.

Wie im arabischen Raum ist aber auch in der westlichen Welt die Datenlage bezüglich der Folgen und Auswirkungen von Krieg auf die menschliche Psyche unzureichend. "Dabei sind Kriegstraumata ein gesellschaftliches Problem, das auch in der Zukunft Gewicht haben wird", so Insa Fooken vom Fachbereich Psychologie der Universität Siegen gegenüber pressetext. Fooken ist Sprecherin der Forschungsgruppe "Weltkrieg2Kindheiten", die sich mit den Erfahrungen der "Kriegskinder" des 2. Weltkrieges auseinandersetzt.

"Kriegstraumata sind eine ernstzunehmende Erkrankung, da sie unverarbeitete schmerzliche Erinnerungen darstellen und so den Betroffenen noch nach Jahren quälen können", erklärt Fooken. Die psychischen Folgen solcher Traumata äußern sich häufig in Depressionen, akuten Angstzuständen, sozialem Rückzug oder somatischen Störungen. Oftmals werden diese durch bestimmte Reize ausgelöst - es reichen dabei schon einzelne Wörter, Gerüche oder Geräusche, die der Betroffene mit dem traumatischen Erlebnis verbindet.

Zwar hat die Traumaforschung bereits Ende des 19. Jahrhundert ihren Anfang genommen und wurde durch die soldatische Traumaforschung in den 1970er und 1980er vorangetrieben. Die Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung, insbesondere auf Kinder, und die Entwicklung therapeutischer Maßnahmen steht dem jedoch bis heute nach. Lange Zeit wurden zudem Traumata nicht als Ursache für psychologische Störungen gesehen. Erst seit Beginn der 1990er Jahre werden in Deutschland die seelischen Spätfolgen des Krieges behandelt. Viele der Betroffenen allerdings wissen schlicht nicht, an wen sie sich wenden können und fühlen sich mit ihrem Leiden noch immer allein gelassen.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.weltkrieg2kinder.de/

Weitere Berichte zu: Kriegstraumata Trauma Traumaforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics