Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

45-Stunden-Woche für Kita-Kinder?

04.09.2013
DJI-Länderstudie zu Betreuungswünschen, Inanspruchnahmen und Elternzufriedenheit

Seit dem 1. August 2013 haben alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung oder in der Kindertagespflege. Die befürchtete Klagewelle ist bislang nicht eingetreten. Die Ausbauanstrengungen der Kommunen haben vielerorts dazu geführt, dass die meisten Kinder einen Platz bekommen haben.

Allerdings zeigt die aktuelle DJI-Länderstudie, dass es neben Versorgungslücken in einigen Ballungsräumen (vor allem Großstädten) insbesondere im Westen Deutschlands noch an passgenauen Angeboten mangelt. Und ein Viertel der befragten Eltern meldet einen Intensivbedarf mit mindestens 42 Stunden wöchentlicher Betreuung an.

Das Deutsche Jugendinstitut (DJI) ermittelte zuletzt 2012 einen Betreuungsbedarf von bundesdurchschnittlich 39,4%, was einer Zahl von bundesweit 780.000 Plätzen entspricht. Laut dem vierten KiföG-Bericht 2013 besuchten im März 2012 bundesweit über 558.000 unter dreijährige Kinder eine Kindertageseinrichtung oder wurden von einer Tagespflegeperson betreut. Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts stieg diese Zahl zum März 2013 auf rund 597.000 Kinder.

Vor allem in den Großstädten gestaltet sich die Erfüllung des Rechtsanspruchs schwierig. Hier leben besonders viele Familien mit zwei erwerbstätigen Elternteilen, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind. Dabei zeigt sich jedoch ein genereller Ost-West-Unterschied: Während der Bedarf im Westen im Schnitt bei etwa 35% liegt, ist er im Osten mit rund 56% erkennbar höher.

Auf Bundesländerebene benötigen Eltern in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit einem Anteil von über 60% am häufigsten eine Kindertagesbetreuung für ihren Nachwuchs. In Bayern ist der Betreuungsbedarf der Eltern hingegen mit knapp 32% am geringsten ausgeprägt, während Eltern in Hamburg und Bremen den häufigsten Bedarf in Westdeutschland haben. Einen Betreuungsplatz in einer Kita gegenüber einer Tagespflegestelle favorisieren gut zwei Drittel der Eltern in Ost und West.

Der Betreuungsbedarf steigt ab dem ersten Geburtstag der Kinder sprunghaft an: Bundesweit benötigen hier knapp 47% der Eltern einen Kita- oder Tagespflegeplatz; für zweijährige Kinder wünschen sich 62,5% der Eltern einen Betreuungsplatz – rund 57% in den westdeutschen Bundesländern gegenüber mehr als 86% in den ostdeutschen.

Ostdeutsche Eltern haben nicht nur häufigeren Betreuungsbedarf, sondern sie möchten ihre Kinder auch zeitlich umfassender betreuen lassen. Während deutlich mehr als zwei Drittel der Eltern in Ostdeutschland eine Ganztagsbetreuung präferieren, sind dies in Westdeutschland deutlich weniger als ein Drittel. Knapp die Hälfte der westdeutschen Eltern wollen für ihr Kind unter drei Jahren höchstens 25 Stunden Kindertagesbetreuung. Am seltensten möchten Eltern in Bayern ihr Kind ganztägig in institutionelle Betreuung geben, am häufigsten wollen dies Eltern in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. In Westdeutschland wird ganztägige Betreuung am häufigsten von Hamburger Eltern gewünscht.

Für den Umfang der Betreuung von Kleinkindern gibt es sowohl eine Mindeststundenzahl als auch eine empfohlene Obergrenze. Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) hat eine maximale Betreuungsdauer von neun Stunden an fünf Tagen in der Woche für Kinder unter drei Jahren festlegt. Geht es nach den Wünschen der Eltern soll fast jedes vierte Kind besonders lange betreut werden. Die benötigten Stundenzahlen reichen bis zu 70 Stunden außerfamiliärer Betreuung wöchentlich. Während der Anteil in Westdeutschland mit 17,5% noch gemäßigt ist, beläuft er sich in Ostdeutschland auf knapp 47%. Mecklenburg-Vorpommern nimmt dabei mit 53% die Spitzenposition ein. Die Gründe für derartige Intensivbedarfe gilt es noch näher zu analysieren.

Im Osten liegt die Übereinstimmung von tatsächlichem und benötigtem Betreuungsumfang unabhängig vom Alter des Kindes bei 60%. Sie ist deutlich höher als in Westdeutschland 44,9%. Sowohl ein zu geringer als auch ein zu hoher tatsächlicher Stundenumfang werden hier von über der Hälfte der Eltern moniert. Während es in Ostdeutschland unproblematisch erscheint, durchgängig Ganztagsplätze anzubieten, ist im Westen eher ein variables Angebot gefragt.

Insgesamt sind die Eltern, die ihr Kind institutionell betreuen lassen, über alle Aspekte hinweg (sehr) zufrieden. Besonders positiv beurteilt wird der Kontakt zu den pädagogischen Fachkräften. Am unzufriedensten sind die Eltern hingegen mit den – je nach Bundesland stark differierenden – Kosten für die Betreuung ihres Kindes. Auch mit den Ferien-Schließungszeiten sind gut ein Drittel der Eltern nicht zufrieden.

Die aktuellen Auswertungen der o.g. DJI-Länderstudie basieren auf Angaben von über 12.000 befragten Eltern von Kindern unter drei Jahren.

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/1308
http://www.dji.de/kifoeg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics