Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018

Leuchtelemente oder Solarzellen, die so dünn und biegsam sind, dass sie sich großflächig auf Hauswänden, Autodächern oder Glasfronten anbringen lassen: Flexible organische Energietechnologien wie diese erforschen die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und die Süddänische Universität im Projekt „RollFlex“, gemeinsam mit Unternehmen und Netzwerkpartnern der Region. Erste Ergebnisse zur Herstellung und Funktionsweise von Bauelementen aus organischen Materialien stellen die Projektpartner in einem Workshop am Freitag, 16. März, auf der „New Energy“ in Husum vor. Die internationale Messe (15. bis 18. März) dreht sich rund um die Nutzung erneuerbarer Energien.

Leuchtelemente oder Solarzellen, die so dünn und biegsam sind, dass sie sich großflächig auf Hauswänden, Autodächern oder Glasfronten anbringen lassen: Flexible organische Energietechnologien wie diese erforschen die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und die Süddänische Universität im Projekt „RollFlex“, gemeinsam mit Unternehmen und Netzwerkpartnern der Region.


Langfristig könnten flexible Solarzellen über Rolle-zu-Rolle-Druck-Anlagen großflächig hergestellt werden.

Foto/Copyright: NanoSYD

Erste Ergebnisse zur Herstellung und Funktionsweise von Bauelementen aus organischen Materialien stellen die Projektpartner in einem Workshop am Freitag, 16. März, auf der „New Energy“ in Husum vor. Die internationale Messe (15. bis 18. März) dreht sich rund um die Nutzung erneuerbarer Energien.

Leichte und kostengünstige Solarzellen und LEDs auf organischer Basis bieten neue Anwendungsmöglichkeiten mit guter Energieeffizienz und können damit einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Energiemanagement leisten. Die Anmeldung zum Workshop ist noch bis zum 28. Februar möglich unter http://www.new-energy.de/furgyclean.

Der Workshop „Herstellung von Solarzellen und organischen Leuchtdioden im Rolle-zu-Rolle Verfahren“ gibt einen Einblick in das deutsch-dänische Forschungsvorhaben „RollFlex“. Ziel des Projektes ist es, mit Rolle-zu-Rolle-Anlagen dünnes, flexibles Glas oder Folien großflächig mit organischen Materialien zu bedrucken und so Bauteile wie organische Solarzellen oder Leuchtdioden (OLEDS) zu erhalten.

Im Workshop wollen die Projektpartner erste Ergebnisse anhand von Demonstratoren zeigen und mit Interessierten aus Industrie, Politik und Wissenschaft diskutieren. Konkret geht es um die Themen flexible, organische Leuchtdioden und Solarzellen, Folien mit integrierten Streupartikeln, optoelektronische Elemente für die Biosensorik sowie Rolle-zu-Rolle-Verfahren für nanostrukturierte Folien.

Zu den Referentinnen und Referenten gehören Professorin Martina Gerken vom Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik der CAU sowie Vertreterinnen und Vertreter der Projektpartner der Süddänischen Universität, der CAU-Ausgründung Phi-Stone AG und der dänischen Firma Stensborg A/S. Vortragssprache ist Englisch, diskutiert wird auf Englisch, Deutsch und Dänisch.

Der RollFlex-Workshop ist Teil des FURGY CLEAN Innovation-Kongresses der Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein auf der „New Energy“. Die Veranstaltung bietet ein Forum zum Austausch über die Digitalisierung der Energiewende, innovative Technologien, Elektromobilität und Förderprogramme in der deutsch-dänischen Grenzregion.

Das Projekt „RollFlex“ wird gefördert durch Interreg Deutschland-Danmark mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Öffentlicher Workshop „Herstellung von Solarzellen und organischen Leuchtdioden im Rolle-zu-Rolle Verfahren“ auf der Energiefachmesse „New Energy“
Wann: Freitag, 16. März, 14:30-16:15 Uhr
Wo: Husum Messe, Am Messeplatz 12-18, Husum

Bildmaterial steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2018/2018-044-1.jpg
Langfristig könnten flexible Solarzellen über Rolle-zu-Rolle-Druck-Anlagen großflächig hergestellt werden.
Foto/Copyright: NanoSYD

Kontakt:
Prof. Dr. Martina Gerken
CAU, Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik
Integrierte System und Photonik
Tel.: 0431 880 6250
E-Mail: mge@tf.uni-kiel.de

Details, die nur Millionstel Millimeter groß sind: Damit beschäftigt sich der Forschungsschwerpunkt „Nanowissenschaften und Oberflächenforschung“ (Kiel Nano, Surface and Interface Science – KiNSIS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Im Nanokosmos herrschen andere, nämlich quantenphysikalische, Gesetze als in der makroskopischen Welt. Durch eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Physik, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Life Sciences zielt der Schwerpunkt darauf ab, die Systeme in dieser Dimension zu verstehen und die Erkenntnisse anwendungsbezogen umzusetzen. Molekulare Maschinen, neuartige Sensoren, bionische Materialien, Quantencomputer, fortschrittliche Therapien und vieles mehr können daraus entstehen.

Mehr Informationen auf www.kinsis.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2018-044-rollflexworkshop
http://www.rollflex.eu
http://www.new-energy.de/furgyclean

Dr. Boris Pawlowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bindungsbruch: Mitmachen oder nicht?

Ob und wie sich chemische Reaktionen durch gezielte Schwingungsanregung der Ausgangsstoffe beeinflussen lassen, untersuchen Physiker um Roland Wester an der Universität Innsbruck. Sie konnten nun demonstrieren, dass die Anregung mit einem Laserstrahl die Effizienz einer chemischen Austauschreaktion nicht beeinflusst und die angeregte Molekülgruppe bei der Reaktion nur als Zuschauer fungiert.

Eine häufig verwendete Reaktion in der Organischen Chemie ist die nukleophile Substitution. Sie spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle in der Synthese neuer...

Im Focus: Breaking the bond: To take part or not?

Physicists working with Roland Wester at the University of Innsbruck have investigated if and how chemical reactions can be influenced by targeted vibrational excitation of the reactants. They were able to demonstrate that excitation with a laser beam does not affect the efficiency of a chemical exchange reaction and that the excited molecular group acts only as a spectator in the reaction.

A frequently used reaction in organic chemistry is nucleophilic substitution. It plays, for example, an important role in in the synthesis of new chemical...

Im Focus: TFB macht unsichtbares Licht sichtbar

Ein neues Material mit perfekten Tetraederschichten zur Sichtbarmachung von Infrarotstrahlung und zur Erzeugung hochenergetischen UV-Lichts

In der renommierten Fachzeitschrift „Advanced Optical Materials“ haben Festkörperchemiker der Universität Augsburg gemeinsam mit Kollegen aus Frankfurt/M. und...

Im Focus: Event zur totalen Sonnenfinsternis 2019 am La-Silla-Observatorium der ESO in Chile

Am 2. Juli 2019 wird eines der beeindruckendsten Naturphänomene vom La-Silla-Observatorium der ESO in Chile aus zu sehen sein – eine totale Sonnenfinsternis. Da diese für einen bestimmten Standort auf der Erde sehr selten sind – die nächste von La Silla aus sichtbare wird erst in 212 Jahren stattfinden – organisiert die ESO eine Kampagne zur Beobachtung mit Öffentlichkeitsarbeit vor Ort, die es der allgemeinen Öffentlichkeit ermöglicht, dieses eindrucksvolle Ereignis zu erleben. Tickets für die Teilnahme sind ab Freitag, dem 13. Juli 2018, ab 13:00 Uhr MESZ/07:00 CLT erhältlich.

Am 2. Juli 2019 wird der Mond die Sonne verdunkeln und während einer totalen Sonnenfinsternis, die in einen 150 km breiten Teil Nordchiles abdeckt, den Tag...

Im Focus: Neuer Weltrekord bei der direkten solaren Wasserspaltung

In einem nachhaltigen Energiesystem wird Wasserstoff als Speichermedium eine wichtige Rolle spielen. Einem internationalen Forscher-Team ist es jetzt gelungen, den Wirkungsgrad für die direkte solare Wasserspaltung zur Wasserstoffgewinnung auf 19 Prozent zu steigern. Sie kombinierten dafür eine Tandem-Solarzelle aus III-V-Halbleitern mit Rhodium-Nanopartikeln und kristallinem Titandioxid. An der Forschungsarbeit waren Teams aus dem California Institute of Technology, der University of Cambridge, der TU Ilmenau und dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE beteiligt. Ein Teil der Experimente fand am Institut für Solare Brennstoffe am Helmholtz-Zentrum Berlin statt.

Sonnenlicht steht weltweit reichlich zur Verfügung – allerdings nicht rund um die Uhr. Ein Lösungsansatz besteht darin, Sonnenlicht in Form von chemischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Farbe im Design – The Value of Color

10.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Aspekte der Mukoviszidose im Fokus

09.07.2018 | Veranstaltungen

10. Carbon- und Textilbetontage

05.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein großer Schritt auf dem Weg zu ligninbasierten Aerogelen

10.07.2018 | Materialwissenschaften

Erneuerbarer Kraftstoff aus der Kläranlage

10.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Farbe im Design – The Value of Color

10.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics