Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Licht ins Auge sehen

19.02.2013
Anmeldeschluss für Workshop „Physik für Schülerinnen“ an der Universität Jena bis 28. Februar verlängert
Wie die Sonnenenergie eigentlich in die Steckdose kommt, wie es im Inneren der Materie aussieht und wie Physik dabei hilft, Musik-Instrumente zu bauen – all das können Schülerinnen der Klassenstufen 10 bis 13 beim Workshop „Physik für Schülerinnen“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena erfahren. Die 10. Auflage des Workshops speziell für Mädchen findet vom 25. bis 28. März 2013 statt. Da noch einige Plätze frei sind, wurde der Anmeldeschluss bis 28. Februar verlängert.

Die Hälfte der bisher angemeldeten Mädchen kommt aus den alten Bundesländern, freut sich PD Dr. Elke Wendler, die den Workshop gemeinsam mit Dr. Angela Unkroth von der Physikalisch-Astronomischen Fakultät organisiert. Wie in den Vorjahren haben es sich die Jenaer Physikerinnen zum Ziel gesetzt, junge Schülerinnen für Physik zu begeistern: Ohne Noten und ohne Jungs können sich die Mädchen mit spannenden physikalischen Themen auseinandersetzen: bei Vorträgen, in eigenen frei wählbaren Projektgruppen und bei Firmenbesichtigungen. Natürlich wird es auch ein umfangreiches Kultur- und Freizeitangebot geben – und all dies für eine Teilnahmegebühr von nur fünf Euro.

„Es gibt viele Angebote, die die Physik besonders in ihrem Bezug zu Biologie und Medizin präsentiert“, sagt Dr. Wendler und verweist auf die Vorlesung von Prof. Dr. Alexander Heisterkamp, der über „Laser in der Medizin“ spricht. Dazu wird eine Projektgruppe angeboten, in der es um „Femtosekundenimpulse – Lichtstrahlen kürzer als eine Haaresbreite" geht. Hier werden Anwendungen von Lasern in der Augenheilkunde vorgestellt.

Am Ende des Workshops werden die Mädchen experimentiert und tolle Sachen gebaut haben, verrät die Jenaer Physikerin: Ein solarbetriebener Propeller, ein Hand-Spektrometer und Panflöten gehören unter anderem dazu. Und sie sollen den Spaß erleben, den man beim ungestörten Umgang mit Physik haben kann, hoffen die Organisatorinnen.
Weitere Informationen und das Programm sind zu finden unter: http://www.physik.uni-jena.de/physiktage.html.

Dort ist auch die Anmeldung möglich, die bis zum 28. Februar erfolgen muss, um für Auswärtige die Sonderpreise bei den Übernachtungen zu erhalten.
Kontakt:
Dr. Angela Unkroth
Dekanat der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947003
E-Mail: dekanat-paf[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.physik.uni-jena.de/physiktage.html

Weitere Berichte zu: Augenheilkunde Firmenbesichtigungen Sonnenenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Effizienter Heizen und Kühlen mit Salzlösung
12.11.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - November 2018
01.11.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics