Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristallwachstum mit atomarer Präzision

08.10.2018

Das Fraunhofer IAF lädt ein zum German MBE-Workshop 2018

Die Anforderungen an elektronische Bauteile sind enorm: Klein und dabei so leistungsstark wie nur möglich sollen sie sein. Dafür müssen in der Herstellung hauchdünne Materialschichten atomlagengenau gewachsen und geschichtet werden. Ein Verfahren, mit dem dies realisiert werden kann, ist die Molekularstrahlepitaxie (engl. molecular beam epitaxy, MBE).


Dr. Rolf Aidam, Leiter des diesjährigen Workshops, überprüft die Temperatur an einer MBE-Anlage.

Foto: Fraunhofer IAF


Forscher am Fraunhofer IAF lädt ein Substrat in die Vakuum-Schleuse der MBE-Anlage. Auf das Substrat wächst die Anlage die gewünschten Heteroschichten auf.

Foto: Benjamin Doerr

Um neueste Erkenntnisse und Entwicklungen rund um die MBE geht es beim German MBE-Workshop 2018, zu dem das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF Vertreter aus Wissenschaft, Forschung und Industrie einlädt. Die zweitätige Fachtagung findet am 11. und 12. Oktober am Fraunhofer IAF in Freiburg statt.

So sieht Wissenschaft aus: In einer riesigen Maschine mit runden Vakuum-Behältern und unzähligen Kabeln entsteht die Basis für die Elektronik von heute. Diese hochmodernen MBE-Anlagen am Fraunhofer IAF arbeiten unter extremen Bedingungen: Im Ultrahochvakuum und mit Temperaturen von bis zu 1000 °C erzeugen sie hochreine Elementschichten, die beispielsweise für Mikrochips und immer kleiner werdende Bauteile benötigt werden.

Vom Substrat zum Wafer

Bei der Molekularstrahlepitaxie, kurz MBE, werden extrem dünne, einkristalline Strukturen aus Halbleitern hergestellt. In MBE-Anlagen werden im Ultrahochvakuum kristalline Festkörperschichten aus gerichteten Molekularstrahlen abgeschieden und atomlagengenau auf Substrate gewachsen.

Das Ergebnis sind Wafer, die sogenannte Heterostrukturen aus mehreren Tausend Schichten von bis zu zehn verschiedenen Materialmischungen besitzen. Diese Schichten sind kaum dicker als ein Tausendstel Millimeter. Mit Transistoren und Leiterbahnen versehen, entstehen aus diesen Wafern Mikrochips und Bauteile für die Leistungs- und Hochfrequenzelektronik sowie für Halbleiterlaser.

Insbesondere die Arbeit mit Halbleiterheterostrukturen aus dem Bereich der Quantentechnologie, ist für aktuelle Forschungsprojekte hoch interessant. Bei diesen Heterostrukturen kombinieren Forscherteams verschiedene Materialien mit dem Ziel, bestmögliche Quantisierungseffekte in Bezug auf elektronische und optische Eigenschaften zu erreichen. Halbleiterheterostrukturen sind eine Grundvoraussetzung für die Herstellung neuartiger mikroelektronischer Bauelemente.

Der Vorteil der MBE ist die atomare Präzision bei der Herstellung der Materialschichten und damit die gute Kontrollierbarkeit der Wachstumsprozesse. »So können extrem kleine Bauteile hergestellt werden, die extrem schnelle und effiziente Elektronik ermöglichen und damit den wachsenden Anforderungen an elektronische Bauteile gerecht werden.«, erklärt Dr. Rolf Aidam, Leiter des diesjährigen Workshops und Forscher am Fraunhofer IAF.

Einzigartiges Forum im deutschsprachigen Raum

Im Fokus des German MBE-Workshop 2018 steht das komplette Spektrum der Molekularstrahlepitaxie - von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten bis hin zum Einsatz in der Industrie. Neben den Grundlagen der MBE-Technologie thematisiert der Workshop auch Nanostrukturen und Quantenpunkte. Aidam ist zuversichtlich: »Wir bleiben am Puls der Zeit. Gerade solche innovativen Foren wie der MBE-Workshop bieten hervorragende Möglichkeiten, sich mit Kollegen auszutauschen und ganz neue Ideen zu bekommen.«

Der Workshop kann auf eine Erfolgsgeschichte von über 30 Jahren zurückblicken. »Wir setzen die Reihe von Workshops fort, die in den letzten Jahren in Wien (2017), München (2016) und Paderborn (2015) stattgefunden haben und erwarten viele interessierte Besucher«, so Aidam. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit über 100 Teilnehmern, die vom jungen Akademiker über den Epitaxie-Forscher bis hin zu Vertretern von Forschungseinrichtungen und Industriepartnern reichen. Das Programm umfasst etwa zwei Duzend wissenschaftliche Vorträge. Parallel zum regulären Tagungsprogramm präsentieren zahlreiche Unternehmen und Anlagenhersteller ihre Technologien rund um das Thema MBE auf einer Industrieausstellung.

Die MBE-Anlagen am Fraunhofer IAF

Das Fraunhofer IAF verfügt über zwei Forschungs-MBE-Anlagen sowie drei Multiwafer-MBE-Anlagen, wie sie auch in der Industrie eingesetzt werden. Eine vierte Multiwafer-Anlage wird gerade im Rahmen der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD) in Betrieb genommen und soll noch kleinere mikroelektronische Strukturen ermöglichen.
Mit dieser Ausstattung ist das Fraunhofer IAF in der Lage, auch im Bereich der Epitaxie Themen aus der Grundlagenforschung auf einen industriellen Maßstab zu skalieren. Mit diesen MBE-Anlagen ermöglicht das Institut Pilotserienfertigungen von Bauteilen für Leistungs- und Hochfrequenzelektronik sowie für Halbleiterlaser und schafft damit den Transfer von der Forschung zur Industrie.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 69 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. 24 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 2,1 Milliarden Euro. Davon fallen 1,9 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Kooperationen mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

Weitere Informationen:

https://www.mbe2018.de/

Laura Hau | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Effizienter Heizen und Kühlen mit Salzlösung
12.11.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - November 2018
01.11.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics