Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kristallwachstum mit atomarer Präzision

08.10.2018

Das Fraunhofer IAF lädt ein zum German MBE-Workshop 2018

Die Anforderungen an elektronische Bauteile sind enorm: Klein und dabei so leistungsstark wie nur möglich sollen sie sein. Dafür müssen in der Herstellung hauchdünne Materialschichten atomlagengenau gewachsen und geschichtet werden. Ein Verfahren, mit dem dies realisiert werden kann, ist die Molekularstrahlepitaxie (engl. molecular beam epitaxy, MBE).


Dr. Rolf Aidam, Leiter des diesjährigen Workshops, überprüft die Temperatur an einer MBE-Anlage.

Foto: Fraunhofer IAF


Forscher am Fraunhofer IAF lädt ein Substrat in die Vakuum-Schleuse der MBE-Anlage. Auf das Substrat wächst die Anlage die gewünschten Heteroschichten auf.

Foto: Benjamin Doerr

Um neueste Erkenntnisse und Entwicklungen rund um die MBE geht es beim German MBE-Workshop 2018, zu dem das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF Vertreter aus Wissenschaft, Forschung und Industrie einlädt. Die zweitätige Fachtagung findet am 11. und 12. Oktober am Fraunhofer IAF in Freiburg statt.

So sieht Wissenschaft aus: In einer riesigen Maschine mit runden Vakuum-Behältern und unzähligen Kabeln entsteht die Basis für die Elektronik von heute. Diese hochmodernen MBE-Anlagen am Fraunhofer IAF arbeiten unter extremen Bedingungen: Im Ultrahochvakuum und mit Temperaturen von bis zu 1000 °C erzeugen sie hochreine Elementschichten, die beispielsweise für Mikrochips und immer kleiner werdende Bauteile benötigt werden.

Vom Substrat zum Wafer

Bei der Molekularstrahlepitaxie, kurz MBE, werden extrem dünne, einkristalline Strukturen aus Halbleitern hergestellt. In MBE-Anlagen werden im Ultrahochvakuum kristalline Festkörperschichten aus gerichteten Molekularstrahlen abgeschieden und atomlagengenau auf Substrate gewachsen.

Das Ergebnis sind Wafer, die sogenannte Heterostrukturen aus mehreren Tausend Schichten von bis zu zehn verschiedenen Materialmischungen besitzen. Diese Schichten sind kaum dicker als ein Tausendstel Millimeter. Mit Transistoren und Leiterbahnen versehen, entstehen aus diesen Wafern Mikrochips und Bauteile für die Leistungs- und Hochfrequenzelektronik sowie für Halbleiterlaser.

Insbesondere die Arbeit mit Halbleiterheterostrukturen aus dem Bereich der Quantentechnologie, ist für aktuelle Forschungsprojekte hoch interessant. Bei diesen Heterostrukturen kombinieren Forscherteams verschiedene Materialien mit dem Ziel, bestmögliche Quantisierungseffekte in Bezug auf elektronische und optische Eigenschaften zu erreichen. Halbleiterheterostrukturen sind eine Grundvoraussetzung für die Herstellung neuartiger mikroelektronischer Bauelemente.

Der Vorteil der MBE ist die atomare Präzision bei der Herstellung der Materialschichten und damit die gute Kontrollierbarkeit der Wachstumsprozesse. »So können extrem kleine Bauteile hergestellt werden, die extrem schnelle und effiziente Elektronik ermöglichen und damit den wachsenden Anforderungen an elektronische Bauteile gerecht werden.«, erklärt Dr. Rolf Aidam, Leiter des diesjährigen Workshops und Forscher am Fraunhofer IAF.

Einzigartiges Forum im deutschsprachigen Raum

Im Fokus des German MBE-Workshop 2018 steht das komplette Spektrum der Molekularstrahlepitaxie - von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten bis hin zum Einsatz in der Industrie. Neben den Grundlagen der MBE-Technologie thematisiert der Workshop auch Nanostrukturen und Quantenpunkte. Aidam ist zuversichtlich: »Wir bleiben am Puls der Zeit. Gerade solche innovativen Foren wie der MBE-Workshop bieten hervorragende Möglichkeiten, sich mit Kollegen auszutauschen und ganz neue Ideen zu bekommen.«

Der Workshop kann auf eine Erfolgsgeschichte von über 30 Jahren zurückblicken. »Wir setzen die Reihe von Workshops fort, die in den letzten Jahren in Wien (2017), München (2016) und Paderborn (2015) stattgefunden haben und erwarten viele interessierte Besucher«, so Aidam. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit über 100 Teilnehmern, die vom jungen Akademiker über den Epitaxie-Forscher bis hin zu Vertretern von Forschungseinrichtungen und Industriepartnern reichen. Das Programm umfasst etwa zwei Duzend wissenschaftliche Vorträge. Parallel zum regulären Tagungsprogramm präsentieren zahlreiche Unternehmen und Anlagenhersteller ihre Technologien rund um das Thema MBE auf einer Industrieausstellung.

Die MBE-Anlagen am Fraunhofer IAF

Das Fraunhofer IAF verfügt über zwei Forschungs-MBE-Anlagen sowie drei Multiwafer-MBE-Anlagen, wie sie auch in der Industrie eingesetzt werden. Eine vierte Multiwafer-Anlage wird gerade im Rahmen der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD) in Betrieb genommen und soll noch kleinere mikroelektronische Strukturen ermöglichen.
Mit dieser Ausstattung ist das Fraunhofer IAF in der Lage, auch im Bereich der Epitaxie Themen aus der Grundlagenforschung auf einen industriellen Maßstab zu skalieren. Mit diesen MBE-Anlagen ermöglicht das Institut Pilotserienfertigungen von Bauteilen für Leistungs- und Hochfrequenzelektronik sowie für Halbleiterlaser und schafft damit den Transfer von der Forschung zur Industrie.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 69 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. 24 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 2,1 Milliarden Euro. Davon fallen 1,9 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Kooperationen mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

Weitere Informationen:

https://www.mbe2018.de/

Laura Hau | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS
16.01.2019 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Diagnose an Schaltanlagen und Transformatoren
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics