Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karriereworkshops für Doktoranden auf dem zehnten Deutsch-Französischen Forum

10.11.2008
Karriereworkshops zu Lebenslauf und Stellensuche, Vorträge zum Arbeitsmarkt in Deutschland und Frankreich und eine Podiumsdiskussion zu den Rekrutierungswegen und Karriereperspektiven für Promovierte - anlässlich des Jubiläums der unter Profis als "Deutsch-Französisches Forum" bekannten Rekrutierungsmesse legt die Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH den Schwerpunkt auf die gezielte Berufsvorbereitung von Doktoranden. Zahlreiche Vertreter namenhafter Unternehmen treten am 15. November 2008 mit Doktoranden und berufstätigen Doktoren in den Dialog.

"Das größte Hindernis bei der Rekrutierung von Promovierten ist die Unklarheit über den Mehrwert einer Promotion für das Unternehmen. Dies gilt in besonderem Maße für mittelständische Betriebe", so Tim Wenniges, Referent für Hochschulpolitik beim Arbeitgeberverband Südwestmetall.

Der baden-württembergische Regionalleiter des Doktorandennetzwerks Thesis, Simon Wolf, pflichtet ihm bei, dass in Deutschland dringender Bedarf an einer weit reichenden Kampagne bestehe, um Arbeitgebern die Vorzüge des einzigartigen Ausbildungsprofils promovierter Kandidaten bewusst zu machen.

Doch nicht überall besteht noch großer Aufklärungsbedarf: Jean-Paul Hermann war lange Jahre bei Renault S.A.S. im Personalbereich tätig. Der 63-jährige spricht aus Erfahrung: "Ein Promovierter ist zu Führungs- und Entscheidungsaufgaben nicht nur durch seinen Titel qualifiziert. Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit, Qualität - das sind Stichworte, die Bewerber auszeichnen, die sich Wissen durch Forschung erarbeiten und zugleich im Rahmen der Promotion wichtige Erfahrungen als Projektmanager gemacht haben." In strukturierten Promotionsprogrammen ist Teamarbeit unabdingbar, wer es darüber hinaus in ein Deutsch-Französisches Doktorandenkolleg schafft, dem winkt eine internationale und interdisziplinäre Zusatzqualifikation.

Dennoch bleibt eines unbestreitbar: Viele Promovierende fühlen sich nur unzureichend auf den Berufseinstieg in Unternehmen vorbereitet und kennen deren Strukturen und Arbeitsweisen kaum. Entsprechend groß ist bei Promovierten und Arbeitgebern der Wunsch nach Austausch und Vernetzung. Die Bewerbungsworkshops und Karriereveranstaltungen der Deutsch-Französischen Servicestelle ABG-DFH stoßen daher auf große Zustimmung seitens der Unternehmen und Hochschulen: Das Graduiertenprogramm GradUS in Saarbrücken hat prompt reagiert und den Doktoranden der Universität des Saarlandes eine Bezuschussung der Fahrtkosten angeboten - auf dass Straßburg ein Anstoß für die weitere Professionalisierung der Promotionsphase werde.

Termine

Freitag, 14.11.2008:

11h00 - 11h30 (Raum 1 - Mainz)
CV & Co. für Doktoranden und Promovierte: Stellensuche in Frankreich
René-Luc Bénichou (Association Bernard Gregory), in französischer Sprache
15h30 - 16h00 (Raum 1 - Mainz)
CV & Co. für Doktoranden und Promovierte: Stellensuche in Deutschland
Fabian Heuel (Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH), in deutscher Sprache
Samstag, 15.11.2008:
10h00 - 11h00 (Raum 5 - Weimar)
Karriere mit Promotion - Arbeitsmarkt und Perspektiven in Deutschland und Frankreich

René Krempkow, (Projektleiter Absolventenstudien, Albert-Ludwigs- Universität Freiburg), René-Luc Bénichou (Association Bernard Gregory), in deutscher und französischer Sprache

11h - 12h00 (Raum 4 - Strasbourg)
CV & Co. für Doktoranden und Promovierte: Stellensuche in Frankreich
René-Luc Bénichou (Association Bernard Gregory), in französischer Sprache
11h - 12h00 (Raum 5 - Weimar)
CV & Co. für Doktoranden und Promovierte: Stellensuche in Deutschland
Axel Honsdorf (Geschäftsführer, Bayerisch-Französisches Hochschulzentrum),
Dominique Buoncuore (Referent der französischen Botschaft, Bayerisch-Französisches Hochschulzentrum), in deutscher und/oder französischer Sprache
12h30 - 14h00 (Raum 5 - Weimar)
Podiumsdiskussion:
Promovierte in Unternehmen - Rekrutierungsprozess & Karrierewege
Teilnehmer: Philipp Bauer (System engineer, EADS ASTRIUM), Vincent Fetzer (Berater für Unternehmensentwicklung, GLAIZER GROUP), Jean-Paul Hermann (ehem. Personalleiter, RENAULT S.A.S.), Damir Prugovecki (Doktorand und ehem. Unternehmensberater, IBM/CAPGEMINI), Tim Wenniges (Referent Hochschulpolitik, SÜDWESTMETALL), Simon Wolf (Regionalleiter, THESIS e.V.),

Moderation: Falk Bretschneider (Maître de conférences, EHESS), in deutscher und französischer Sprache

Wann und wo ?

Deutsch-Französisches Forum - Europäische Stellenbörse und Studienmesse
14. Nov. 2008: 10 h-19 h
15. Nov. 2008: 09 h-16 h
Pavillon K & hall 21
Parc des Expositions du Wacken
Strasbourg (Frankreich)
Über uns: Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH
Die Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH ist ein gemeinsames Angebot der Association Bernard Gregory (ABG) und der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH). Sie versteht sich als Bindeglied zwischen Personalabteilungen in Unternehmen und Promovierten bzw. Doktoranden an Universitäten. Mit einer Lebenslaufdatenbank, Stellenangeboten und Doktorandentrainings zur Arbeit in Unternehmen und zur Valorisierung übertragbarer Kompetenzen fördert sie den Berufseinstieg von Promovierten, die Ausbildung durch Forschung sowie die Entstehung eines länderübergreifenden Arbeitsmarktes.
Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH
Antenne franco-allemande ABG-UFA
Villa Europa
Kohlweg 7
D-66123 Saarbrücken
Ihr Ansprechpartner:
Fabian Heuel
Tel.: +49 (0)681 93812 - 114
Fax : +49 (0)681 93812 - 169
E-Mail:antenne-abg@dfh-ufa.org

Elsa-Claire Elisée | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfh-ufa.org/abg.html
http://www.abg.asso.fr/allemagne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Selfies in 3D: Hightech aus der Alpenrhein-Region
28.06.2018 | Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics