Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalorische Systeme: Baustein für die Wärmewende?

09.04.2019

Festkörperbasierte Systeme zum Kühlen oder Heizen rücken immer mehr in den Fokus von Forschung und Entwicklung, wenn es um Technologien für die Wärmewende geht. An die 70 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Industrie diskutierten im Rahmen des »Kalorik-Workshops« vom 27. bis 28. März am Fraunhofer IPM über den Stand der Technik und die Potenziale kalorischer Systeme. Fraunhofer IPM veranstaltete den Workshop zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Deutschen Kälte- und Klimatechnischen Verein (DKV) und dem ZIM-Netzwerk Magnetokalorik.

Die Fachvorträge gaben einen Überblick über die Herausforderungen für die Klima- und Kältetechnik insgesamt und über die Rolle, die kalorische Kühlsysteme in Zukunft in diesem Markt spielen könnten.


Strenge gesetzliche Vorgaben zu Energieeffizienz und Klimafreundlichkeit von Kältesystemen sind die wesentlichen Treiber bei der Suche nach Alternativen zur heute verbreiteten kompressorbasierten Kühltechnik.

So schränkt die seit 2015 geltende EU-weite »F-Gas-Verordnung« den Einsatz fluorierter Treibhausgase (F-Gase) schrittweise bis zum Jahr 2030 drastisch ein, wie Rainer Jakobs vom DKV erläuterte. Verdichtertechnologien, die mit Kältemitteln arbeiten, stoßen angesichts der neuen Rahmenbedingungen an ihre Grenzen.

Vor diesem Hintergrund wurde in den vergangenen Jahren immer intensiver an festkörperbasierten Systemen geforscht. Denn: Kältesysteme und Wärmepumpen auf Basis kalorischer Materialien arbeiten vorzugsweise mit Wasser, kommen somit ohne schädliche Kältemittel aus und sind potenziell effizient, wartungs- und geräuscharm.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Forschungseinrichtungen skizzierten die Fortschritte bei der Entwicklung kalorischer Systeme. Die Vorträge deckten das gesamte Spektrum kalorischer Technologien ab – von der Magnetokalorik über die Elastokalorik bis zur Elektrokalorik. Vorgestellt wurden Fortschritte bei Materialien und Werkstoffen sowie beim Systembau. Weltweit erstmalig wurden gleich vier funktionsfähige kalorische Systeme ausgestellt.

Herausforderung Langzeitstabilität

»Kalorische Systeme funktionieren. Eine wichtige Hürde, die wir jetzt nehmen müssen, ist die Langzeitstabilität«, sagt Dr. Olaf Schäfer-Welsen, Leiter des Geschäftsfelds Thermische Energiewandler am Fraunhofer IPM. Auch hier sind die Fortschritte greifbar:

Ein am Institut aufgebautes druckbasiertes elastokalorisches System hat unlängst erstmalig die Marke von über drei Millionen Zyklen geknackt. Für eine Kommerzialisierung liegen die Anforderungen um einige Größenordnungen höher.

»Wenn kalorische Systeme die Kompressortechnik eines Tages ablösen sollen, wird auch das Thema Wärmeübertrag eine entscheidende Rolle spielen«, ist Dr. Kilian Bartholomé überzeugt, der den Workshop initiiert hat. Er stellte in seinem Vortrag ein patentiertes Konzept zum effizienten Wärmeübertrag in kalorischen Systemen vor, das über Verdampfen und Kondensieren von Wasser einen passiven, gerichteten Wärmefluss auf Basis thermischer Dioden realisiert.

Solche aktiven magnetokalorischen oder elastokalorischen Heatpipes (AMH, AEH) leisten den Wärmeübertrag deutlich effizienter als das übliche aktive Pumpen eines Fluids oder Presskontakt.

Disruptives Potenzial

Aufgrund des großen Interesses an der neuen Technologie von Seiten der Kühltechnik-Branche wird der DKV das Thema Kalorik erstmals in einer eigenen Vortragssession auf seiner diesjährigen Jahrestagung aufgreifen. Der nächste Kalorik-Workshop 2021 wird dann erneut Gelegenheit bieten, sich über wichtige Schritte in Richtung Marktreife auszutauschen. »Disruptiv ist eine Innovation, wenn sie etwas Bestehendes vollständig ersetzt oder vom Markt verdrängt«, erläuterte Peter Majer, Innovationsmanager der badenova AG & Co. KG in seinem Keynote-Vortrag. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass die Kalorik dieses Potenzial hat.

Weitere Informationen:

http://www.ipm.fraunhofer.de
http://www.kalorik.fraunhofer.de

Holger Kock | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshops zur Temperaturmessung Über den richtigen Umgang mit Infrarot-Messgeräten
05.03.2019 | Optris GmbH

nachricht Künstliche Intelligenz im E-Learning, Corporate Learning und Kundendialog
19.02.2019 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics